04.10.2011 – Kategorie: IT, Kommunikation, Management, Marketing

Staying Alive: 3D-Erfahrung hilft Leben retten

59217

Dassault Systèmes (3DS), Anbieter von 3D und  Product Lifecycle Management-Lösungen (PLM) hat den Start einer lebensechten Online-3D-Simulation namens „Staying Alive“ bekannt gegeben. Sie wurde gemeinsam mit iLUMENS, einem medizinischen Labor der Descartes Universität in Paris entwickelt, das Simulationsverfahren in der medizinischen Ausbildung nutzt. Auf der Staying Alive-Webseite können medizinische Fachkräfte und die Öffentlichkeit angemessenes Verhalten, Bewegungen und Techniken erlernen, die helfen, das Leben von Personen zu retten, die einen Herzstillstand erlitten haben.


 


In einer virtuellen 3D-Welt kann jeder die möglicherweise lebensrettenden Verfahren trainieren und ausüben. Sowohl medizinisches Fachpersonal als auch Laien können Erste-Hilfe-Maßnahmen in einer kollaborativen 3D-Umgebung im Web visualisieren und üben. Sie können die Ergebnisse bewerten und dank einer Facebook-Anwendung sogar Trainingssitzungen mit Freunden abhalten. Dies zielt darauf, die Todesfälle durch Herzstillstand – mehr als 250’000 in den USA und mehr als 40’000 in Frankreich – zu reduzieren.


Alexandre Mignon, MD, PhD, MBA, Professor für Anästhesiologie & Intensivmedizin, Head of the iLUMENS, AP-HP,erklärt. “Staying Alive ist die erste medizinische Initiative ihrer Art, deren Ziel es ist, ein optimales Training der Techniken bereitzustellen, die sooft wie notwendig wiederholt werden können, bevor sie am realen Patienten zur Anwendung kommen. Basierend auf der realistischen Praxis befähigt das Projekt jeden, die Reflexe einzuüben, die nach dem Absetzen des Notrufs umgesetzt werden müssen.“


 


Viele Anbieter von medizintechnischen Lösungen verwenden schon die Lösungen von Dassault Systèmes, um ihre Produkte in 3D zu konstruieren. Einer davon ist Philips, der HeartStart (HS1)-Defibrillator gerade für den Gebrauch durch Laien entwickelt hat. Das Gerät wird auch in der virtuellen Umgebung des Staying-Alive-Projekts gezeigt. Die Anwender können den Defibrillator in verschiedenen Situationen wie Training, Simulation, Kommunikation und Wartung benutzen.


 „Wir glauben, dass die virtuelle Welt die reale Welt, in der wir leben, verbessern kann“, sagt Frédéric Vacher, Director, Content & Media Strategy Marketing, Dassault Systèmes.


„Wir sorgen dafür, dass die Medizin mit denselben Technologien versorgt wird, die sich in so vielen anderen Branchen als von unschätzbaren Wert erwiesen haben. Mit dieser innovativen und lebensnahen Erfahrung stoßen die Tür zu neuen Anwendungsbereichen für 3D-Simulationen und für ein neues Publikum auf.“ Es wird in Kürze eine Reihe ähnlicher medizinischer Simulationsplattformen unter dem Namen MEDUSIMS gestartet werden. Staying Alive unterstützt den Welt-Herztag am 29. September, www.world-heartfederation.org und wird unterstützt von der SFAR (Société Française d’Anesthésie et


de Réanimation – www.sfar.org) und dem CFRC (Conseil Français de Réanimation Cardio-pulmonaire) – www.cfrc.fr).


Staying Alive, entwickelt mit Dassault Systèmes’ 3DVIA Studio, ist verfügbar unter: www.stayingalive.fr/en und www.3dvia.com.


Bildquelle: Photodisc


Teilen Sie die Meldung „Staying Alive: 3D-Erfahrung hilft Leben retten“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top