Tools für Datenkonvertierung und -qualität bestehen Expertentest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tools für Datenkonvertierung und -qualität bestehen Expertentest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Verein ProSTEP iViP hat im Rahmen des 5. JT Benchmarks verschiedene Applikationen getestet. Dabei haben die Softwarelösungen xCompare V5/JT sowie Q-Checker JT Connector von Transcat PLM recht erfolgreich abgeschnitten. Sie sind von den Experten als zuverlässige und effiziente Tools für die Absicherung der Datenkonvertierung und Datenqualität eingestuft worden.
transcat_p1504_xcomparev5jt_comparison

Was sich bereits in verschiedenen Unternehmen bewährt hat, ist nun von dem Verein ProSTEP iViP offiziell bestätigt worden. Der Verein hat im Rahmen des 5. JT Benchmarks verschiedene Applikationen getestet. Dabei haben die Softwarelösungen xCompare V5/JT sowie Q-Checker JT Connector von Transcat PLM recht erfolgreich abgeschnitten. Sie sind von den Experten als zuverlässige und effiziente Tools für die Absicherung der Datenkonvertierung und Datenqualität eingestuft worden.

Der Verein ProSTEP iViP hat sich der Entwicklung von Lösungsansätzen und Standards  für effizientes Produktdatenmanagement und virtuelle Produktentstehung verschrieben. Dabei arbeiten Hersteller und Zulieferer der Fertigungsindustrie zusammen mit IT-Anbietern wie Transcat PLM und Vertretern aus Wissenschaft und Forschung an Engineeringstandards wie effizienten Prozessen, Methoden und Systemen, um langfristige Wettbewerbsvorteile zu ermöglichen. Transcat PLM beteiligt sich durch aktive Mitarbeit, indem das Unternehmen dort seine Erfahrungswerte und Know-how einbringt und damit technischen Input gibt.

Mit dem 5. JT Benchmark wurde vom JT Workflow Forum des Vereins ein neutraler Vergleich von aktuell verfügbaren JT Applikationen erstellt. Dazu wurden Testszenarien entwickelt sowie bestimmte Anforderungskriterien und weitere Rahmenbedingungen aufgestellt, wonach die Tools validiert und auf ihre Praxistauglichkeit getestet werden sollten.

Die Mitglieder des JT Implementor Forums stellten für die Tests die Software zur Verfügung. Das Karlsruher Software-Unternehmen Transcat PLM steuerte dafür mit xCompare V5/JT und Q-Checker JT Connector zwei seiner Standardlösungen bei. xCompare V5 /JT ist eine Software für den Abgleich von Modellversionen sowie zur Absicherung des Konvertierungsprozesses von CATIA V5 ins JT ISO Format. Q-Checker JT Connector ist eine Software zur automatisierten Überwachung von Standards und Qualitätsnormen im laufenden Konstruktionsprozess.

Beide Software-Lösungen erfüllten die aufgestellten Kriterien und wurden von den Experten als für die Praxis im JT-Umfeld verifiziert ausgezeichnet. Für Jens Potthoff, Bereichsleiter Research and Development bei Transcat PLM, ist das kein Zufall: „Transcat PLM hat schon früh verstärkt auf JT Applikationen gesetzt. Entsprechend wird das JT Portfolio innerhalb der Transcat Lite3D Plattform weiter ausgebaut und zwar durchgängig mit der JT ISO-Spezifikation.“

Die Expertise hat das Unternehmen bereits in seiner LiteBox3D eingesetzt, ein einfach zu bedienender und kostenfreier JT-Viewer, basierend auf den Vorgaben der ISO-Norm für JT. Und man ist bei Transcat  überzeugt, dass man damit auf dem richtigen Weg ist. „Die Anzahl der 3D-User wird in den nächsten Jahren stark ansteigen und auch in weitere Unternehmensbereiche Einzug halten, wie etwa im Einkauf oder Produktion. Da ist zum einen die Datenqualität ganz entscheidend, zum anderen die Zugänglichkeit auch für Mitarbeiter, die nicht in erster Linie am Konstruktionsprozess beteiligt sind“, erläutert Potthoff die Bedeutung der Lösungen. Entsprechend wird Transcat PLM auch beim nächsten JT Benchmark mit neuen Lösungenwieder dabei sein. Die Vorbereitung dazu laufen bereits, bei ProSTEP iViP ebenso wie bei Transcat.

Bild: xCompare V5/JT vergleicht zwei Stände eines 3D-Modells in den jeweiligen Datenformaten und stellt die Unterschiede übersichtlich und detailliert gegenüber.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine neue Untersuchung von Forschern am Institut für Kognitionswissenschaften der Universität Osnabrück zeigt, dass sich die Fähigkeit, wie Menschen moralisch zu entscheiden, auch in Maschinen implementieren ließe. Das könnte den Umgang mit moralischen Dilemmata neu definieren, denen sich autonome Fahrzeuge vielleicht einmal auf der Straße stellen müssten.

Helles Tageslicht flutet das Volkswagen Virtual Engineering Lab in Wolfsburg. Zwei Dutzend Bildschirme leuchten, einige zeigen Grafiken, auf anderen erscheinen Code-Zeilen. Mitten im Raum steht ein Golf-Modell aus Plastilin im Maßstab 1:4. Frank Ostermann mustert das Modell, dann wechselt er die Räder, tauscht die Rückleuchten, modifiziert die Außenspiegel. Das Design verändert Ostermann mit Gesten und Sprachkommandos in wenigen Sekunden. Die Software hierfür wurde im Virtual Engineering Lab entwickelt. Das Team könnte damit die Arbeit von Designern und Ingenieuren grundlegend verändern.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.