TU Ilmenau feiert zehn Jahre audiovisuelle Virtuelle Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

TU Ilmenau feiert zehn Jahre audiovisuelle Virtuelle Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Technische Universität Ilmenau feiert das zehnjährige Bestehen ihrer „Flexiblen Audiovisuellen Stereo-Projektionseinrichtung FASP)“. In dem Labor des Kompetenzzentrums Virtuelle Realität werden mit aktuellen Technologien dreidimensionale visuelle Projektionen mit dreidimensionalem Sound kombiniert. So entstehen neue Szenarien in virtueller Realität. 

tu_ilmenau_cave

Die Technische Universität Ilmenau feiert das zehnjährige Bestehen ihrer „Flexiblen Audiovisuellen Stereo-Projektionseinrichtung FASP)“. In dem Labor des Kompetenzzentrums Virtuelle Realität werden mit aktuellen Technologien dreidimensionale visuelle Projektionen mit dreidimensionalem Sound kombiniert. So entstehen neue Szenarien in virtueller Realität.

Zum 10. Jahrestag laden das Kompetenzzentrum Virtuelle Realität der TU Ilmenau und der Verein Deutscher Ingenieure am 7. Februar zu einer Vortragsveranstaltung mit eindrucksvollen Vorführungen ein. 

Studenten und Wissenschaftler der TU Ilmenau nennen die Flexible Audiovisuelle Stereo-Projektionseinrichtung „Cave“, denn in dem 8,40 Meter breiten, 6 Meter tiefen und 3,25 Meter hohen abgedunkelten Raum fühlt man sich tatsächlich wie in einer Höhle – wenn auch das Labor vollgestopft ist mit Hightech, die es ermöglicht, sich von der Wirklichkeit in die virtuelle Realität zu begeben. Die Cave ist weltweit die erste Forschungseinrichtung, die dreidimensionale Stereoprojektion mit dreidimensionaler Audiowiedergabe, der sogenannten Wellenfeldsynthese, verbindet. Der Raum ist auf drei Seiten ausgestattet mit einer großen Projektionsfläche. Dabei sind die beiden äußeren Seiten flexibel, damit das dreidimensionale, stereoprojizierte Bild, für dessen Betrachtung man eine 3D-Brille benötigt, variabel konfiguriert werden kann. 

Audiowiedergabe in 3D

Die Projektion auf der Videowand wird mit einem Flystick und einem ausgeklügelten Trackingsystem in Echtzeit verändert. Insgesamt sechs Trackingkameras erfassen Position, Blickrichtung und Bewegungen des Operators und richten die 3D-Objektperspektive entsprechend aus. Synchron mit der dreidimensionalen Stereoprojektion ermöglicht das IOSONO-Soundsystem, entwickelt im Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie, Audiowiedergaben in drei Dimensionen. Der Sound wird über 208 einzeln ansteuerbare Lautsprecher im Raum wiedergegeben, und zwar dreidimensional korrekt und unabhängig von der Position des Betrachters. Dieser „bewegliche Sound“ wird aus bis zu 32 voneinander unabhängigen Schallquellen vom Computer generiert und entsprechend den Bewegungen aller Objekte automatisch mitgezogen. Durch die Kombination von gleichzeitig dreidimensionalem Bild und Ton entsteht ein im wahrsten Sinne des Wortes Rundum-Bild-Klang-Erlebnis.

Virtual Prototyping in der Cave

Eingesetzt wird die Cave in Forschung, Lehre und konkreten Projekten der TU Ilmenau mit der Wirtschaft. Bereits vor der Herstellung eines zu entwickelnden Produkts – zum Beispiel Maschinen, Roboter, Fahrzeuge, ja, sogar ganze Verkehrssituationen mit einem Mix aus konventionell und elektrisch betriebenen Fahrzeugen – erhält ein Auftraggeber in einem sogenannten „Design Review“ einen Einblick in dessen späteren Aufbau, die Funktionsweise, das Handling und das Geräuschverhalten. Geräuscheindrücke können so schon in den Anfangsstadien des Entwicklungsprozesses in einem realistischen visuellen Szenario abgeschätzt werden – angesichts der zunehmenden Bedeutung von Geräuschdesign in der industriellen Produkt- und Prozessentwicklung ein entscheidender zeitlicher und finanzieller Vorteil: Entscheidungen über etwaige Änderungen und Überarbeitungen können bereits getroffen werden, bevor hohe Entwicklungs- und Herstellungskosten für Prototypen anfallen. Die Anwendungsgebiete des Virtual Prototyping in der Cave reichen von Maschinenbau und Fahrzeugtechnik über Fertigungs- und Werkstofftechnik bis hin zu Nanotechnologie und Medizin. So werden in der Ilmenauer Cave beispielsweise auch Untersuchungen und Trainings zu Ängsten, vor einem Publikum zu sprechen („Fear of Public Speaking“), durchgeführt.

„10 Jahre audiovisuelle Virtuelle Realität an der TU Ilmenau“
Vorträge und Demonstrationen in der „Flexiblen Audiovisuellen Stereo-Projektionseinrichtung“ (FASP)

Zeit:     Dienstag, 7. Februar 2017, 16 Uhr
Ort:      TU Ilmenau, Ernst-Abbe-Zentrum, Raum 1337/1338,  Ehrenbergstr. 29

 

Bild: 10 Jahre „Cave“ – Audiovisuelle Virtuelle Realität an der TU Ilmenau / Foto© TU Ilmenau

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Elektro-Mobilität – jetzt, wo es offensichtlich wird, wie wichtig Klimaschutz sein kann, neben dem Wetter eines der meistdiskutierten Themen. Ein Unternehmen, das sich dem Thermomanagement, insbesondere bei E-Fahrzeugen, verschrieben hat ist SynErgy TM (Synergy). Unterstützt vom Software-Partner TechniaTranscat und der Simulationslösung Dymola arbeitet Synergy nun multidisziplinarisch daran, E-Fahrzeuge und ihre Batterien mit Blick auf thermodynamische Aspekte weiter zu optimieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.