Stony Brook University: VR-Anlage mit 1,5 Milliarden Pixeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stony Brook University: VR-Anlage mit 1,5 Milliarden Pixeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
stony_brook_2

Die Stony Brook Universität hat anlässlich einer Vorführung am Center of Center of Excellence in Wireless and Information Technology (CEWIT) der Universität am 15. November ein Meisterstück des Engineerings enthüllt: das 1,5-Milliarden-Pixel-Reality Deck. Die vierwändige Virtual Reality-Installation besteht aus 416 hochauflösenden Bildschirmen und stellt somit das größte jemals gebaute immersive, von einem Hochleistungsrechner angesteuerte Display bereit. Sie soll Wissenschaftlern, Ingenieuren und Medizinern in die Visualisierung enormer Datenmengen ermöglichen. 


Das Reality Deck wurde mit einem Zuschuss der National Science Foundation (NSF) von 1,4 Millionen US-Dollar und 600’000 US-Dollar von der Stony Brook University selbst errichtet. Es ist die erste VR-Installation, die die 1-Milliarde-Pixel-Marke übertrifft und damit eine 5-mal höhere Auflösung als die weltweit zweitgrößte dieser Art erreicht. Der Projektleiter, Arie E. Kaufman, sagt, dass man von der gesamte Bevölkerung der Vereinigten Staaten via Satellit ein „Klassenfoto“ aufnehmen könne und dann immer noch jede Person mit 5 Pixeln in Farbe dargestellt werde.


Die Technologie soll für die Visualisierung und Analyse großer Datensätze eingesetzt werden, wie sie etwa bei bildgebenden Verfahren in der Medizin, der Visualisierung von Proteinen, der Nanotechnologie, astronomischen Forschungen, der Mikrotomografie, architektonischen Entwürfen, der Verteidigung, der inneren Sicherheit oder der Modellierung von Wetter und Klima anzutreffen sind.


Bei den während der Vorführung gezeigten Beispiele handelte es sich um das Kartieren des Pegelstands für eine Sturmflut, um Satellitenbilder von New York City und Teilen von Long Island, die die nächste Generation von Google Map zeigten, die Amtseinführung des Präsidenten im Jahr 2008, eine Visualisierung der Milchstraße von der NASA und der Europäischen Südsternwarte sowie Proteinvisualisierungen unter anderem vom Bakterium E. Coli.


Ein weiteres Feature des Reality Decks ist die „Unendliche Leinwand“, ein 360-Grad-Smart-Screen, der entsprechend der Position des Betrachters zum Reality Deck, die Bilder wechselt, so dass niemals dasselbe Bild zweimal zu sehen ist und unendlich große Datenmengen erkundet werden können. Zukünftige Anwendungen, Video in Echtzeit zu streamen, sind bereits in Arbeit.


Das Reality Deck in Zahlen:


• 416 hochauflösende Displays


• 1,5 Milliarden Pixel insgesamt


• 5-mal größer als das zweitgrößte Display


• immersiver Aufbau mit 4  Projektionsflächen


• 20-Knoten-Visualisierungscluster


• 240 CPU-Kerne, 2,3 TFLOPs, 1,2 TByte verteilter Speicher


• 80 GPUs, 220 TFLOP, 320 GB verteilter Grafikspeicher.


• große Gigapixel-Panoramabilder wie die 45 Gigapixel-Fotografie von Dubai, Vereinigte Arabische Emirate


• große Architekturmodelle, beispielsweise 40 Millionen Polygone visualisiert mit interaktiven Framerates


• Hochleistungstonanlage mit 22 Lautsprechern und vier Subwoofern.


 


Bild: 45 Gigapixel-Fotografie von Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, am Reality Deck. Foto: Stony Brook University, 2012


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
400
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.