Qualitätssicherung: 3D-Druckprozesse mit Augmented Reality im Griff

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Qualitätssicherung: 3D-Druckprozesse mit Augmented Reality im Griff

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
PTC, EOS und Link3D arbeiten zusammen. Das Ziel: Eine skalierbare Qualitätssicherung für EOS-3D-Druck-Systeme mit Augmented Reality- und Manufacturing Execution-Lösungen (MES).
QualitätssicherungQuelle: PTC

PTC, EOS und Link3D geben ihre Zusammenarbeit auf der Formnext 2019 bekannt. Ziel ist die Bereitstellung einer skalierbaren Qualitätssicherung für industrielle EOS-3D-Druck-Systeme unter Einsatz von Augmented Reality (AR) und Manufacturing Execution-Systemen (MES).

In regulierten Branchen wie der Luft- und Raumfahrt, Pharma- oder Automobilindustrie gilt es, höchste Qualitätsstandards zu etablieren und zu wahren. Der Six-Sigma-DMAIC-Zyklus als Basis für ein stabiles Produktionsumfeld sorgt dafür, dass potenzielle Risiken erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Sehr häufig umfassen solche Maßnahmen manuelle Checklisten oder Arbeitsabläufe, die trainiert und strikt befolgt werden müssen. In vielen Fällen werden diese Listen in Papierform geführt und müssen dann im Nachhinein digitalisiert und abgespeichert werden. Ein gewisses Fehler- oder Manipulationsrisiko kann also nicht ausgeschlossen werden.

Mithilfe von Digitalisierung können Unternehmen Prozesse schlanker gestalten – von der Bestellung über die Kalkulation bis hin zur Terminierung von Erstellungszyklen. Für eine dauerhafte Qualitätssicherung braucht es jedoch immer noch eine Standardisierung menschlicher Prozesse. Dies ist besonders in der Vorbereitung von additiven Fertigungsanlagen für den Druck von Bestellungen der Fall. EOS, PTC und Link3D arbeiten deshalb an einer entsprechenden Lösung. Die Vorbereitung der Fertigungsanlagen sowie nachgelagerte Produktionsprozesse werden dabei auf vorgegebene kundenspezifische Arbeitsabläufe abgestimmt und der gesamte Prozess wird aufgezeichnet.

Prozesse für die dauerhafte Qualitätssicherung standardisieren

„Die skalierbare und agile industrielle Nutzung der additiven Fertigungssysteme von EOS erfordert das Wissen und Können der Mitarbeiter, um die kritischen Schritte in der Vor- und Nachbereitung zuverlässig auszuführen“, so Christoph Bräuchle, VP, Production Innovation Management bei PTC. „Verfahrensspezifische Anleitungen für Mitarbeiter auf Basis unserer Vuforia-AR-Technologie helfen bei der Schulung und Anleitung und ergänzen sich mit Link3D Additive MES. Darüber hinaus wird eine Verbindung von Link3D und unserer IIoT-Plattform ThingWorx unsere gemeinsamen Kunden unterstützen, die Nutzung ihrer additiven Produktionsressourcen weiter auszubauen.“

Die Zusammenarbeit von EOS, PTC und Link3D soll Unternehmen im Bereich der additiven Fertigung diese Vorteile bieten:

  1. Verbesserte Produktionsqualität mit reproduzierbaren feststehenden Prozessen
  2. Standardisierung von Abläufen mit AR-geführten Arbeitsanweisungen für die Vorbereitung und Instandhaltung von EOS-Maschinen
  3. Ermöglichen eines durchgängigen Digital Threads
  4. Einhaltung der regulatorischen Kundenanforderungen dank Prozessvalidierung
  5. Erstellung von Teile-Konformitätsbescheinigungen, zusätzlicher Qualitätsdokumentation sowie Datenanalyseberichten

„An unserem Stand auf der Formnext stellen wir unsere Augmented-Reality-Lösung vor. Die Besucher erhalten dadurch einen Eindruck von den Möglichkeiten der EOS-Kunden für die Skalierung ihrer Qualitätsproduktion – mit PTC Vuforia und Link3D Additive MES“, sagte Michael Jan Galba, Head of Global Consulting & Manufacturing Engineering bei EOS. Er fügt hinzu: „Zusätzlich zu unseren verlässlichen und hochqualitativen 3D-Druckprozessen und -systemen bietet diese Zusammenarbeit eine effektive Lösung, relevante Arbeitsschritte und Überprüfungen durch geführte Arbeitsprozesse einfach und ordnungsgemäß zu dokumentieren. Unternehmen können so ihre Zertifizierungen beibehalten und gleichzeitig die nächste Generation von EOS-Systembetreibern schulen.“

Digitale Arbeitsanweisungen im 3D-Overlay

Verfahrenshinweise mit der AR-Technologie von PTC ermöglichen digitale Arbeitsanweisungen in einem 3D-Overlay mit physischen EOS-Maschinen über mobile Endgeräte wie iPads oder am Kopf getragene AR-Geräte. Diese Verfahrenshinweise können über Link3D MES Job Traveler und PTC Vuforia eingeleitet werden. Unternehmen können mit dieser Lösung eine Vielzahl von Mitarbeitern in standardisierten Arbeitsprozessen zur Produktionsvorbereitung von EOS-Maschinen schulen. Gleichzeitig werden höchste Qualitätsstandards gewährleistet.

Qualitätssicherung im industriellen 3D-Druck

In einem Fertigungsszenario, in dem die Mitarbeiter jeden Schritt mit Hilfe von AR-Verfahrenshinweisen ausführen, werden die Arbeitsschritte automatisch validiert und die Datenausgabe in Echtzeit digital in Link3D aufgezeichnet. Dokumentation, Qualitätsberichte wie etwa Konformitätsbescheinigungen und Qualitätsanalysen werden so automatisch generiert. Durch die Vereinheitlichung von Produktionsabläufen können Unternehmen großflächig die Qualität der Teile verbessern und gleichzeitig vollständig auf Dokumente in Papierform verzichten. So wird das Risiko von fehlerhaftem Ausfüllen oder Dokumentenverlust ausgeschlossen. 

„Durch unsere Zusammenarbeit können wir Nutzer bei der Programm-Implementierung unterstützen und die Produktionsqualität von industriellen 3D-Druckern von EOS mit PTC Vuforia und Link3D Additive MES großflächig verbessern“, betont Vishal Singh, CTO von Link3D. „Mitarbeiterschulungen werden künftig großflächig via AR / VR durchgeführt. MES wird eine kritische Rolle in der Validierung der Schulungskonformität und Produktion spielen und so die Einhaltung spezifischer Kundenanforderungen an gedruckte Teile sicherstellen.“

Weitere Informationen: https://www.ptc.com/de/ , https://www.eos.info/en und https://solution.link3d.co/ .

Video: https://www.youtube.com/watch?v=vPoFD_eGHNo&feature=youtu.be

Erfahren Sie hier mehr über eine Qualitätsprüfung mit Augmented Reality.

Lesen Sie auch: “Virtual-Reality-Designer: Warum sie im Maschinenbau gefragt sind”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor 60 Jahren – am 1. Juli 1959 – nahm das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart seine Arbeit auf: Seitdem bringt es passend zur Fraunhofer-Philosophie Innovationen und Lösungen für Industrieanwendungen hervor und schlägt die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis – ein Forschungsmodell, das heute international mehr und mehr Anklang findet. Auch Zeit drüber zu sprechen, was die Instituts-Mitarbeiter leisten.

Was Online-3D-Anwendungen wie Konfiguratoren, interaktive Visualisierungen oder Content Management-Integration angeht, ist WebGL den Plugin-Lösungen voraus. Aus Kundensicht zählt vor allem, dass 3D-Webanwendungen nun mit mehr Funktionen und weniger technischen Fallstricken realisierbar sind.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.