Viewer: Baugruppen durchfliegen und Know-how schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Viewer: Baugruppen durchfliegen und Know-how schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kisters_3dviewstationv2017

Kisters hat das Release 2017.1 der 3DViewStation Desktop-Version freigegeben, einen Viewer für CAD und andere Daten. Neben anderen Neuerungen wartet die 3DViewStation mit neuer 3D-Fly Through und Know-how-Schutz-Funktionalität auf. Die Software steht für eine moderne Oberfläche, performantes Viewing, fortgeschrittene Analyse und Integrationsfähigkeit in führende Systeme.

In Baugruppen eintauchen

Die 3D ViewStation verfügt über viele aktuelle Importer für 3D- und 2D-Daten von unter anderem Catia, Creo, NX, Autodesk Inventor, Solidworks, SolidEdge, Inventor, JT, 3D-PDF, STEP, DWG, DXF, DWF, MS Office und viele andere. Eine wichtige Funktion haben sich Nutzer großer 3D-Baugruppen in der Vergangenheit immer wieder gewünscht, und jetzt haben sie diese mit der 3DViewStation 2017.1 bekommen: Fly Through. Um einen guten Eindruck von komplexen Baugruppen zu erhalten, reicht es nicht immer aus, sie lediglich schnell zu laden, zu zoomen, zu drehen und Objekte ein-/ausblenden und schneiden zu können. Jetzt kann man in Baugruppen eintauchen und sie durchfliegen. Um Anwendern das Leben einfach zu machen kann man einfach mit einem Zeiger die Startposition festlegen und losfliegen.

Schutz geistigen Eigentums

Ein weiterer Schwerpunkt der Entwicklungen der 3DViewStation 2017.1 war das Thema Know-how-Schutz, auch Intellectual Property Protection, kurz IPP genannt. Unter anderen kann man jetzt alle nicht sichtbaren Teile per Knopfdruck entfernen lassen. Objekte, die sich nicht mehr in den Baugruppen befinden kann man nicht aus Versehen weitergeben. Objekte, die sensibel sind, aber aus Design-in-Context Gründen weitergeben werden müssen, können jetzt verfremdet werden. Die Verfremdungen erfolgen auf dem BREP und können optisch oft nur schwer erkannt werden. So wird verhindert, dass durch die oft notwendige Weitergabe von Daten zu leicht Plagiate entstehen.

Weitere Leistungsmerkmale

Datenformate:

  • Import 3D: Catia V5_6 R2017, Creo 4.0, Inventor 2018, Parasolid v30, Acis 2017.1 (R27), CPIXML, FBX
  • Import 2D: Catia V4 Drawings, Catia V5 Drawings, Catia V6 Drawings, Creo Drawings, NX Drawings, SolidEdge Drawings, Solidworks Drawings
  • Export 3D:  3MF, FBX, 3DVS Fully shattered

Funktionen:

  • Suchfunktion für Einstellungen
  • Import-Optionen für Layer-Handling 
  • Koordinaten checken, um Ungenauigkeiten zu vermeiden, wenn Objekte weit weg vom Ursprung positioniert wurden
  • Knoten per Regel umbenennen
  • Ansichten animiert abspielen: Einstellungen für Übergangszeit und Anzeigedauer
  • Koordinatensystem via Mittelpunkt und Ebene erzeugen
  • 2D: Textsuche & Hervorhebung

mehrere Performance-Verbesserungen:

  • Multi-Core-Schnitt
  • Multi-Core-Rendering
  • schnellere Kompression
  • Unterstützung für Instanziierung, bei Import & Export
  • kleinere Dateien
  • eigenes Memory-Management

Bild: Kisters 3DViewStation Desktop wartet mit 3D Fly Through und Know-how-Schutz-Funktionalität auf. Bild: Kisters AG

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung birgt ungeahnte Chancen. Sie zu nutzen, erfordert Risikobereitschaft, schnelle Entscheidungswege, gutes Kundenverständnis, Querdenken und Flexibilität. Hohe Investitionen in die technische Infrastruktur sind zunächst nicht notwendig und können bei wachsender Nachfrage mittels Cloud elastisch erweitert werden. Von Prof. Dr. Dieter Hertweck & Prof. Dr. Jürgen Münch

Forscher an der Duke University und der North Carolina State University haben eine einfache, energieeffiziente Methode entwickelt, dreidimensionale, akustische Hologramme zu erstellen. Das Verfahren könnte Anwendungen von der heimischen Stereoanlage bis hin zu Ultraschallgeräten erheblich verändern.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.