Tintenfisch als Vorbild für den 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tintenfisch als Vorbild für den 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fraunhofer_igd_tintenfisch_3d-druck

Seit 30 Jahren wird dreidimensional gedruckt. Die Forscher am Fraunhofer IGD in Darmstadt haben nun eine Software entwickelt, mit der ein Schritt auf dem Weg zur 3D-Kopie gelungen ist. Zusammen mit dem House of IT bietet das Fraunhofer IGD durch das FabLab Darmstadt einen Einstieg in diese Produktionsverfahren.

Seit Jahrtausenden sind die Menschen von der Natur und ihren Phänomenen begeistert und versuchen diese Beobachtungen technisch nachzuahmen. So auch beim Tintenfisch, der sich optisch an seine Umgebung anpasst, um von Feinden nicht erkannt zu werden. Unter der Haut trägt das Tier Säckchen mit Farbstoffen, die verschiedene Töne annehmen, die Oberfläche uneben aussehen lassen und die Umgebung reflektieren können.

“Cuttlefish” – Ein Tier als Inspiration für den 3D-Druck

Das natürliche Verhalten des Tintenfischs ist für die Forscher des Fraunhofer IGD der Ansporn, die Druckergebnisse der 3D-Drucker zu verbessern. Fehler, die durch die begrenzten Möglichkeiten der Drucker entstehen, sollen dem Betrachter künftig nicht mehr auffallen. Probleme bereiten den aktuell auf dem Markt erhältlichen Geräten der Glanz und die Lichtdurchlässigkeit des verwendeten Materials. Um dem entgegenzuwirken, haben die Forscher am Fraunhofer IGD die Software “Cuttlefish” (auf Deutsch: Tintenfisch) entwickelt.

Mit der neuen webbasierten Drucker-Software “Cuttlefish” ist es möglich, mit mehreren Materialstärken gleichzeitig zu arbeiten, die Oberflächenstruktur genauer anzupassen, die Farben des Originals besser wiederzugeben und auf den Druckvorgang durch Vorab-Simulation Einfluss zu nehmen. “Unsere Vision ist es, dass der 3D-Druck vom Original nicht mehr mit bloßem Auge zu unterscheiden ist”, sagt Dr. Philipp Urban, Abteilungsleiter “3D-Druck-Technologie” am Fraunhofer IGD. “Der “Cuttlefish” ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg”.

Das FabLab macht 3D-Drucker zugänglich

Die Kombination von automatischem Scan und 3D-Druck bietet gerade für die industrielle Fertigung großes Potenzial. “Prototypen lassen sich kostengünstig, schnell und nach individuellen Wünschen erstellen”, erklärt Professor Peter Buxmann, Vorstandsmitglied des House of IT. “Unser FabLab zeigt bereits heute, was für Möglichkeiten 3D-Drucktechniken gerade Startups und jungen Gründern bieten.” Das FabLab (kurz für fabrication laboratory; Fabrikations-Labor) im Fraunhofer IGD bietet Interessierten die Möglichkeit, neue Technologien der digitalen Fertigung auszuprobieren und mit ihnen zu experimentieren. 3D-Drucker, 3DScanner und andere rare Werkzeuge stehen dort öffentlich und unentgeltlich zur Verfügung.

Vertreter von Politik, Industrie und Wissenschaft nehmen heute Nachmittag im Rahmen einer Präsentation neben “Cuttlefish” auch erste im FabLab entstandene Projekte und Gründungsvorhaben in Augenschein und diskutieren die Potentiale von 3D-Druckverfahren aus Technologie- und Managementperspektive. “Fraunhofer IGD und House of IT zeigen die ganze Bandbreite dessen, was durch Digital Fabrication möglich ist”, so Hessens Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson: “Hessische Gründer und Unternehmen erhalten hier die Möglichkeit, durch den Zugang zu Spitzentechnologie die Chancen der Digitalisierung voll auszuschöpfen”.

Das House of IT ist ein wissenschaftsnahes IT-Zentrum zur Förderung innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien in Europa und wird von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gemeinsam getragen. Neben Forschung und Wissenstransfer stehen Weiterbildung und Lehre sowie Unternehmensgründungen und Wachstum im Zentrum der Aktivitäten.

Das FabLab Darmstadt wurde in den Räumen des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung eingerichtet und ist Teil des vom Hessischen Wirtschaftsministerium mit EFRE-Mitteln geförderten Forschungsprojekts Fabbing & Founding von TU Darmstadt, House of IT und Fraunhofer IGD. Das Wissen, das im Fabbing & Founding-Projekt erarbeitet wird, soll im Rahmen von Workshops an Unternehmen, Gründer und Studierende in Hessen weitergegeben werden.

Bild: Echter Mann oder 3D-Farbdruck? “Cuttlefish” erstellt 3D-Drucke, die vom Original nur schwer zu unterscheiden sind, Quelle: Fraunhofer IGD

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Supraschmierfähigkeit ist eine hochgradig erwünschte Materialeigenschaft. Schaut man sich an, dass nahezu ein Drittel jeder Tankfüllung nur zum Überwinden der Reibung benötigt wird, verspricht der Einsatz eines supraschmierfähigen Materials sowohl der Industrie als auch den Konsumenten großen Nutzen. Derartige Werkstoffe können zudem helfen, die Lebensdauer zahlloser mechanischer Komponenten zu verlängern, die heute noch wegen ständiger Reibung verschleißen.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.