Siemens-App erstellt Cloud-basiert 3D-Darstellungen von Fabriken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Siemens-App erstellt Cloud-basiert 3D-Darstellungen von Fabriken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
intosite-windows-mobile-app

Siemens hat die neue mobile App Intosite für Windows 8.1 vorgestellt. Die App ist ab sofort im Microsoft Store erhältlich. Die Cloud-basierte Webanwendung speichert 3D-Darstellungen von Produktionsstätten. Hersteller können so intelligente Karten ihrer weltweiten Niederlassungen erstellen.

Mit Intosite ist es möglich, einfach und intuitiv auf Informationen aus jedem beliebigen IT-System zuzugreifen. Dazu gehören auch Produktionsdaten aus Product Lifecycle Management (PLM)-Lösungen. Die Anwendung stellt Informationen in ihrem geografischen Kontext dar. Anwender können dadurch Daten abrufen, indem sie sich durch die virtuelle Fabrik bewegen und auf visuelle Hinweise innerhalb der Karte klicken. Für Hersteller vereinfacht Intosite den Zugriff auf Anlagen, um zu planen, Probleme zu beheben und weltweit Lösungsmöglichkeiten auszutauschen. Aufwendige Besuche an den Standorten entfallen ebenso wie der mühsame Prozess, für ein möglichst umfassendes Bild der Anlage auf unterschiedliche Datenquellen zuzugreifen.

Die mobile App Intosite verfügt über Ortungsfunktionen. Anwender erhalten so auch auf mobilen Endgeräten standortspezifische Informationen. Darüber hinaus unterstützt die App das automatische Anlegen relevanter Ortsmarken und nimmt zeitgleich Informationen über den Standort auf. Dazu gehören unter anderem Bilder und Videos. Die Daten werden dann direkt zu Intosite hochgeladen.

Weitere Funktionen sind unter anderem:

  • Zugriff auf Informationen in Intosite an einer bestimmten Firmenadresse
  • Der Suchradius rund um das Endgerät lässt sich definieren, um sich auf lokale Informationen zu konzentrieren
  • Suchergebnisse können auf Basis von Informationsebenen gefiltert werden, um sich auf relevante Daten zu beschränken
  • Informationen wie etwa Videos oder Bilder können vor Ort hochgeladen und passende Ortsmarken erstellt werden

Weitere Informationen finden sich auf der Siemens-Website. Intosite zum Download im Microsoft Store.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Norbert Müller-Schulze
Norbert Müller-Schulze
31. August 2015 14:43

Hallo, funktioniert die App
Hallo, funktioniert die App auch unter Windows 10? Danke 🙂

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Altair zeigt auf der diesjährigen Hannover Messe, vom 24. bis 28. April, seine Lösungen für simulationsgetriebenes Design und den virtuellen Technologiedemonstrator eines Cobots (ein kollaborativer Roboter). Das Unternehmen präsentiert Kundenbeispiele, die zeigen, wie die Altair Lösungen eingesetzt werden können, um innovative Produkte zu entwickeln. Darüber hinaus veranstaltet das Unternehmen "Design the Difference", ein Konferenzprogramm, das die Herausforderungen bei der Entwicklung immer komplexerer Produkte thematisiert.

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay lässt sich unter anderem die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.