Studie: Hohe Nachfrage nach Assisted Reality

Mit einer Assisted Reality-Lösung, dem dynaEdge DE-100 einschließlich Datenbrille AR100, steigt Toshiba in das Industrie 4.0 Umfeld ein. Die Möglichkeit computergestützt, freihändig und mobil zu arbeiten, eröffnet Unternehmen eine höhere Produktivität.

Jörg Schmidt, Head of B2B PC DACH der Toshiba Europe GmbH, treibt diesen Bereich federführend voran und erläutert den Nutzen sowie die Einsatzbereiche: „Das Interesse an intelligenten Assisted Reality-Lösungen bei Unternehmen ist groß. Dies unterstreicht unsere aktuelle Studie: 77 Prozent aller befragten IT-Entscheider in Deutschland planen den Einsatz der innovativen Technologie innerhalb der kommenden drei Jahre. Genau hier setzen wir an und stellen Unternehmen eine leicht in die bestehende IT-Landschaft zu integrierende, Windows-basierte Assisted Reality-Lösung zur Verfügung.

Via Assisted Reality können mobile Mitarbeiter vor Ort jederzeit ergänzende (daher der Begriff „Assisted“ Reality) Daten abrufen. Hierzu zählen beispielsweise Prozessschritte in der Güterproduktion, Live- und Schulungsvideos, weiterführende Erklärungen oder etwa Informationen zur Güternachverfolgung. Auch der Remote-Support, die Suche in Datenbanken oder die Dokumentation von Tätigkeiten zählen zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. So lässt sich der Arbeitsprozess maßgeblich erleichtern und eventuell fehlende Informationen können in Echtzeit hinzugeliefert werden.

Besonders großes Potenzial von Assisted Reality-Lösungen sehen wir in der industriellen Fertigung, der Logistik, der Inspektion sowie in der Wartung von Maschinen und Anlagen. So werden etwa Hochspannungsleitungen bei der Wartung heute von Drohnen abgeflogen, um potenzielle Schäden rechtzeitig zu erkennen. Nach dem Flug schicken die Drohnen die gesammelten Daten zur Auswertung an einen Server. In Zukunft wäre es denkbar, den dynaEdge PC auf der Drohne zu montieren. Die Daten würden so direkt vor Ort gespeichert und weiterverarbeitet, was für eine immense Zeit- und Kostenersparnis sorgt. Auch im öffentlichen Dienst sowie im Gesundheitswesen sind verschiedene Einsatzszenarien möglich.

Im Prinzip eignet sich die Lösung für alle Arbeitsorte, an denen Daten mobil und ohne durchgehende Stromversorgung gesammelt sowie verarbeitet werden müssen. Für die Bereitstellung passender Anwendungen kooperieren wir mit der Ubimax GmbH. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden wir auch in Zukunft innovative Software-Lösungen auf den Markt bringen.“

Bild: Jörg Schmidt, Head of B2B PC DACH der Toshiba Europe GmbH. Bild: Toshiba Europe GmbH

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags