Realistische Wasserwellen effizient animieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Realistische Wasserwellen effizient animieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die realistische grafische Animation von Wasserwellen und ähnlicher Phänomene, die mit komplexen Objekten interagieren, ist entweder äußerst rechenintensiv oder, bei Verwendung schneller Berechnungsmethoden, oftmals von geringerer Qualität. Das könnte sich nun ändern.

Quelle: © Camille Schreck

Ein Forschungsteam am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) haben nun eine Technik entwickelt, mit der Wasserwellen-Animationen realistisch, aber mit ähnlichem Rechenaufwand wie bei der Verwendung herkömmlicher Methoden erstellt werden können. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin ACM – Transactions on Graphics erschienen.

Im Allgemeinen basieren Wasserwellensimulationen auf einer von zwei verfügbaren Methoden: Fourier-basierte Methoden sind effizient, können aber keine komplizierten Wechselwirkungen modellieren, wie zum Beispiel Wasserschläge am Ufer einer Insel. Aufwändigere, „numerische“ Techniken hingegen können eine Vielzahl solcher Effekte simulieren, sind jedoch rechenintensiver. Infolgedessen war bislang die Simulation detaillierter Szenen, wie sich bildender Uferwellen oder der Wellen eines vorbeifahrenden Bootes, aufgrund der langen Verarbeitungszeit und der benötigten Rechenleistung praktisch unmöglich. Die nun neu entwickelte Methode des Forschungsteams rund um Christoph Wojtan am IST Austria ermöglicht es, realistische Wellen und deren Wechselwirkung mit festen Objekten in großem Maßstab und auch rechnerisch effizient zu animieren.

Die Entwicklung der neuen Methode erforderte Innovation und ein tiefes Verständnis der beteiligten Physik sowie das Lösen komplexer mathematischer Gleichungen, die Wellen-Oberflächen-Wechselwirkungen modellieren. Bei der Ende Juli in Los Angeles stattfindenden internationalen Konferenz SIGGRAPH 2019 der Association for Computing Machinery (ACM) wird das Forscherteam die neue Methode vorstellen und sich mit VertreterInnen der Film- und Videospielbranche austauschen, um praktische Anwendungsmöglichkeiten auszuloten.

Weitere Informationen: Visual Computing am IST Austria
http://visualcomputing.ist.ac.at/publications/2019/FundamentalSolutionForWaterWave

Bild:  Mithilfe der neu entwickelten Methode können Wellenbewegungen auf großem Maßstab, mit hohem Genauigkeitsgrad und effizientem Recheneinsatz modelliert werden. © Camille Schreck

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wissenschaftler der University of New South Wales UNSW in Sydney haben vor einiger Zeit eine VR-Lösung entwickelt, die es ermöglicht, virtuell die Landschaft menschlicher Zellen zu erkunden. Nun jedoch können sogar mehrere Anwender mit diesem 3D-Tool gleichzeitig einen Blick ins Innere Zelle werfen. Dies hilft,  die Interaktion zwischen den Anwendern und ihrem Untersuchungsgegenstand zu verbessern und zu analysieren, wo und wie Medikamente gegen Krebs wirkungsvoll angreifen können.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.