Tarox: 3D-Grafik und Super Computing auf bis zu 2.496 Kernen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tarox: 3D-Grafik und Super Computing auf bis zu 2.496 Kernen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
unbenannt

Die neue Tarox Workstation M9250CPM ist von NVIDIA für die Maximus-Technologie zertifiziert. Damit vereine die Workstation Höchstleistung im Bereich Grafik, sprich: 3D-Design, Simulation und Visualisierung, mit Super Computing, fasst Uwe Hüfner, Leiter des Tarox Produktmanagements, die Vorteile des Systems zusammen.


Die neue Workstation nutzt die Grafikkarte Quadro K5000 und soll damit auch Anwender zufriedenstellen, die anspruchsvolle Aufgaben Simulation und Visualisierung zügig und effizient bearbeiten möchten. Den NVIDIA-Prozessor mit 4 GByte Videospeicher verfügt über einen besonders großen Framebuffer. Dieser ermöglicht die Arbeit an größeren Modellen und Baugruppen sowie eine schnelle, interaktive Bearbeitung beim Konstruieren.


Dank voller Unterstützung für den neuen DisplayPort-1.2-Standard lassen sich bis zu vier Bildschirme gleichzeitig ansteuern, und das mit Auflösungen bis zu 3840 x 2160 bei einer Bildfrequenz von 60 Hz. Damit lassen sich Desktop-Umgebungen mit mehreren Bildschirmen aufbauen; zum Beispiel für den Mosaik-Modus oder für Anzeigewände. Die  neue Kepler-Architektur verbessert die Visualisierung von Texturen: Das Ergebnis zeigt sich bei Inhalten und Designs in realistischen Details und Effekten.


Neben der NVIDIA-Grafik steckt ein Intel-Xeon-E5-Prozessor-1650 mit sechs Kernen im Rechner, die im Turbomodus mit bis zu 3,8 Gigahertz takten. In Kombination sollen Sie eine ideale Besetzung sein für spürbare Arbeitserleichterung durch hohe Leistung und Grafikpower für über 150 Anwendungen aus verschiedenen Bereichen.


Mit Maximus-Technologie der zweiten Generation


Durch den Einsatz der NVIDIA-Tesla-Grafik-Co-Prozessoren wird die neue Workstation zum parallel aufgebauten Supercomputer. Der Rechner kommt so auf 2496 Kerne und erreicht im Single Precision Mode bis zu 3,52 Teraflops. Der große Vorteil liegt darin, dass selbst bei höchsten Rechenleistungen die Workstation weiterhin für 3D- Konstruktion zur Verfügung steht, da Prozessor und Grafik nicht belastet werden. Der Mehrpreis der Maximus-Technologie soll sich deshalb in kurzer Zeit amortisieren.


Natürlich braucht nicht jeder die volle Leistung, der Tarox-Workstation-Konfigurator ermöglicht es, ein optimal an die individuellen Arbeitsanforderungen angepasstes System mit einem oder zwei Prozessoren zu konfigurieren und somit Performance nach Maß zu erhalten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In vier Wochen ist es soweit: Zwei Tage lang trifft sich die internationale und nationale Virtual Reality-Branche bei VR NOW Con & Award am 15. und 16. November in Potsdam und Berlin. Die englischsprachige Konferenz widmet sich den aktuellen Entwicklungen in der Virtual Reality-Branche und lässt Fachleute aus aller Welt zu Wort kommen.

BASF hat eine digitale Plattform mit authentischen, digitalisierten Farbtönen für Automobile vorgestellt.  Virtuelle Lacke lassen sich inklusive komplexer Effekte zur Farbbeurteilung direkt auf jeder 3D-Geometrie abbilden.  Fotorealistische Visualisierungen beschleunigen die Farbabstimmungen der OEM-Designer.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.