Tarox Inside 2015: Gut besuchtes Fachforum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tarox Inside 2015: Gut besuchtes Fachforum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tarox

Mehr als 1.000 Besucher aus der ITK-Branche nutzten die Angebote der „Tarox Inside 2015“ im Signal Iduna Park. Trotz der Größe entwickelte sich das gut frequentierte Fachforum im Stadion von Borussia Dortmund wieder zum Forum für fachlich-freundschaftlichen Austausch auf persönlicher Ebene.

Den hohen Anteil langjähriger Partnerschaften mit anwesenden „Inside“-Teilnehmern aus Systemhäusern und aus dem Fachhandel hob Tarox-Vorstand Matthias Steinkamp bei seiner Begrüßung besonders hervor. „Die nachhaltige Zusammenarbeit über so lange Zeiträume ist nicht selbstverständlich, schon gar nicht in unserer Branche. Auf diese guten Kundenbeziehungen sind wir bei Tarox sehr stolz, zumal wir immer wieder gemeinsam die Anpassung an die Veränderungen in den Märkten geschafft haben“, sagte er.

 

Digitale Transformation

Damit war auch das wichtigste Thema des Tages angesprochen: Die digitale Transformation. „Smart Business“ lautet die Antwort auf die Herausforderungen des Wandels, um die mittelständische Wirtschaft ganzheitlich mit Lösungen für eine sichere und ökonomische ITK-Infrastruktur zu unterstützen. Mit Vertriebschef Christos Golias stellte Matthias Steinkamp auf der Bühne mitten in der gut gefüllten Nordtribüne das neue Geschäftsmodell vor, mit dem Tarox insbesondere den Partnern in Systemhäusern und im Fachhandel neue Perspektiven zur Weiterentwicklung eröffnen möchte. Die je nach Bedarf von Auftraggebern nach individuellen Wünschen kombinierbaren Kompetenzen aus den Tarox-Leistungssäulen Machines, Distribution, Consulting, Data und Services dienen der Begleitung unter anderem von komplexen Projekten, die vor allem kleinere Systemhäuser damit besser bewältigen können. Dies schaffe eine Win-Win-Situation, von der speziell die Partner und ihre gewerblichen Endkunden profitieren.

 

Ex-Referee als Gastredner

„Mut und Entschlossenheit“ zu klaren Entscheidungen empfahl Gastredner Urs Meier in seinem mit kritischen Fußballszenen gespickten Show-Auftritts. Der tosende Applaus am Ende seines furiosen Vortrags, zahlreiche Lachsalven des Publikums und vielfach zustimmendes Nicken in den Zuhörerreihen belegten: Der bekannte Ex-Referee mit internationaler Erfahrung verstand es gekonnt, seine Eindrücke aus dem Profisport auf Prozesse in Unternehmen zu übertragen. Eine klare Linie, aber auch Empathie und Fingerspitzengefühl für den stets mit Respekt zu behandelnden Gegenüber – diesen Leitgedanken von Urs Meier wussten offenbar viele „Inside“-Teilnehmer für den Umgang miteinander im Geschäft aufzunehmen.

 

Über 50 Info-Stände

Mitnehmen konnte das Fachpublikum zuvor jede Menge an Neuigkeiten, Techniktrends und Wissen von den mehr als 50 Informationsständen der Aussteller, die ihr Portfolio präsentierten. Viele Partner aus Systemhäusern und aus dem Fachhandel, zuliefernde Markenhersteller und eigene Teams für die fünf Tarox-Leistungssäulen freuten sich über rege Resonanz und wissbegierige Branchenexperten an ihren Ständen. Die Berater des Gastgebers registrierten am Data-Stand eine ausgeprägte Neugierde an Cloud-Diensten, an der Machines-Station für neueste Endgeräte und an einer neuen Generation von USV-Anlagen sowie am Consulting-Stützpunkt an ganzheitlichen „Smart Business“-Lösungen und an Einzelheiten zur ergänzenden Zusammenarbeit zwischen Tarox und Systemhaus.

Neben den Premium-Partnern der Veranstaltung – APC, Intel, LG und Microsoft – vereinte die „Inside“ weitere namhafte Anbieter unter einem Dach. Die Aussteller insgesamt zeigten sich überaus zufrieden über Qualität und Quantität der Kontakte. Vielfältige Workshops mit kompetente Referenten rundeten die Veranstaltung ab. Der Informationsaustausch fand auch während der abschließenden Party – sowohl neben wie auf der Tanzfläche bei Live-Musik – statt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit speziellen Kameras können reale Objekte inzwischen digital erfasst werden. Sie stoßen jedoch noch an Grenzen, wenn beispielsweise die Oberfläche eines Objektes für den Scanner zu dunkel ist und daher kein Signal liefert oder sich Teile gegenseitig verdecken. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben gemeinsam mit Kollegen vom US-amerikanischen Halbleiterhersteller Intel und dem Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes eine Methode entwickelt, die selbst aus unvollständigen Aufnahmen ein digitales Objekt rekonstruieren kann. Die Forscher nutzen dafür einen speziellen Typ eines neuronalen Netzwerkes.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.