Studieren in der virtuellen Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studieren in der virtuellen Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
zeiss_vrone-studium_ger

ZEISS bietet mit seiner Virtual-Reality Brille ZEISS VR ONE eine Lösung für immersives Lernen und Exkursionen an Universitäten. Die Brille ist vielfältig einsetzbar: Neben 360°-Rundgängen in virtuellen Umgebungen, 3D-Filmerlebnissen und Anwendungen in der Architektur oder Einsatz in der virtuellen Projektion von Maschinenbauprojekten erstrecken sich die Anwendungen. In einigen Schulen wird die ZEISS VR ONE bereits erfolgreich genutzt, auch für den Einsatz in Universitäten oder Fachhochschulen kommt das Gerät zur Nutzung mit zahlreichen aktuellen Top-Smartphones in Frage.

E-Learning bisher meist ohne „E“

„E-Learning ist eines der Stichworte des Bildungswesen, und außer Audiomitschnitten oder Video-Stream steckt es bisher noch in den Kinderschuhen. Dabei kann Lernen durch das visuelle Eintauchen in die Materie angereichert, effizienter und so erfolgreicher gemacht werden“, sagt Franz Troppenhagen, Produktmanager bei ZEISS. Das Prinzip ist einfach: Die Brille nutzt das Display eines eingeschobenen Smartphones zur Visualisierung der VR-Inhalte. Die integrierte Optik von ZEISS ist hochwertig und erzeugt gemeinsam mit dem Displayinhalt des Smartphones einen virtuellen Raum. Ob in Projekten oder bei Exkursionen – unabhängig von der Teilnehmerzahl können die einzelnen Studenten ein intensives und gleichsam spielerisches Erlebnis haben. Die Bereitschaft zum Lernen ist dadurch ebenso höher. Äußere Einflüsse lenken zudem nicht ab: Dazu zählt vor allem der ständige Griff der Studenten zum Handy – denn das steckt in der Brille und dient als Lernmittel.

Gastvorträge und übergreifende Vorlesungen

Mit einer 360-Grad Videoübertragung können Universitäten nicht nur das Vorlesungsprogramm bereichern, sondern auch Veranstaltungen mit einem holografisch zugeschalteten Gastredner zu einem VR-Event machen. Eine normale Vorlesung kann durch VR-Inhalte im Raum ergänzt werden – die Studenten können ein Modell beispielsweise eines Skeletts oder einer Maschine erkunden und eine neue Dimension des Eintauchens in einen Lehrinhalt entdecken. Dabei kann der Professor stets kommentieren, da die Audio-Aufnahmefähigkeit der Studenten gegeben ist. Auch das Fernstudium kann eine neue Dimension erlangen und Themenkomplexe lernfreundlich aufbereiten, während der Student weit weg von jedem Hörsaal ist.

 

Bild: ZEISS VR ONE Tray mit Smartphone.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
KarstenHerbert Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Herbert
Gast
Herbert

Hey, die ZEISS VR ONE habe
Hey, die ZEISS VR ONE habe ich selbst getestet. Ich finde sie persönlich ok. Vielleicht möchten sie sich ja austauschen habe auch eine Seite: http://virtual-realitybrille.org/

Karsten
Gast
Karsten

Hallo Herbert, ich würde mich
Hallo Herbert, ich würde mich wohl gern mit Dir austauschen. Hier ist meine Seite: http://www.exploringvirtuality.de/

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit speziellen Kameras können reale Objekte inzwischen digital erfasst werden. Sie stoßen jedoch noch an Grenzen, wenn beispielsweise die Oberfläche eines Objektes für den Scanner zu dunkel ist und daher kein Signal liefert oder sich Teile gegenseitig verdecken. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben gemeinsam mit Kollegen vom US-amerikanischen Halbleiterhersteller Intel und dem Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes eine Methode entwickelt, die selbst aus unvollständigen Aufnahmen ein digitales Objekt rekonstruieren kann. Die Forscher nutzen dafür einen speziellen Typ eines neuronalen Netzwerkes.

Fujitsu stellt mit der Celsius H760 seine bislang leistungsstärkste mobile Workstation vor. Das System verfügt über ein 15,6-Zoll-Display (36,9 cm) und ist für anspruchsvolle Anwender entwickelt. Dazu zählen Designer, Architekten und Ingenieure, die einen leistungsstarken Rechner für Aufgaben in den Bereichen 3D-CAD, Video und Visualisierung benötigen.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.