Simulationssoftware: Mehr Cybersicherheit für autonome Systeme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulationssoftware: Mehr Cybersicherheit für autonome Systeme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ansys 2020 R1, die neue Version der Simulationssoftware, verknüpft Simulation über alle Prozesse des Produktlebenszyklus hinweg. Ein Schwerpunkt ist die Cybersicherheit für autonome Fahrzeuge und Systeme.
Cybersicherheit in Simulationssoftware integriert

Quelle: Ansys

  • Die neue Version der Simulationslösung bietet Funktionen für viele Prozesse im Produktlebenszyklus.
  • Die Cybersicherheit autonomer System solle schon frühzeitig im Systemdesign verankert werden.
  • Ein Schwerpunkt des Updates liegt daher auf der sicheren und effizienten Konstruktion autonomer Fahrzeuge.

Ansys 2020 R1, die neue Version der Simulationssoftware, verknüpft Simulation über alle Prozesse des Produktlebenszyklus hinweg. Ein Schwerpunkt ist die Cybersicherheit für autonome Systeme.

Die Release enthält Neuerungen für das gesamte Anwendungsspektrum der Ansys-Produktfamilie und soll die Entwicklung von Konstruktionsprozessen vorantreiben, Entwicklungskosten senken und die Marktreife schneller herbeiführen helfen.

Mit den Technologien von Ansys können Unternehmen die digitale Transformation über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg beschleunigen. Die kürzlich veröffentliche Release Ansys 2020 R1 bietet dafür neue Funktionen für vielfältige Einsatzbereiche.

Einer der Schwerpunkte der neuen Version liegt auf der sicheren und effizienten Konstruktion von autonomen Fahrzeugen (AV) und Systemen, denn die Neuerungen unterstützen Ingenieure sowohl beim Fahrzeug-Design als auch bei der Sensorik sowie Cybersicherheit und System-Sicherheit. Von hochmodernen optischen Simulationen bis hin zu neuen Anwendungen für das Embedded-Design bietet Ansys 2020 R1 Verbesserungen des digitalen Thread, um die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Ästhetik autonomer Fahrzeuge (AV) der nächsten Generation zu optimieren.

Größere Cybersicherheit schon früh im Systemdesign

Die neueste Version von Ansys medini analyse adressiert den zunehmenden Bedarf des Marktes an systematischer Analyse und Bewertung von Sicherheitsbedrohungen für cyber-physische Systeme von autonomen Fahrzeugen – und das schon früh im Systemdesign. Dies hilft Fahrzeugherstellern, die Einschränkungen und Schwächen von AV-Systemkomponenten sowie Umgebungsbedingungen abzubilden, um Cybersicherheit auf dem neuesten Stand der Technik zu gewährleisten.

Verbesserung der sicherheitskritischen AV-Softwareentwicklung

Die neue Version von Ansys Scade beschleunigt die Entwicklung der Embedded Control Software von autonomen Fahrzeugen. Sie enthält mehrere Funktionen, mit denen Entwicklungszeit und -kosten für die automatische Code-Generierung von sicherheitskritischer Software um mehr als 50 Prozent während des gesamten Entwicklungszyklus reduziert werden können. 

Ansys 2020 R1 erweitert die Skalierbarkeit von Ansys Scade Vision. Das beschleunigt die Testaktivitäten und verbessert die Sicherheit großer, KI-basierter Wahrnehmungssoftware-Projekte, indem direkte Verbindungen zu Data Lakes in Kunden-Cloud-Clustern geschaffen werden.

Beleuchtungssimulationen mit realistischeren Ergebnissen

Ansys Speos enthält nun ein Modell für die Kamerasimulation. Dieses erhöht die Genauigkeit von Fahrerassistenzsystemen ADAS) und AV-Simulationen, um Ergebnisse zu erzielen, die der Realität näher sind. Anwender können jetzt schnell und effizient zahlreiche verschiedene Beleuchtungsvarianten simulieren, die AVs auf der Straße erleben werden, und die Leistung der Beleuchtungssysteme der autonomen Fahrzeuge optimieren. 

„Mazda ist bestrebt, intelligentere Technologie in seine Fahrzeuge zu integrieren, von ADAS-Systemen bis hin zu intelligenten Scheinwerfern. Damit gehen wir die Herausforderung an, sowohl hohe Qualitätsanforderungen als auch die geplanten Ziele zu erreichen“, sagte Tohru Yoshioka, Deputy General Manager bei Mazda. „Ansys Speos und VRxperience werden bei Mazda umfassend eingesetzt, um frühzeitig und iterativ digitale Entwürfe und Systemoptimierungen durchzuführen. Der Einsatz reicht von anpassungsfähigen Fernlichtern unter Verwendung komplexer LED-Einheiten bis hin zu Kamerasystemen, die in der AV-ADAS-Technologie eingesetzt werden. Die Simulation ermöglicht uns eine kürzere physische Prototypen- und Testphase der Systeme bei verbesserter Sicherheit und beschleunigter Time to Market.“

Cybersicherheit, Design und Akustik von Fahrzeugen

Ansys VRxperience bietet Innovationen für Sensoren, Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMI) und Sound-Simulationen. Ansys VRxperience Sensor bietet eine Reduced-Order-Model-(ROM)-Radarsimulation für industrielle Automatisierungsanwendungen, mit der Ingenieure die Genauigkeit und Robustheit von AV-Radargeräten in Randbereichen schnell testen und verbessern können. Mit dem Modul HMI lassen sich HMI-Prototypen schneller als je zuvor testen. Das Modul Sound bietet eine optimierte Benutzererfahrung durch einen verbesserten Workflow und eine bessere Benutzeroberfläche, die die schnelle Erkennung und Analyse von Motorgeräuschen unterstützt und Ingenieuren hilft, ihr Design zu verändern, um eine leisere Kabine zu entwerfen.

„Der akustische Komfort in Hubschrauberkabinen ist für Piloten und Passagiere von entscheidender Bedeutung. Airbus Helicopters verwendet Ansys VRxperience Sound, um Geräusche genau zu hören und zu analysieren, ungewöhnliche Lärmprobleme, die während des Flugs identifiziert wurden, zu beheben und schnelle Berechnungen psychoakustischer Indikatoren durchzuführen, um den akustischen Komfort zu bewerten“, erklärt Julien Caillet, Head of Department, Acoustics bei Airbus Helicopters. „Durch die Verwendung von VRxperience Sound sehen wir definitiv einen Zeitgewinn. Ansys hilft unserem Team, Design-Entscheidungen früher zu treffen, physische Tests zu reduzieren und die Zeit der Problemlösung zu verkürzen.“

Lichtsimulation in technischer Qualität

Ansys 2020 R1 enthält zudem VRxperience Light Simulation ein. Es vereinfacht die Beleuchtung im Automobilbau und liefert Designern eine Lichtsimulation in technischer Qualität. Die Lösung kombiniert visuelles Design und eine fortschrittliche technische Überprüfung durch die Verbindung der Autodesk VRED-Design-Visualisierungs-Software mit den physikbasierten Beleuchtungssimulationen von Ansys. Dies liefert eine fotorealistische Visualisierung der Fahrzeug-Innen- und -Außenbeleuchtung, so dass Nutzer erheblich weniger Zeit und Geld für die Entwicklung physischer Prototypen aufwenden müssen.

Weitere Informationen: https://www.ansys.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Simulationsdatenmanagement für mehr Übersicht im virtuellen Fahrversuch sorgt.

Lesen Sie auch: „Fahrsimulator: So beschleunigt Pirelli die Reifenentwicklung“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Selbst bei einer akribischen Planung ist nicht absehbar, ob die aufwendige Klassenstruktur nicht nach einigen Monaten komplett überarbeitet werden muss. Neue Produkte und Merkmale können nur mit extrem großen Aufwand nachträglich berücksichtigt werden. Das muss nicht sein. Die Zeit und das Geld können besser in andere Geschäftsprozesse investiert werden.

Im Forschungsprojekt VIDETE werden neue Verfahren der Künstlichen Intelligenz auf Basis neuronaler Netze entwickelt, damit Computer besser verstehen, was sie sehen. Die Herausforderungen, die sich für die neuen Anwendungen in den Bereichen Autonome Systeme, Industrie und Medizin stellen, sind vielfältig.

Einen neuartigen modularen Supercomputer schaffen, der auf die Komplexität moderner Simulationscodes und das wachsende Aufgabenspektrum von Rechenzentren zugeschnitten ist. Das ist das Ziel des EU-Projekts DEEP-EST, das am 1. Juli 2017 startete. Bis 2020 soll ein Prototyp entstehen, der nach dem Baukastenprinzip unterschiedliche Rechenmodule kombiniert.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.