Toshiba: 3D-Flachbild-TV-Geräte ohne Brille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Toshiba: 3D-Flachbild-TV-Geräte ohne Brille

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Toshiba hat auf der CEATEC 2010 die ersten kommerziell erhältlichen 3D-TV-Geräte ohne Brille angekündigt. Mit den beiden 30,5 cm (12 Zoll) und 50,8 cm (20 Zoll) großen TV-Modellen können Nutzer 3D-Inhalte genießen, ohne dabei eine 3D-Brille tragen zu müssen. Die Markteinführung ist für Dezember geplant.

Die von Toshiba entwickelte innovative Display-Technologie für 3D-TV ohne Brille basiert auf dem so genannten Integral Imaging-System. Auf Basis einer leistungsfähigen Engine sowie eines besonderen Algorithmus erzeugt das Integral Imaging Display neun verschiedene Perspektiven (Parallaxen) aus einem 2D-Bild. Die räumliche Wahrnehmung (3D-Bild) entsteht dann im Gehirn des Betrachters. Toshiba konnte diese Technik dank der großen Kompetenz seiner Ingenieure im Bereich Display-Technologie sowie Software- und Halbleiter-Design entwickeln.

Durch eine ausgeklügelte, vertikal ausgerichtete Linsenanordnung werden beim Betrachten die Einzel-Perspektiven erzeugt. Den Augen werden nur die für das stereoskopische Sehen erforderlichen Bilder übermittelt, welche im Gehirn überlagert und zu einem 3D-Bild zusammen gefügt werden. Der Vorteil dieser Technik im Vergleich zu anderen Lösungen ohne Brille ist, dass damit ein abrupter Wechsel zwischen den neun idealen Betrachtungspositionen entfällt. Zuschauer können daher 3D-Bilder in einem relativ großen Betrachtungsbereich genießen. Außerdem mindern bei der Toshiba-Technik Bewegungen der Augen und des Kopfes das 3D-Erlebnis nicht. Eine weitere Besonderheit der neuen Fernsehgeräte ist, dass sie innerhalb von Sekunden zwischen 3D- und 2D-Darstellung wechseln können.

Mit den 3D-TV-Geräten ohne Brille richtet sich Toshiba an „Early Adopter“. Die Entwicklung dieser neuen Fernsehgeräte soll zeigen, dass autostereoskopische 3D-Displays technisch machbar und wirtschaftlich umsetzbar sind. „Die Markteinführung der beiden 3D-TV-Geräte ohne Brille mit ihren 30,5 cm (12,1″) und 50,8 cm (20″) großen Bildschirmen in Japan ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft des 3D-Heimkinomarkts“, sagt Sascha Lange. „Es wird aber noch einige Jahre dauern, bis 3D-TV ohne Brille auch auf großen Bildschirmen mit einer Bilddiagonalen von über 40″ zu einem akzeptablen Preis möglich sein wird, wie es Kunden in Kürze mit 3D-Geräten aus unserer WL768-Reihe zu Hause genießen können.“ Die WL768-Serie basiert auf der Active-Shutter-Technologie und ist ab Oktober 2010 im Handel verfügbar.

Weitere Informationen: www.toshiba.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Daimler-Tochter EvoBus ist auf die Herstellung von Omnibusen mit einem Gewicht über acht Tonnen spezialisiert. Der weltweite Druck in dieser Sparte ist hoch. Auch im Bereich Customer Services & Parts (CSP) suchte das Unternehmen nach neuen Lösungen und fand diese im Einsatz der additiven Fertigung. Bei der Einführung EvoBus unterstützte Additive Minds.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.