TU Clausthal und Universität Göttingen gründen gemeinsames Simulationswissenschaftliches Zentrum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

TU Clausthal und Universität Göttingen gründen gemeinsames Simulationswissenschaftliches Zentrum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Computersimulationen sind aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften nicht mehr wegzudenken. Die Technische Universität Clausthal und die Universität Göttingen wollen auf dem Gebiet der computergestützten Forschung künftig enger zusammenarbeiten. Am 1. Januar 2013 nimmt das gemeinsame Simulationswissenschaftliche Zentrum (SWZ) der beiden Hochschulen die Arbeit auf.


Einen entsprechenden Vertrag haben die Göttinger Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel und TU-Präsident Prof. Dr. Thomas Hanschke am Montag, 10. Dezember 2012, in Clausthal-Zellerfeld unterzeichnet. Das SWZ wird seinen Sitz in Clausthal-Zellerfeld und einen weiteren Standort in Göttingen haben. Das Land Niedersachsen fördert das interdisziplinäre Zentrum zunächst mit 1,4 Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab. Insgesamt ist eine Förderung in Höhe von rund 4,4 Millionen Euro vorgesehen.

„Computergestützte Analyseverfahren sind für den Fortschritt in vielen wissenschaftlichen Disziplinen heutzutage unerlässlich“, so Prof. Beisiegel. „Die TU Clausthal ist mit ihrer Kompetenz in den Natur- und Ingenieurwissenschaften ein wichtiger strategischer Partner für die Universität Göttingen. Mit dem gemeinsamen Simulationswissenschaftlichen Zentrum schaffen wir die Voraussetzung für eine moderne Forschung und Vernetzung auf diesem Gebiet in Niedersachsen.“

„Mit der Konzentration der Forschungsaktivitäten in einem gemeinsamen Simulationswissenschaftlichen Zentrum bringen die Partneruniversitäten ihre Kompetenzen auf diesem zukunftsträchtigen Gebiet noch stärker zum Ausdruck“, sagte Prof. Hanschke. „Durch die Allianz mit der Universität Göttingen setzt die TU Clausthal ihre Strategie der regionalen Vernetzung fort“. Die TU Clausthal ist Mitglied in der Niedersächsischen Technischen Hochschule und bringt sich gemeinsam mit der Universität Göttingen in die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg ein.

Nicht zuletzt aufgrund der schnellen Entwicklung der Informations-, Kommunikations- und Rechentechnik stützt sich die Forschung in vielen wissenschaftlichen Disziplinen mittlerweile neben theoretischen Betrach-tungen und Experimenten auf Computersimulationen. Mit dem interdis-ziplinären SWZ wollen die Universität Göttingen und die TU Clausthal ihre Aktivitäten auf diesem Gebiet bündeln sowie gemeinsame Forschungsprojekte und Kooperationen mit weiteren Partnern anstoßen. Eine wichtige Rolle im SWZ spielen zunächst die numerische und stochastische Simulation sowie methodische und algorhythmische Entwicklungen. Die Arbeit des SWZ wird von einem externen wissenschaftlichen Beirat begleitet, dessen sechs Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft oder Politik stammen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Software-Lösung Virtual Seat Solution 2016 soll OEMs und Sitz-Zulieferer in die Lage versetzen, ihre Sitz-Prototypen vollständig und virtuell zu entwickeln, zu testen, zu verbessern und vorzuzertifizieren, ohne kostspielige physische Prototypen. Industrielle Kunden sollen so nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern Leichtbau-Sitze liefern, die gleichzeitig alle geforderten Leistungskriterien erfüllen

Im Rahmen einer Kooperation verbinden Actano und IPO.Plan ein kollaboratives Projektmanagement mit einer aussagekräftigen 3D-Visualisierung von digitalen Modellen. Die Software RPLAN 4D soll durch bessere Übersicht und Orientierung bis zu 30 Prozent Zeitersparnis mit sich bringen. Auf der Fachmesse LogiMAT vom 14. bis 16. März in Stuttgart erleben die Besucher in Halle 1, Stand 1F31 von IPO.Plan erstmals das 4D Projektmanagement.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.