Virtual-Reality-Anwendungen: Ohne Programmieren zu eigenen Szenarien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtual-Reality-Anwendungen: Ohne Programmieren zu eigenen Szenarien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Münchner Start-up VRdirect präsentiert eine Lösung, mit der Unternehmen einfach Virtual-Reality-Anwendungen gestalten und auf allen gängigen Plattformen veröffentlichen können.
Virtual-Reality-Anwendungen einfach selbst entwickeln

Quelle: Copyright: VRdirect GmbH

  • Die Entwicklung eigener Virtual-Reality-Anwendungen stellt für viele Unternehmen immer noch eine hohe Hürde dar.
  • Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten von VR-Lösungen vielfältig und können die gesamte Wertschöpfungskette begleiten.
  • Ein Start-up ermöglicht es nun Unternehmen, auf einfache Weise dieses Potenzial nutzbar zu machen und eigene VR-Szenarien zu entwickeln.

Das Münchner Start-up VRdirect präsentiert mit „VRdirect Studio“ eine neue Lösung, mit der Unternehmen völlig ohne Programmieraufwand eigene Virtual-Reality-Anwendungen gestalten und auf allen gängigen Plattformen veröffentlichen können

Anwendern müssen dafür lediglich 360°-Foto- oder Videodateien in VRdirect Studio hochladen und können diese im Anschluss mit wenigen Klicks um interaktive Elemente erweitern, die dem Betrachter zusätzliche wertvolle Informationen vermitteln. Mit der neuen Plattform will VRdirect Unternehmen jeder Größe und Branche beim Aufbau eigener Virtual-Reality-Anwendungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu begleiten. Typische Anwendungsfälle reichen von betrieblichen Schulungs- und Weiterbildungsprozessen über das Recruiting und Onboarding von Personal bis hin zu Einsatzszenarien im Vertrieb, bei der Kundenbetreuung oder im Rahmen von Messen. Zum schnellen Einstieg bietet VRdirect Studio allen interessierten Nutzern ein Tutorial, um die wichtigsten Funktionen der Software Schritt für Schritt zu erlernen.

Eigene Virtual-Reality-Anwendungen einfach erstellen

Mit VRdirect Studio können Nutzer ganz ohne Programmierkenntnisse eigene Virtual-Reality-Inhalte erstellen. 360°-Bilder oder -Videos lassen sich einfach per Drag & Drop in die Plattform importieren. Zur individuellen Gestaltung können Nutzer aus unzähligen Gestaltungselementen wählen und zum Beispiel Buttons, Icons oder Textboxen sowie Videos und Sounddateien als Interaktionsobjekte ebenfalls per Drag & Drop hinzufügen. Diese Effekte lassen sich so platzieren, dass sie aus der Sicht des Users im Raum zu schweben scheinen. Durch diese haptische Darstellung lassen sich Informationen oder Schulungs- und Trainingsinhalte anschaulicher transportieren und werden so schneller erlernt. Durch die integrierte Storyboard-Funktion können einzelne Szenen miteinander verbunden und hintereinander geschaltet werden. So ist es zum Beispiel möglich, einen virtuellen „Spaziergang“ durch eine Automobil-Produktionsstätte zu gestalten, bei der jede Station in einem eigenen 360°-Bild dargestellt ist und man über das Drücken von Pfeilen in der VR-Anwendung zwischen den einzelnen Stationen wechseln und sich dadurch frei auf dem Werksgelände bewegen kann. Dies ist zum Beispiel in Onboarding-Szenarien hilfreich, wenn neue Mitarbeiter einen schnellen Überblick über die neue Umgebung erlangen sollen. Der Einsatz von Virtual Reality führt so zu einer direkten Einsparung von Onboarding-Kosten.

Veröffentlichung von Virtual-Reality-Anwendungen auf allen gängigen Plattformen

Einmal entwickelt, lassen sich Virtual-Reality-Anwendungen nach der Fertigstellung über eine VR-Brille, ein Smartphone oder den Webbrowser betrachten. Zudem können Nutzer Links zum Projekt per E-Mail, Facebook oder Linked-in teilen oder direkt im VRdirect Web-Player über Embed Code auf ihrer Webseite einbetten. Der Anwender behält dabei stets volle Kontrolle über sein Projekt: bereits erstellte Links können jederzeit deaktiviert werden. Auch die gleichzeitige Veröffentlichung und Verwaltung mehrerer Projekte ist problemlos möglich. Nützliche Features von VRdirect Studio sind außerdem die überarbeitete Upload-Funktion, mit welcher der Upload von Assets überwacht und auf Fehler geprüft werden kann sowie die besonders für Webplayer relevante Funktion, den Projekttitel beim Abspielen des Projektes auszublenden.

Intuitive Benutzeroberfläche

Um einen einfachen Umgang mit der Software zu ermöglichen, verfügt VRdirect Studio über ein leicht verständliches und aufgeräumtes User-Interface. Die Browser-Preview erlaubt die gleichzeitige Vorschau mehrerer Versionen eines Projektes, wodurch sich Änderungen schnell und einfach nachverfolgen lassen.

Tutorial und Tooltips zur schnellen Einarbeitung

Um den Einstieg in die Verwendung von VRdirect Studio so einfach wie möglich zu gestalten, bietet die Software Nutzern ein Tutorial, mit dem sie die wichtigsten Funktionen Schritt für Schritt erlernen können. Darüber hinaus steht eine Vielzahl an Tooltips zur Verfügung, um Usern die Funktionsweise der einzelnen Features verständlich zu machen. Mit diesen Hilfestellungen soll neuen Benutzern auch ohne Vorkenntnisse die Arbeit mit VRdirect Studio in kurzer Zeit ermöglicht werden.

Für Dr. Rolf Illenberger, Geschäftsführer & CEO von VRdirect ist die Entwicklung der neuen Plattform ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer flächendeckenden Nutzung von VR in Unternehmen:

„Wir sehen VRdirect Studio als nächsten Meilenstein zu unserem Ziel, jedem Unternehmen ungeachtet von Größe und Branche die Möglichkeit zu geben, Virtual Reality im Alltag produktiv zu nutzen. Durch die überaus attraktive User Experience können mit VR erklärungsbedürftige Inhalte verständlich, anschaulich und nachhaltig vermittelt werden. Mit dieser Plattform werden wir zum zentralen Enabler für Unternehmen, die das kreative Potenzial von Virtual Reality ohne Einschränkungen für sich nutzen wollen.“

Bild: VRdirect ermöglicht Unternehmen die Erstellung professioneller Virtual-Reality-Inhalte ganz ohne Programmierkenntnisse. Bildquelle: VRdirect GmbH

Interessierte haben die Möglichkeit, VRdirect Studio unter https://vrdirect.com/de herunterzuladen und 30 Tage kostenlos zu testen.

Erfahren Sie hier mehr über Echtzeit-BIM mit 3D-Szenarien auf allen Geräten.

Lesen Sie auch: „Mixed Reality: Schnell eingeführt im Maschinen- und Anlagenbau“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein neues Verfahren namens SurfNet setzt auf maschinelles und tiefes Lernen, um 3D-Formen aus 2D-Bildern wie Fotografien zu gewinnen. Es kann damit sogar völlig neuartige, nie zuvor gesehene Formen erschaffen. Noch in der Entwicklung, könnte SurfNet in Zukunft die 3D-Suche im Internet vereinfachen, aber auch Robotern und autonomen Fahrzeugen helfen, ihre 3D-Umgebung basierend auf 2D-Bildern besser zu verstehen und zu interpretieren.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.