Simulation: Operationstraining ohne Tierversuche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation: Operationstraining ohne Tierversuche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
schwein_robert_eichinger_pixelio

Das Rush University Medical Center in Chicago wird für die vierjährige Ausbildung in der Geburtshilfe und Gynäkologie Virtual-Reality-Simulationen einsetzen. Dies soll die bisherigen Übungsoperationen an weiblichen Schweinen überflüssig machen. Die Tierrechtsorganisation PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) übernahm die Hälfte der Kosten von 12‘000 US-Dollar.

Das System erlaubt es den 24 Assistenzärztinnen mit Joystick und chirurgischen Werkzeugen zu arbeiten, während sie den virtuellen Patienten vor sich am Bildschirm sehen. Die Mediziner werden gängige Operationen an der Gebärmutter, den Eierstöcken und am Eileiter einüben.  Der Tutor im Bereich OB/GYN, Dr. Xavier Pombar, vergleicht die Operation mit dem Erlernen eines Musikinstruments oder einer Sportart. Als Vorteil für das Training dürfte sich die einfache Wiederholbarkeit der Prozeduren erweisen.

Mit dem Modul, das im August startklar sein wird, lassen sich Operationen unterschiedlichen Komplexitätsgrads mit Echtzeit-Feedback simulieren. Das System gibt außerdem Auskunft über die Fertigkeiten und Kenntnisse des Operierenden, etwa indem es die Ausführungsdauer und die Effektivität der Bewegungen erfasst. Dr. Pombar geht davon aus, dass die Operationspraxis der Assistenzärzte durch die humanere und effektivere Trainingsmethode einen gewaltigen Satz nach vorn machen würde. Mit den Repräsentanten von PETA habe man unentwegt auf dieses Ziel hingearbeitet.

Zusammengestellt aus Material der Chicago Sun-Times http://chicago.suntimes.com/ und von PETA http://www.peta.org/blog/obgyn-residents-trade-practice-live-pigs-high-tech-simulators/

 

Bildquelle: Robert Eichinger / pixelio.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vinci Energies nutzt den Auftritt auf der Hannover Messe 2019, um den Mehrwert herauszustellen, den digitalisierte Wertschöpfungsprozesse der produzierenden Industrie bringen. Dazu machen die Industrie- und ICT-Marken Actemium und Axians neuartige Smart-Industry-Lösungen an zehn Demo-Punkten in Halle 6, Stand G30 erlebbar. 

Die ESI Group, Anbieter von Virtual Prototyping-Software und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, hat in den letzten Jahren ihr Angebot durch Zukäufe erweitert und verändert. Ziel ist, Unternehmen dabei zu unterstützen, das traditionelle PLM mit Fokus auf Planung und Entwicklung zu hinterfragen und stattdessen ihren „Product Performance Lifecycle“ (PPL) über die Produktlaufzeit zu steuern.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.