Studie: Lehrer wollen VR ins Klassenzimmer bringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Lehrer wollen VR ins Klassenzimmer bringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nur zwei Prozent der Lehrer haben bereits Virtual Reality im Klassenzimmer genutzt, aber 60 Prozent sind daran interessiert, die entsprechenden Technologien zu einem Teil der Lerninhalte und der Wissensvermittlung zu machen. Das geht aus einer Studie hervor, die an der ISTE 2016 von Samsung Electronics America, Inc. und GfK veröffentlicht wurde. Obschon die virtuelle Realität noch eine relativ junge Technologie ist, haben die Lehrer in den USA ihr Potenzial erkannt, die Ausbildung voranzubringen.
vr-studie

Nur zwei Prozent der Lehrer haben bereits Virtual Reality im Klassenzimmer genutzt, aber 60 Prozent sind daran interessiert, die entsprechenden Technologien zu einem Teil der Lerninhalte und Wissensvermittlung zu machen. Das geht aus einer Studie hervor, die an der ISTE 2016 von Samsung Electronics America, Inc. und GfK veröffentlicht wurde. Obschon die virtuelle Realität noch eine relativ neue Technologie ist, haben die Lehrer in den USA. ihr Potenzial erkannt, die Ausbildung voranzubringen.

Die Umfrage unter mehr als 1‘000 K-12 Lehrern (bis ins 12. Schuljahr) zeigte, dass 86 Prozent es als Herausforderung betrachten, die Schüler für die Lerninhalte zu interessieren, sogar mit der vorhandenen Technik. Mittlerweile sagen 93 Prozent der Lehrer, dass ihre Schüler begeistert vom Einsatz der VR wären, und 83 Prozent äußern, dass Virtual Reality die Lernergebnisse verbessern könne – vom besseren Verständnis der Lernkonzepte (77 Prozent), mehr Zusammenarbeit (71 Prozent) und Motivation (84 Prozent)

Ted Brodheim, Vice President Vertical Business bei Samsung Electronics America, erklärt: „Wie wir bei den Chromebooks, Tablets, digitalen Lehrplänen und spielebasiertem Lernen gesehen haben, können aufstrebende Technologien einen tiefgreifenden Einfluss auf den Erfolg der Schüler ausüben, und Virtual Reality hat das Potenzial genau das zu tun, und mehr als das.”

Nach der Studie sind Naturwissenschaft (82 Prozent), Gesellschaftslehre (81 Prozent) und Geschichte (81 Prozent) die drei Disziplinen, von denen die Lehrer annehmen, sie könnten am besten vom Einsatz der Virtuellen Realität profitieren. Zudem glaubt die Mehrheit der Lehrer, sie könne VR auf vielfältige Weise verwenden.

Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Lehrer sagen, sie würden VR nutzen, um die Lehrpläne so zu ergänzen, dass die Schüler deren Inhalte besser verstünden, etwa indem sie sich einen Video-Trailer eines Buchs für eine Literatur-Stunde oder eine chemische Reaktion anschauten.

Sieben von zehn Lehrern (72 Prozent) wollen Erlebnisse simulieren, die für die Lerninhalte relevant sind, zum Beispiel Fliegen wie die Wright-Brüder oder Aktienhandel an der Börse. 69 Prozent wollen mit VR Reisen an entfernte Sehenswürdigkeiten ermöglichen, wie Stonehenge oder Machu Picchu und 68 Prozent der Befragten würden VR für das Erkunden anderweitig unzugänglicher Orte wie den Schlot eines Vulkans oder das Weltall einsetzen. Die jüngeren Lehrer stehen der Technologie noch etwas offener gegenüber und schon 22 Prozent dieser so genannten Millenials konnten bereits Erfahrungen im persönlichen oder beruflichen Umfeld sammeln, während dies bei den Baby Boomern und der Generation X nur zu 15 Prozent der Fall war.

Die Umfrage fand mit 1‘011 K-12-Lehrern in den USA zwischen dem 20. Mai und dem 2. Juni statt und nutzte das GfK-KnowledgePanel. Die Befragten wurden zufällig ausgewählt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.