PTC stellt neue Version der AR-Entwicklungsplattform Vuforia vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PTC stellt neue Version der AR-Entwicklungsplattform Vuforia vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
PTC stellt mit Vuforia 6 die neue Version der Plattform für die Entwicklung von Augmented Reality-Anwendungen (AR-Anwendungen) vor. Erstmals kann eine VuMark, ein anpassbarer visueller Code, an jedes Produkt oder Objekt angefügt werden, um AR-Erlebnisse zu kreieren. Mit der Unterstützung von Microsoft HoloLens und Windows 10-Tablets zielt Vuforia 6 darüber hinaus auf den wachsenden Bedarf nach erweiterter Realität in Unternehmen.
ptc_bild_02

PTC stellt mit Vuforia 6 die neue Version der Plattform für die Entwicklung von Augmented Reality-Anwendungen (AR-Anwendungen) vor. Erstmals kann eine VuMark, ein anpassbarer visueller Code, an jedes Produkt oder Objekt angefügt werden, um AR-Erlebnisse zu kreieren. Mit der Unterstützung von Microsoft HoloLens und Windows 10-Tablets zielt Vuforia 6 darüber hinaus auf den wachsenden Bedarf nach erweiterter Realität in Unternehmen.

Vuforia eröffnet Unternehmen einen einfachen Zugang zur erweiterten Realität, indem es Lösungen für bislang große Herausforderungen bietet. Entwicklern steht mit der Vuforia Engine eine ausgereifte Bilderkennungstechnologie zur Verfügung, die die präzise 3D-Position bestimmter Objekte im Kamera-Bereich ermittelt. Anhand dieser Positionsangaben kann der Entwickler AR-Inhalte erstellen, die mit dem Objekt verknüpft sind.

Wie bereits auf der Microsoft Build 2016 angekündigt, unterstützt die Vuforia Engine jetzt auch die Universal Windows Platform (UWP), sodass Unity-Entwickler bestehende Vuforia Projekte einfach für Microsoft HoloLens und Tablets wie Surface Pro 4 und dem Surface Book erweitern können. Darüber hinaus können sie das Microsoft Visual Studio einsetzen, um bestehende UWP-Applikationen mit AR-Funktionalität anzureichern.

„Wir haben zwei wesentliche Meilensteine auf unserem Weg zu einem einfachen AR-Zugang erreicht“, sagt Jay Wright, Präsident und Geschäftsführer von Vuforia. „Zum einen bieten wir Entwicklern dank unserer Unterstützung von Windows 10 und HoloLens neue Chancen, den wachsenden Bedarf an Unternehmenslösungen zu adressieren. Zum anderen ermöglichen wir Herstellern und Vermarktern mit VuMark, jedes Produkt um AR-Erfahrungen zu ergänzen. Es ist eine spannende Zeit, jetzt in die AR-Entwicklung einzusteigen.“

Visueller Code speziell für die Anforderungen von Designern

VuMark ist ein adaptierbarer, visueller Code, der sich auf jedem Produkt oder jeder Maschine anbringen lässt. Dies ist wahlweise manuell mithilfe eines Aufklebers oder durch Aufdruck im Zuge des Fertigungsprozesses möglich. Es macht dem Anwender optisch deutlich, dass eine erweiterte Realität zur Verfügung steht, etwa schrittweise Anweisungen für Zusammenbau, Nutzung, Reparatur oder Kontrolle.

Im Gegensatz zu anderen Codes wurde VuMark speziell für die Anforderungen von Designern konzipiert. Der VuMark Designer erlaubt es Anwendern von Adobe Illustrator, VuMarks aus bestehenden Grafiken oder Markensymbolen wie Logos zu erstellen. Damit lassen sich visuell ansprechende VuMarks kreieren, die gleichzeitig beliebige Daten wie Seriennummern oder URLs enthalten können.

„Die Verknüpfung von physikalischen und digitalen Welten sowie der Inhalte und der Werkzeuge zur Entwicklung der Inhalte ist der kritische Schritt für den Einsatz am Arbeitsplatz“, sagt Dan Shey, VP und Geschäftsführer bei ABI Research. „Die Einführung von Erlebnissen der erweiterten Realität und die Gewährleistung einer einwandfreien Erfahrung, die auf ein spezifisches Model, Entwicklungszyklus und/oder Objekt-ID abgestimmt ist, werden für höhere Effizienz sorgen und Fehler im industriellen Einsatz verringern. Dank der Integration von VuMark in Vuforia Studio Enterprise steht PTC mit seinem Portfolio im Zentrum dieser Konvergenz und erlaubt es den Kunden gleichzeitig, ihre Marken zu steuern.“

Vuforia 6 steht auf http://developer.vuforia.com zum Download bereit. Der Einsatz der Vuforia Engine auf HoloLens ist bis zum erwarteten kommerziellen Release im Herbst im Rahmen des öffentlichen Early Access Program möglich.

Die neuen Preis- und Lizenzvarianten für Vuforia 6 finden sich unter http://developer.vuforia.com/pricing. Diese neuen Optionen sollen die passgenaue Bereitstellung für Entwickler vereinfachen.

 

Bild: Im Servicebereich versorgen Sensoren im Gerät Servicetechniker mit Echtzeit-Informationen zu Material-, Funktions- und Wartungsstatus wie hier am Beispiel Caterpillar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.