VdTÜV-Statement zum Koalitionsvertrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VdTÜV-Statement zum Koalitionsvertrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Joachim Bühler, Geschäftsführer des Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) bescheinigt dem Koalitionsvertrag viele Schritte in die richtige Richtung. Kritik übt er bei den Themen Verkehrssicherheit, digitalen Fahrzeugtechnologien und dem fehlenden Digitalisierungsministerium. Ein Kommentar.

Joachim Bühler, Geschäftsführer des Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) bescheinigt dem Koalitionsvertrag viele Schritte in die richtige Richtung. Kritik übt er bei den Themen Verkehrssicherheit, digitalen Fahrzeugtechnologien und dem fehlenden Digitalisierungsministerium. Ein Kommentar.

O-Ton Joachim Bühler: Insbesondere die größere Bedeutung von IT-Sicherheit und die Stärkung des Datenschutzes begrüßen wir sehr. Es sollen Sicherheitsstandards mit der Wirtschaft erarbeitet und ein „Nationaler Pakt Cybersicherheit“ geschlossen werden. Diese Maßnahmen können der Wirtschaft helfen, Vertrauen und Orientierung im Digitalen zu schaffen.

Auch der Verbraucherschutz punktet mit der Einführung eines europaweit anerkannten IT-Gütesiegels. Erfreulich ist zudem das Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland und zu Industrie 4.0. Zu den Highlights des Vertrages zählt die Ankündigung eines Gesetzes zum Datenschutz und Datensicherheit beim automatisierten Fahren. Hier können wir international zum Vorreiter werden. Ebenfalls sehr positiv ist der angekündigte Umbau der Plattform Elektromobilität zu einer Plattform Zukunft der Mobilität.

Noch mehr erhofft hatten wir uns hingegen bei Verkehrssicherheit. Wie die so genannte Vision Zero im Straßenverkehr erreicht werden soll, ist nicht deutlich und wird nicht ausreichend mit konkreten Projekten hinterlegt. Die Möglichkeit zur Überprüfung von digitalen Fahrzeugtechnologien und Software bleibt ebenfalls hinter unseren Erwartungen zurück. Hier sollte die potentielle Koalition noch einmal nachschärfen. Ebenfalls unkonkret bleibt der Vertrag bei Weiterbildung. Eine verpasste Chance ist das fehlende Digitalministerium.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Beratungsgesellschaft Invensity ist im Jahr 2015 Partner der bekannten Konferenz zu Normen der Funktionalen Sicherheit, ISO 26262, und gestaltet deren Inhalte aktiv mit. „Wir freuen uns schon sehr darauf, Entwicklungen und Innovationen gemeinsam mit einem interessierten Publikum zu erörtern“, sagt Fabian Koark, Referent auf der Tagung und Leiter des Ressorts Organizational Change.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.