Robocup: Contact Software unterstützt KI-Forschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Robocup: Contact Software unterstützt KI-Forschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Contact Software fördert ein Lehrangebot des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Universität Bremen. Im Projekt B-Human entwickeln und erproben Informatiker Roboter-Software. 2017 ist das Team erneut RoboCup-Weltmeister geworden.

robotik_b-human_2_hq

Contact Software fördert ein Lehrangebot des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Universität Bremen. Im Projekt B-Human entwickeln und erproben Informatiker Roboter-Software. 2017 ist das Team erneut RoboCup-Weltmeister geworden.

Der RoboCup ist eine internationale Initiative zur Förderung der Forschung in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Robotik. Wissenschaftler und Studierende aus aller Welt treten mit selbstprogrammierten Fußball-Robotern gegeneinander an, um die besten Teams der jeweiligen Ligen zu ermitteln. B-Human konnte dank seinem neuen Hauptsponsor Contact Software zur Weltmeisterschaft 2017 nach Japan reisen und hat dort seinen WM-Titel mit einem Triple-Sieg erfolgreich verteidigt.

„Der RoboCup ist eine super Plattform, um Studierende für Robotik und KI zu begeistern und neue Forschungserkenntnisse zu gewinnen“, sagt Contact-Marketingleiter Dr. Roland Drewinski. „Dieses Know-how ist in der Industrie sehr gefragt, um etwa autonomes Fahren oder die intelligente Fabrik voranzubringen.“

Volle Konzentration auf die Mission Titelverteidigung

B-Human ist eine Kooperation zwischen dem Forschungsbereich „Cyber Physical Systems“ des DFKI und dem Studiengang Informatik der Universität Bremen. Beim RoboCup treten die Bremer in der „Standard Platform League“ an und sind hier top: zum sechsten Mal Weltmeister, neunfacher Deutscher und Europameister.

Um Robotern die Ballmanipulation, die visuelle Wahrnehmung der Spielsituation, die Koordination des Mannschaftsspiels und vieles mehr „beizubringen“, sind bei der Programmierung zahlreiche Fragen zu lösen. Die B-Human-Software besteht mittlerweile aus über 100 Modulen, die in C++ entwickelt wurden und die das Bremer Team ständig weiter optimiert. „Die Wettbewerbe sind ein großer Ansporn für alle, um in der KI und Robotik mit den Besten weltweit mitzuhalten“ sagt Dr. Tim Laue von der Universität Bremen.

Laue, Spezialist für multisensorische interaktive Systeme, betreut das Lehrangebot gemeinsam mit Dr. Thomas Röfer vom DFKI. „Wir freuen uns, dass Contact Software B-Human unterstützt“, betont der Wissenschaftler. Dank seiner Sponsoren können die Bremer an den Wettbewerben teilnehmen und in neue Technologien investieren. „Die Partnerschaft mit Contact bietet unseren Studierenden zudem interessante Jobperspektiven“, sagt Laue.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.