Stratasys: Mehr rausholen aus dem 3D-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stratasys: Mehr rausholen aus dem 3D-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Stratasys, Hersteller von Geräten und Material für den 3D-Druck und die Additive Fertigung, hat auf der Hannover Messe 2015 das großformatige Filamentpaket Xtend 500 Fortus Plus für Fortus 3D-Produktionssysteme vorgestellt. Es soll die Betriebsstunden der Anlagen ohne Bedienereingriff erhöhen und damit den Output bei der Additiven Fertigung von Serienteilen erhöhen.
xtend_500

Stratasys, Hersteller von Geräten und Material für den3D-Druck und die Additive Fertigung, hat auf der Hannover Messe 2015 das großformatige Filamentpaket Xtend 500 Fortus Plus für Fortus 3D-Produktionssysteme vorgestellt. Es soll die Betriebsstunden der Anlagen ohne Bedienereingriff erhöhen und damit den Output bei der Additiven Fertigung von Serienteilen erhöhen.

Die für materialintensiven Einsatz konzipierte Xtend 500 Box enthält 500 Kubikzoll thermoplastisches FDM-Material und liefert damit mehr als fünfmal so viel Output wie die Standardbehälter. Wenn ein Fortus 3D-Produktionssystem mit zwei Materialboxen bestückt wird, kann der Benutzer mit bis zu 400 Stunden unbeaufsichtigtem Betrieb rechnen.

XTend-500 gewährt die Freiheit, weniger häufig Material nachrüsten zu müssen, was eine Optimierung der 3D-Produktion zur Folge hat. So können auch Betriebskosten reduziert werden. „Für unsere Kunden und den 3D-Druck im Allgemeinen ist die Entwicklung eines größeren Materialbehälters ein großer Schritt weg von der täglichen Vorplanung und Bedienung des 3D-Druckers“, sagt der Stratasys-Produktmanager Brendan Dillon. „Jetzt kann mehr Zeit auf den Entwurf von Teilen statt auf die Erörterung der Frage verwendet werden, ob dem 3D-Drucker über das Wochenende das Material ausgehen wird.“

Durch die Implementierung von Xtend 500 profitieren Hersteller beim Prototyping und Servicebüros bei der Fertigung großer Teile von weniger Materialwechseln und logistischen Einsparungen bei Transport und Lagerung. Xtend 500 ist für ABS-M30 (Elfenbein und Schwarz) und PC die entsprechenden Stützmaterialien im 3D-Produktionssystem Fortus 450mc erhältlich.

Inhaber der 3D-Produktionssysteme Fortus 360mc, 400mc and 900mc können die Vorteile von Xtend 500 mit einem Fortus Plus System-Upgrade ebenfalls nutzen. Die meisten Anwender werden durch die systemübergreifende Nutzung der Materialbestände von einer optimierten Logistik profitieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Virtual Reality und Augmented Reality habe das Potenzial zur nächsten großen Computing-Plattform nach PC und Smartphone, so die Analysten von Goldman Sachs. Im ersten Bericht innerhalb der Profiles in Innovation-Serie will Goldman Sachs Research zeigen, was bis 2025 aus VR/AR werden könnte und welche Anwendungsszenarien besonders wichtig werden.
Im Jubiläumsjahr 2016 blickt die BMW Group weit in die Zukunft und entwickelt Visionsfahrzeuge, die die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen in etwa drei Jahrzehnten antizipieren und entsprechende Lösungen bieten sollen. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass Mobilität immer vielfältiger und vernetzter wird. Nun präsentiert BMW das Motorrad Vision Next 100.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.