SEAT spart mit VR Zeit beim Prototypenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SEAT spart mit VR Zeit beim Prototypenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Automobilhersteller SEAT setzt VR-Lösungen ein, um Modelle vor der Markteinführung zu visualisieren und zu analysieren. Auf diese Weise optimiert das Unternehmen die Prozesse in Konstruktion und Fertigung der Automobile. Im Vergleich zu früher werden nur noch halb so viele Prototypen benötigt, was sich letztlich auch im Preis des Endprodukts auswirken kann. Am SEAT Ateca wurden mehr als 800 Verbesserungen in der virtuellen Entwicklungsphase vorgenommen.
seat

Der Automobilhersteller SEAT setzt VR-Lösungen ein, um Modelle vor der Markteinführung zu visualisieren und zu analysieren. Auf diese Weise optimiert das Unternehmen die Prozesse in Konstruktion und Fertigung der Automobile. Im Vergleich zu früher werden nur noch halb so viele Prototypen benötigt, was sich letztlich auch im Preis des Endprodukts auswirken kann. Am SEAT Ateca wurden mehr als 800 Verbesserungen in der virtuellen Entwicklungsphase vorgenommen.

Man sieht zwei Techniker mit Oculus-VR-Brillen in einem großen leeren Raum. Einer trägt Handschuhe, während der andere an den Reglern steht. Einer streckt die Hand aus, um etwas in der Luft zu berühren, der andere geht in die Hocke und beide laufen im Kreis herum. Man sieht es nicht, aber sie analysieren den Wagen, der in ein paar Tagen an der Paris Motor Show zu sehen sein wird.

30 Prozent Zeit in der Prototypen-Erstellung gespart

Wie in der Medizintechnik, der Wissenschaft oder dem Gaming ist Virtual Reality auch in der Autobranche essentiell. Es ist eine Technologie, die SEAT seit 20 Jahren schon einsetzt. „Sie hilft uns, unsere Produktionsprozesse zu optimieren und das Produkt genau zu visualisieren, das wir fertigen werden“, sagt Javier Diaz, Leiter des SEAT Prototypen-Zentrums. Genauer gesagt hat der Einsatz von VR-Lösungen rund 30 Prozent Zeit in der Herstellung der Prototypen gespart, in der Phase vor dem Launch eines Autos.

Der Unterschied ist bemerkenswert. Vorher bedeckten Pläne Tische von mehr als 10 Metern Länge, es brauchte zahlreiche Teilelisten und monatelange Arbeit, aber mit Virtual Reality reicht heute ein einziger Rechner, um das Auto komplett zu visualisieren und Verbesserungen viel schneller vorzunehmen. Gegenüber früher muss nur noch die Hälfte der Prototypen für ein Modell gebaut werden.

Beim SEAT Ateco hat Virtual Reality den gesamten Prozess begleitet. „Über drei Jahre vergingen seit wir die ersten Bilder sahen bis das Auto auf den Markt kam. In dieser Zeit haben wir jeden Zentimeter des Autos analysiert und viele Entscheidungen getroffen, um es zu verbessern, insbesondere haben wir mehr als 800 Verbesserungen im virtuellen Stadium umgesetzt“, fügt Javier hinzu. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.