tarakos GmbH auf der CeMAT 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

tarakos GmbH auf der CeMAT 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Anbieter von Lösungen für die Fabrik- und Prozessplanung zeigt auf der Weltleitmesse der Intralogistik in Halle 27, Stand C15, wie sich Anlagen in virtueller Realität optimal planen und analysieren lassen.

Die tarakos GmbH erweitert die 3D-Software taraVRbuilder zunehmend mit Funktionalitäten für die Planung von Produktionsanlagen. Die Projektierung von Fertigungs- und Montagelayouts ergänzt das bisherige Lösungsportfolio für Intralogistik und Materialflusstechnik. Auf der CeMAT 2011 zeigt das Magdeburger Unternehmen seine mittelstandsorientierte Visualisierungslösung mit verbesserter Bedienoberfläche, erweiterten 3D-Importmöglichkeiten sowie optimierten Schnittstellen zu Simulationssystemen und Lösungen für die virtuelle Inbetriebnahme. Der erleichterte Datenaustausch integriert die 3D-Planung stärker in durchgängige, umfassende Voraboptimierungen und hilft, Kosten in der Konzeptphase zu reduzieren.

Die 3D-Software taraVRbuilder unterstützt eine effiziente Planung von Fabriken und Materialflusssystemen. Neben Herstellern und Anwendern von Fördertechnik greifen immer mehr produzierende Unternehmen auf das mittelstandsorientierte Werkzeug zurück. Daher ergänzt tarakos die vorhandenen 3D-Modellbibliotheken mit statischen und animierten Systemen speziell für Produktionsanlagen. Jetzt lassen sich ebenso in Fertigungs- und Montageszenarien Anlagen und Maschinen mit Equipment und Medienzuführung optimal platzieren. Diese Voraboptimierung in virtueller Realität ermöglicht, Aspekte der schlanken Produktion bereits in der Planung zu berücksichtigen und Nacharbeiten bei der Umsetzung zu reduzieren.

Die optimierten Schnittstellen zu Simulationssystemen wie DOSIMIS-3 oder der WinMOD-Lösung für eine virtuelle Inbetriebnahme integrieren das Werkzeug stärker in einen durchgängigen Planungsprozess. Die Projekte aus dem taraVRbuilder bilden dabei die Grundlage für eine dreidimensional visualisierte Materialflussanalyse beziehungsweise Echtzeitsimulation von Steuerungsprogrammen. Die Anlagenlayouts werden einschließlich Typ, Funktion und geometrischer Anordnung der Komponenten übergeben und für den jeweiligen Verwendungszweck modifiziert. Der durchgängige Informationsfluss ermöglicht insgesamt einen hohen Wiederverwendungsgrad von Planungsdaten für die spätere Analyse und Optimierung der Anlage.

tarakos_3D-Import_72dpi.jpg

Externe 3D-Modelle aus dem Internet lassen sich bequem importieren. Bild: tarakos GmbH, Magdeburg

Die aktuelle Version der Software taraVRbuilder bietet neben einer benutzerfreundlicheren Bedienoberfläche erweiterte Möglichkeiten für den Import von 3D-Objekten. So lassen sich etwa externe Fahrzeuge und Transportgeräte übernehmen, anpassen und in die Planung integrieren. Die Standardbibliotheken der Lösung können ebenso mit freien, im Internet verfügbaren 3D-Modellen, beispielsweise aus Google SketchUp, ergänzt werden. Auf diese Weise steht Anwendern ein Fundus mit zahlreichen branchenspezifischen Maschinen und Anlagen zur Verfügung. Planungen gewinnen dadurch an Detailtreue und Genauigkeit.

Am Stand der tarakos GmbH (Halle 27/Stand C15) können Besucher der CeMAT die Funktionalität und die Visualisierungsstärke der Software taraVRbuilder hautnah erleben. Ein 3D-Großbildschirm mit stereoskopischer Darstellung und sogenannte Shutterbrillen erzeugen für den Betrachter einen beeindruckenden 3D-Effekt.

Weitere Informationen: www.tarakos.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.