Strategiewechsel in den Personalabteilungen: Trend zu Spezialisten-Jobbörsen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Strategiewechsel in den Personalabteilungen: Trend zu Spezialisten-Jobbörsen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der viel diskutierte Fachkräftemangel in Deutschland verändert die Recruiting-Strategie der deutschen Arbeitgeber. Das ist das Ergebnis einer deutschlandweiten Umfrage der Online-Jobbörse Absolventa Jobnet für die mehr als 420 Unternehmen befragt wurden. Demnach sagen drei Viertel (75 Prozent) der für Personal zuständigen Unternehmensvertreter voraus, dass Spezialisten-Jobbörsen in 2014 eine wesentlich größere Rolle für ihre Mitarbeitersuche spielen werden als bisher. Begründet wird diese Einschätzung seitens der Arbeitgeber mit dem strategischen Ziel sich emotional näher an der Zielgruppe bewegen zu wollen und so eine passgenauere Kandidatenansprache zu realisieren. Beide Punkte werden kleineren Spezialisten-Jobbörsen eher zugeschrieben als etwa größeren Generalisten-Jobbörsen, die Kandidaten jeder Couleur über sämtliche Berufsfelder hinweg und unabhängig von der jeweiligen Berufserfahrung ansprechen.

Auch Kandidaten setzen zunehmend auf Spezialisten-Jobbörsen

Um die Ergebnisse der Arbeitgeber-Umfrage aus Kandidatensicht zu verifizieren, befragte Absolventa zusätzlich mehr als 600 Young Professionals, eine aus Unternehmenssicht äußerst attraktive und spezielle Zielgruppe, hinsichtlich der Präferenzen ihrer Jobsuche. Die Ergebnisse waren eindeutig: 65 Prozent der Kandidaten, sind überzeugt, dass Spezialisten-Jobbörsen ihnen die größten Chancen auf ihren Traumjob bieten. 17 Prozent nennen Generalisten-Jobbörsen in diesem Kontext, nur 13 Prozent regionale oder überregionale Zeitungen.

„2014 wird ganz offensichtlich ein Jahr, in dem die Arbeitgeber in Deutschland einen Strategiewechsel im Rahmen ihrer Mitarbeitersuche vollziehen. Sie rücken näher an den Kandidaten heran und setzen auf eine persönliche Ansprache der potentiellen Mitarbeiter und zwar dort, wo diese sich zu Hause fühlen – ein weiteres Beispiel dafür, wie der Mangel an Fachkräften die Unternehmen zum Umdenken bringt,“ so Christoph Jost, Geschäftsführer bei Absolventa Jobnet in Berlin.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung und die weltweite Vernetzung durchdringen nicht nur den Alltag unzähliger Menschen, sondern sind ebenso Bestandteile der Arbeitswelt geworden. Doch was bedeutet das für die Arbeitsplatzgestaltung und den Menschen in der Produktion? Um dies zu diskutieren, lädt das Fraunhofer IFF Deutschlands Experten zu den 18. IFF-Wissenschaftstagen nach Magdeburg ein. Mehr als 500 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden am 24. und 25. Juni erwartet.

Virtual Reality hat sich ihren Weg in die Machine-Vision-Industrie zur Optimierung industrieller Anwendungen gebahnt. VR-Hersteller Sphericam hat im Rahmen der VISION-Show in Stuttgart live 360°-Präsentationen vorgeführt. Sphericam bietet die nach eigenen Angaben einzige professionelle VR-Kamera auf dem Markt mit bedienerfreundlicher Plug-and-Play-Technologie und Flexibilität für Bilderfassungsbedürfnisse in industriellen Umgebungen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.