s+c vertieft Open-Source-Engagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

s+c vertieft Open-Source-Engagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die science + computing ag (s+c) gründete als „Eclipse Solutions Member“ am 11. Juli gemeinsam mit deutschen Automobilherstellern und anderen IT-Unternehmen die openMDM Working Group unter dem Dach der Eclipse Foundation (www.eclipse.org).
s+c vertieft mit diesem Schritt seine langjährigen Aktivitäten im Bereich Open Source und treibt die Entwicklung eines offenen Frameworks für das Messdatenmanagement voran. Die openMDM Eclipse Working Group (www.openmdm.org) soll dazu beitragen, die vielfältigen Anforderungen an openMDM besser zu kanalisieren und eine modulare Software zu entwickeln, die sich an den Bedürfnissen der Anwender orientiert.
Open-Source-Projekte für die Neu- und Weiterentwicklung der openMDM-Softwarekomponenten lassen sich im Rahmen der Eclipse Working Group initiieren, planen und gemeinsam finanzieren. Verfahren für die Qualitätssicherung, das Konfigurations- und Versionsmanagement sowie die Pflege der openMDM-Softwarekomponenten werden bereitgestellt.
Die internationale Verbreitung wird erleichtert, da die Software unter der Eclipse Public License für jedermann frei verfügbar und nutzbar ist. Die zunehmende Zahl internationaler Interessenten kann sich über die Eclipse-Plattform einfacher an der Entwicklung beteiligen. Sponsoren von Eclipse sind unter anderem Google, IBM und Oracle.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine Mixed-Reality-Lösung erlaubt Medizinern, virtuelle Repliken der Organe, Knochen und Körperteile von Patienten zu betrachten und mit den Darstellungen zu interagieren. Die Forscher am Digital Media Technology Lab (DMT Lab) der Birmingham City University entwickeln das System, das Anwender in die Lage versetzt, mit virtuellen Modellen und Patientendaten freihändig zu interagieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.