VDMA: Deutsche Exportstärke ist hart erkämpft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VDMA: Deutsche Exportstärke ist hart erkämpft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In letzter Zeit werden die Rufe lauter, Deutschland exportiere zuviel. Die anhaltende Kritik an den Export- und Handelsbilanzüberschüssen Deutschlands ist nach Ansicht des VDMA jedoch vor allem ein Ablenkungsmanöver vor Versäumnissen anderer Länder und verstelle den Blick auf die entscheidenden Zusammenhänge.

article

In letzter Zeit werden die Rufe lauter, Deutschland exportiere zuviel. Die anhaltende Kritik an den Export- und Handelsbilanzüberschüssen Deutschlands ist nach Ansicht des VDMA jedoch vor allem ein Ablenkungsmanöver vor Versäumnissen anderer Länder und verstelle den Blick auf die entscheidenden Zusammenhänge.

Exportstarke Unternehmen in Deutschland, darunter auch die Maschinenbauer, sind vor allem deshalb so erfolgreich, weil sie hervorragend auf den Weltmärkten positioniert sind und mit innovativen Produkten überzeugen, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. „Diese Wettbewerbsfähigkeit ist hart erkämpft – auch mit teils sehr schmerzhaften Reformen.“ Reformen, die andere Länder nicht konsequent genug umgesetzt haben.

Nachhaltig durch Produktion statt Dienstleistung und dem schnellen Erfolg

Sei es, weil sie wie Frankreich mit einer staatlich gelenkten Industriepolitik andere Konzepte verfolgen; sei es, weil sie auf andere Wachstumsmodelle gesetzt haben wie die USA mit einer besonderen Hinwendung zum Dienstleistungssektor und der starken Ausrichtung auf den oft nur kurzfristigen Erfolg. „Die reflexartige Kritik an den deutschen Überschüssen ist letztlich ein Zeichen dafür, dass man die Schuld an der selbst verursachten Misere lieber beim anderen sucht und Reformen im eigenen Land weiter scheut“, resümiert Wiechers.

Passende Angebote stillen die Nachfrage

Die deutsche Industrie hat in den vergangenen Jahren zweifellos von einem großen Bedarf an industriellen Erzeugnissen rund um den Globus profitiert. Dafür haben die Unternehmen das passende Angebot entwickelt – sowohl für die nach wirtschaftlicher Eigenständigkeit strebenden Schwellen- und Entwicklungsländer, als auch für die Industrieländer, in denen die Maschinenparks modernisiert wurden.

Mit Hilfe deutscher Lieferungen wachsen so auch neue Konkurrenten heran, bestehende Wettbewerber rüsten auf. „Je erfolgreicher diese Länder sich modernisieren, desto attraktiver werden sie für unsere heute noch exportierenden Unternehmen, dort künftig vor Ort zu produzieren. Damit wird die lokale Nachfrage bedient“, erläutert der VDMA-Chefvolkswirt.

Auch künftig am Standort Deutschland feilen

Jede Auslandsaktivität ist jedoch nur dann von Erfolg gekrönt, wenn sie eingebunden ist in ein verlässliches, gut ausgebautes Netzwerk am heimischen Standort. Die deutsche Politik darf deshalb nicht nachlassen in ihren Anstrengungen, den eigenen Standort attraktiver zu machen, will man nicht Gefahr laufen, dass er an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Denn die zu schwache inländische Investitionstätigkeit trägt spürbar zur Unwucht der Leistungsbilanz bei.

„Die schwache Entwicklung der privaten Investitionen ist ein Indiz dafür, dass hier mehr getan werden kann, um durch eine erhöhte Binnennachfrage auch den deutschen Leistungsbilanzüberschuss zu reduzieren“, erläutert Wiechers. Noch offensichtlicher ist der Handlungsbedarf nach Ansicht des VDMA bei den staatlichen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur – Straßen, Brücken, aber auch digitale Netze und nicht zuletzt Forschung und Bildung. „Eine intakte leistungsfähige Infrastruktur ist unverzichtbar für erfolgreiches Wirken im eigenen Land“, fügt der VDMA-Chefvolkswirt hinzu. „Kaum ein deutscher Hersteller von Investitionsgütern wird sich der dadurch generierten heimischen Nachfrage widersetzen – im Gegenteil! Das Geschäft vor der eigenen Haustür ist immer gern gesehen.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bereits in der Konstruktionsphase gilt es, Kollisionen zwischen Bauteilen und in Folge dessen teure Änderungen und Verspätungen bei der Inbetriebnahme zu vermeiden. Dafür hat die Software-Schmiede CoreTechnologie (CT) jetzt ein neues Tool für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelt. Das Innovationsteam des deutsch-französischen Unternehmens hat eine neue Software der „3D_Evolution“-Serie zur Kollisionsprüfung entwickelt, die speziell auf die Belange des Maschinen- und Anlagenbaus zugeschnitten ist.

Ob Virtual Reality-Anwendungen, neuartige Einrichtungs-Konfiguratoren oder interaktive Installationen: Demodern erweitert die Zusammenarbeit mit ihrem Bestandskunden IKEA Deutschland und entwickelt künftig innovative Technologien und Omnichannel-Strategien, um IKEA-Kunden online, mobil und im Einrichtungshaus zu begeistern. 

Der Automobilzulieferer Hella und das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM planen einen neuen Montageplatz mit Augmented Reality. Der sogenannte Mixed-Mock-Up könnte in Zukunft nicht nur deutlich effizientere Arbeitsplatzplanung ermöglichen, sondern auch die Zusammenarbeit von Entwicklerteams verbessern.  

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.