Simulation: Simcenter prognostiziert Leistung über sämtliche Attribute hinweg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation: Simcenter prognostiziert Leistung über sämtliche Attribute hinweg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Siemens fasst verschiedene Simulationsanwendungen unter dem Namen Simcenter zusammen. Die Kombination aus 1D-Simulation, 3D-CAE und Tests soll die Anwender dabei unterstützen, die Leistung von Produkten über sämtliche kritische Attribute hinweg vor dem und während des gesamten Produktlebenszyklus zu prognostizieren. In Simcenter können die Anwendungen auch das Industrial Internet of Things (IIoT) durch die Integration von sensorbasierten Daten mit hochgenauen, physikbasierten Simulationen nutzen.
simcenter_image

Das neue Simcenter-Portfolio von Siemens verspricht eine Kombination aus 1D-Simulation, 3D-CAE und Tests und unterstützt die Anwender somit, die Leistung über sämtliche kritische Attribute hinweg vor dem und während des gesamten Produktlebenszyklus zu prognostizieren. Durch Kombination physikbasierter Simulationen und aus Datenanalysen gewonnener Erkenntnisse soll Simcenter dazu beitragen, die Konstruktion zu optimieren und Innovationen schneller und zuverlässiger bereitzustellen. Auch CD-adapco, kürzlich von Siemens übernommen, wird mit seiner Software ein Teil dieses Portfolios zu sein.

Simcenter-Lösungsportfolio

Entwicklungsabteilungen müssen heute intelligente Produkte entwickeln, die mechanische Funktionen in die Elektronik- und Steuerungssysteme integrieren, neue Materialien und Fertigungsmethoden nutzen sowie neue Konstruktionen in immer kürzeren Entwicklunszyklen erzeugen. Dies erfordert die neuesten Entwicklungsmethoden, damit die Verifizierung der Produkteigenschaften eine prognostizierende Rolle für die systembasierte Produktentwicklung einnehmen kann.

Internet of Things

In Simcenter können die Anwendungen auch das Industrial Internet of Things (IIoT) durch die Integration von sensorbasierten Daten mit hochgenauen, physikbasierten Simulationen nutzen. Das erlaubt Fertigungsunternehmen, digitale Zwillinge ihrer Produkte zu bauen und sie auf dem aktuellen Stand der physischen Produkte zu halten. Das erlaubt sinnvolle und realistische Vorhersagen zum Produktverhalten, die für schnelle Anpassungen bei veränderter Nutzung, einen verlängerten Lebenszyklus und den optimalen Umgang mit der Abnutzung sorgen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.