Simulation geburtshilflicher Notfälle mit Augmented Reality

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation geburtshilflicher Notfälle mit Augmented Reality

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am International Meeting on Simulation in Healthcare (IMSH), das kürzlich in Los Angeles, Kalifornien, stattfand, hat CAE Healthcare einen AR-Geburtssimulator mit integrierter Mutter-Kind-Physiologie namens CAE LucinaAR vorgestellt. Ein erstes Modul dient dem Training von Entbindungstechniken bei der Schulterdystokie. Für die Simulation kommt unter anderem die Microsoft HoloLens zum Einsatz.

cae_02

Am International Meeting on Simulation in Healthcare (IMSH), das kürzlich in Los Angeles, Kalifornien, stattfand, hat CAE Healthcare einen AR-Geburtssimulator mit integrierter Mutter-Kind-Physiologie namens CAE LucinaAR vorgestellt. Ein erstes Modul dient dem Training von Entbindungstechniken bei der Schulterdystokie. Für die Simulation kommt unter anderem die Microsoft HoloLens zum Einsatz.

Erstmals können klinisches Fachpersonal und Lernende Entbindungstechniken mit einem realitätsnahen Patientenmodell einüben. Dabei werden sie von 3D-Darstellungen des Babys geführt, den dessen Weg im Geburtskanal verfolgen. Das erste CAE LucinaAR-Lernmodul wird unmittelbares visuelles und physiologisches Feedback zur Wirksamkeit evidenzbasierter klinischer Nothilfemaßnahmen bei einer Schulterdystokie liefern, also wenn die Schulter des Kindes im Geburtskanal festklemmt.

Dr. Robert Amyot, President CAE Healthcare, erklärt: „CAE LucinaAR stellt ein bahnbrechendes simulationsbasiertes Training bereit, dass den Lernenden einen Einblick in die Anatomie des simulierten Patienten erlaubt. Wir haben Lucina als ersten Patientensimulator für die Integration mit unserer Augmented-Reality-Plattform ausgewählt, weil wir glauben, dass er das Management von Entbindungen mit Schulterdystokie und die Sicherheit von Mutter und Kind unmittelbar und wirkungsvoll unterstützt.“

Nach der dem CAE VimedixAR-Ultraschall-Simulator mit der HoloLens im vergangenen Jahr, ist CAE wieder ein Vorreiter, wenn es gilt, Augmented Reality in die eigenen Patientensimulatoren und sowohl didaktischen als auch interaktiven Inhalten einzubinden.

Das Modul CAE LucinaAR für Schulterdystokie mit der Microsoft HoloLens ist sofort verfügbar.

Video: https://youtu.be/i7AsI1PBpyI.

Weitere Informationen: https://caehealthcare.com/patient-simulation/lucina

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Lumus DK-50 Augmented-Reality-Brille wurde mit Eye-Tracking-Kameras und Software der deutschen Firma SensoMotoric Instruments ausgestattet, um eine Lösung zu schaffen, die auch die Blicke des Anwenders schnell reagiert. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Kurier, der die Brille nutzt, nur auf den QR-Code des Pakets schauen muss, um die Lieferadresse angezeigt zu bekommen

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.