Urzeitliches Weichtier mit CT-Scan und 3D-Druck rekonstruiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Urzeitliches Weichtier mit CT-Scan und 3D-Druck rekonstruiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
multiplacophora

Wissenschaftler aus den USA und ein 3D-Modellierungsspezialist aus Dänemark haben eine urzeitliche Molluskenart mit traditionellen und modernen Modellierungsverfahren lebensecht rekonstruiert. Sie haben somit ein Tier porträtiert, das vor rund 390 Millionen Jahren lebte und Fragen über seine Abstammung beantwortet, wie in der Zeitschrift Paleontology, Ausgabe vom 18. September, zu lesen ist.  


 Die oval geformten Meereskreatur zählt zu den ausgestorbenen Vielplattern oder Multiplacophoren. Ihr Körper ist mit steifen Platten bedeckt und von einem Dornenring umgeben. Das Modell für das Urtier ergab sich aus der Zusammenarbeit von Jakob Vinther, Forscher an der University of Texas, Jackson School of Geosciences in Austin und Esben Horn vom dänischen Modellierungsspezialisten 10 Tons in Kopenhagen sowie von Ryan Carney, Doktorand an der Brown University, was die Animation betrifft.


Vinther nutzte Micro CT Scans, als er mit dem fragilen, teilweise von Gestein bedeckten Fossil arbeitete. Diese nichtinvasive Technik ähnelt dem medizinischen CAT Scanning und sie erzeugt eine dreidimensionale Ansicht des Urtiers. Mit Ryan Carneys Hilfe entstand eine animierte Darstellung der ursprünglichen Placierung der dichten Dornen und Randzonen, die abgespreizt waren und noch vor der Versteinerung verrotteten.


Mit dem CT Scan entstand ein dreidimensionales Modell des Exemplars in seiner rekonstruierten Gestalt. Mit dem Modell, der Animation und Informationen zu heutigen Verwandten des Tieres war Horn in der Lage, eine farbiges, texturiertes Modell aus Ton, Harz und Silikon zu erstellen. Es zeigt, wie das Tier vor Millionen von Jahren wohl ausgesehen hat, wenn es auf einem einzelnen, saugnapfartigen Fuß über Muscheln und steinige Oberflächen kroch.


Das Modell bringt mehr Klarheit in die Verwandtschaftsverhältnisse der Multiplacophoren (die erst im vergangenen Jahrzehnt entdeckt worden sind) mit den Käferschnecken, ebenfalls mit Platten versehenen Weichtieren, die an Küsten leben und in der Karibik kulinarische Verwendung finden.


Vinther und Horn beschreiben das Entstehen des Modells in einem Video, das von der Jackson School of Geosciences produziert wurde. 


Bild: Rekonstruktion des 390 Millionen Jahre alten Multiplacophoren auf der Grundlage eines fossilen Vorbilds, eines CT-Scans und Daten erhaltener Käferschnecken und verwandter Arten. Foto: Esben Horn.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mehr als zwei Drittel der rund 2,63 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland (Stand 2013) werden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im eigenen Zuhause versorgt; Prognosen zufolge soll deren Zahl in den kommenden Jahren weiter steigen. Wie moderne Datenbrillen mit Augmented-Reality-Technologie Fachkräfte und Angehörige bei der häuslichen Intensivpflege unterstützen können, untersucht ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundforschungsprojekt.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.