projectiondesign: DLP-Projektor mit WQXGA-Auflösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

projectiondesign: DLP-Projektor mit WQXGA-Auflösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der neue DLP-Projektor der F35-Serie von projectiondesign ist der erste Projektor der Welt, der mit einem WQXGA-DLP-Chip (Auflösung: 2’560 x 1’600 Bildpunkte) von Texas Instruments ausgestattet ist.

WQXGA bietet 78 Prozent mehr Pixel als die WUXGA-Auflösung (1’920 x 1’200) und mehr als die fünffache Auflösung eines Standard-XGA-Displays. Das Ergebnis ist eine hohe Pixeldichte, die mit weniger Projektoren ultrarealistische Bilder entstehen lässt, deren Klarheit und Schärfe von keiner anderen Display-Lösung erreicht werden.

„Mit diesem neuen, ultrahochauflösenden Imaging-Verfahren werden Prozesse effizienter, Installationsanforderungen weniger kompliziert und Nutzer profitieren darüber hinaus von einer verbesserten Anlagenrendite“, so Anders Løkke, internationaler Marketing- und Kommunikationsmanager von projectiondesign. „Für dieselbe Anzahl an Farbkanälen erhält man mehr Bildpunkte, was vor allem für Visualisierungsanwendungen und Simulationen von Vorteil ist, bei denen es in erster Linie um feine Details und akkurate Bildwiedergabe geht. Wir danken unserem wichtigsten Technologieanbieter Texas Instruments, dass er uns die Chance gegeben hat, den ersten WQXGA-Projektor der Welt vorstellen zu können.“

Der neue DLP-Projektor der F35-Serie von projectiondesign ist der erste Projektor der Welt, der mit einem WQXGA-DLP-Chip (Auflösung: 2’560 x 1’600 Bildpunkte) von Texas Instruments ausgestattet ist.

Roger Carver, Leiter des DLP-Frontprojektorgeschäfts bei Texas Instruments, zur Markteinführung des F35: „Wir sind hocherfreut, dass projectiondesign den WQXGA-Chip in einen so innovativen und außergewöhnlichen Projektor wie den F35 integriert hat. Es ist nicht das erste Mal, dass unsere Technologie erstmals von diesem innovativen Unternehmen auf den Markt gebracht wird. Wir sehen diese Markteinführung als großen technischen Fortschritt und sind sehr zufrieden damit, dass projectiondesign die ultrahohe Auflösung unseres Produkts auf so effektive und kreative Weise nutzt.“

Der F35 soll in der zweiten Jahreshälfte 2010 auf den Markt kommen, wird aber schon jetzt von projectiondesign vorgestellt, um die Systemintegration zu verbessern und Endnutzern die Möglichkeit zu geben, sein enormes Potenzial zu erkennen und zukünftige Projekte und Investitionen entsprechend zu planen und auszurichten.

Roger Carver von Texas Instruments schließt mit folgenden Worten: „Die Weltpremiere des F35 ist nur die aktuellste Entwicklung in der hervorragenden Arbeitsbeziehung, die wir mit projectiondesign pflegen. Wir sehen das Unternehmen nicht nur als Kunden, sondern auch als wirklich innovativen Geschäftspartner, der wesentlich zu den Entwicklungen unserer DLP-Produkte beiträgt. Wir glauben, dass jeder, der den F35 in Aktion sieht, genau verstehen wird, was wir damit meinen — er ist wirklich eine technische Meisterleistung.“

Weitere Informationen: www.projectiondesign.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fuel3D, Anbieter von 3D-Capture und Bildbearbeitungslösungen, und FittingBox, Spezialist für virtuelle Anprobe von Brillen, haben eine Zusammenarbeit im Bereich 3D-Scannen für Anprobesysteme angekündigt. Derzeit offeriert FittingBox ein Produkt namens OWIZ Mirror, das Digitale Kamera und Bildschirm kombiniert, um die Optiker mit einer AR-Anprobelösung für ihre Geschäfte zu versorgen. Fuel3D hat ein verbessertes 3D-Scanning für OWIZ bereitgestellt, mit dem sich präzise Gesichtsmaße gewinnen lassen.

Der US-Bauspezialist und Projektentwickler Mortenson Construction hat eine neuartige Augmented Reality-App vorgestellt. Mit ihr kann man das CSE2 Computer Science Building der University of Washington betrachten, noch bevor es im Januar 2019 seine Pforten öffnen wird. Ähnlich wie mit Pokémon Go richtet man das Smartphone auf die vorgesehene Baustelle oder, wenn außerhalb des Universitätsgeländes, auf eine gedruckte Darstellung, und hat so ein immersives digitales Modell des zukünftigen Bauwerks lebensnah vor Augen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.