Stratasys: Godzilla aus dem 3D-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stratasys: Godzilla aus dem 3D-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
996118_10152211474158053_1631181333385466640_n

Die Schüler der Stan Winston School of Character sind in Hollywood gefragte Special Effects Künstler. Stratasys, Hersteller von 3D-Druckern, hat nun mit der Kreativschmiede zusammengearbeitet und das Ergebnis ist unübersehbar. Auf der Comic Con 2014 (24. Bis 27. Juli in San Diego, Kalifornien) war es in Form eines 14-Meter-Monsters zu bestaunen.

Die Kreatur wurde von den Künstlern der Stan Winston Schule konzipiert. Mit im Boot waren zudem Ingenieure und Techniker der Firma Legacy Effects, die bereits bei Filmen wie Iron Man, Avatar, Pacific Rim oder RoboCop mitgewirkt hat. Stratasys lieferte zahlreiche 3D-gedruckte Teile für das Plastik-Monster.

„Dieses Projekt war ehrgeizig, die Größe, das Gewicht, der Termindruck und die hohen Erwartungen“, sagte Matt Winston, einer der Gründer der Stan Winston School. „Ohne Partner wie Stratasys, die uns mit 3D-Druck weitergeholfen haben, wäre die Umsetzung unmöglich gewesen. 3D-Druck hat nicht nur großen Einfluss auf die Fertigungsindustrie, sondern revolutioniert auch die Unterhaltungsindustrie.”

Mehr als ein Drittel der Teile kommt aus dem 3D-Drucker, beispielsweise Brustpanzer, Schultern, Arme und Finger. Die meisten Teile wurden auf einem Fortus 900mc von Stratsys gedruckt, der mit FDM-Technologie arbeitet. Diese Teile bestehen aus ABS-M30, einem  thermoplastischen Kunststoff, der hohen mechanischen Anforderungen genügt, um beispielsweise funktionale Prototypen, Vorrichtungen und Fertigungsteile herzustellen.

Neben dem Teilen aus dem 3D-Drucker, integrierten die Verantwortlichen eine Vielzahl von Kameras-und Sensoren, damit nicht nur die Teilnehmer der Comic Con das Monster hautnah erleben konnten. Comic-Fans aus aller Welt konnten das Spektakel auch online verfolgen.

„Seine Vorteile spielt 3D-Druck dann aus, wenn das Design nicht von einem Teil eins zu eins übernommen wird, das bislang durch Spritzgießen oder andere Verfahren gefertigt wurde.“, erklärt Jason Lopes, Systemingenieur bei Legacy-Effects. „Wir setzen schon länger auf Stratasys-Geräte und diese Figur zeigt jetzt wieder warum.“

Weitere Infos finden sich auch auf den Twitter- und Facebook-Seiten von Stratasys.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wissenschaftler an der University of California San Diego und der San Diego State University haben eine „4D-Brille“ entwickelt. Die Anwender sollen sich damit nicht nur emotional, sondern auch physisch von einem Film berühren lassen können, wenn etwa ein Objekt wie ein Raumschiff im Bild auftaucht.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.