VDMA: Auftragseingang im vierten Quartal stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VDMA: Auftragseingang im vierten Quartal stark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
vdma_70693_ae-dez-2013

Über das gesamte Jahr 2012 gesehen errechnen die VDMA-Volkswirte insgesamt ein Minus von drei Prozent beim Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zu 2011. Die Inlandsaufträge sackten um acht Prozent ein, während die Auslandaufträge stagnierten. Lichtblick ist das vierte Quartal. Der Auftragseingang in Deutschland lag im Dezember 2012 um real vier Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatszeitraum Oktober bis Dezember 2012 ergibt sich insgesamt ein Plus von drei Prozent im Vorjahresvergleich. Die Inlandsaufträge lagen bei minus ein Prozent. Die Auslandsaufträge bei plus vier Prozent. „Im Dezember fand der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau wieder zu den Plusraten der Monate September und Oktober zurück. Der Schwung der Auslandsbestellungen kam diesmal hauptsächlich aus den Euro-Partnerländern. Die Inlandsbestellungen sehen im Vorjahresvergleich zunächst etwas mager aus. Der Blick auf die Order-Kurve zeigt aber den Elan, mit dem die Inlandsaufträge die Einbußen des Sommers wieder aufholen. In Summe steht für das Jahr 2012 insgesamt ein Minus von drei Prozent, ein – gemessen am wirtschaftlichen Umfeld – durchaus respektables Ergebnis“, kommentierte VDMA Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers (im Bild) das Ergebnis.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) steht für eine neue Stufe der Organisation und Steuerung der gesamten Wertschöpfungskette über den Lebenszyklus von Produkten. Basis ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen durch Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.