Umsätze: Künstliche Intelligenz lohnt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umsätze: Künstliche Intelligenz lohnt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Umsätze, die durch Technologien aus dem Gebiet der künstlichen Intelligenz beeinflusst werden, summieren sich für 2019 bereits auf 220 Milliarden Euro, sagen Prognosen. Wie sich diese verteilen, zeigt eine Grafik von Statista.

ki_shutterstock_679612984_phonlamai_photo

Die Umsätze, die durch Technologien aus dem Gebiet der künstlichen Intelligenz beeinflusst werden, summieren sich für 2019 allein in Deutschland bereits auf 220 Milliarden Euro, sagen Prognosen. Wie sich diese verteilen, zeigt eine Grafik von Statista.

Ist künstliche Intelligenz (KI) die Zukunft? Darauf gibt es zwei Antworten: ja, vielleicht, wenn damit echtes intelligentes Verhalten gemeint ist und ja, ganz bestimmt, wenn damit Advanced Analytics und Machine Learning gemeint sind. Im Sinne von Advanced Analytics und Machine Learning beeinflussen KI-Anwendungen schon heute die Wirtschaftswelt.

Das geht aus Analyse des Start-ups Appanion hervor, für die über 1.000 KI-Use Cases analysiert wurden. Schon im laufenden Jahr könnten bei rund 221 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland künstliche Intelligenz im Spiel sein – davon allein 45,4 Milliarden Euro in der Automobilproduktion.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) haben mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) sowie der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) einen ultradünnen, elektronischen Magnetsensor entwickelt, der sich auf der Haut tragen lässt. Allein über die Interaktion mit Magnetfeldern ermöglicht das Gerät, virtuelle und physische Gegenstände berührungslos zu steuern. 

Metalinsen — ebene Oberflächen, die mit Nanostrukturen Licht fokussieren, versprechen die Optik zu revolutionieren. Sie könnten die derzeit gebräuchlichen, massigen, gewölbten Linsen in optischen Geräten ersetzen und beispielsweise kleiner VR-Headsets ermöglichen. Doch waren diese Metalinsen bisher limitiert, was die korrekte Fokussierung des Lichtspektrums betrifft.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.