Virtual-Reality-Brille für Google-Cardboard-System

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ab November wird die Zeiss VR One GX zusätzlich zur preisgekrönten Zeiss VR One erhältlich sein. Auch die neue Version ist eine smartphone-gestützte VR-Brille und im Rahmen des Programms Works with Google Cardboard zertifiziert.
zeiss-vr-one-gx-side

Zeiss hat eine neue Virtual-Reality-(VR-)Brille der Premiumklasse entwickelt. Die Produktion läuft im Oktober an. Ab November wird die ZEISS VR ONE GX zusätzlich zur preisgekrönten ZEISS VR ONE erhältlich sein. Auch die neue Version ist eine smartphonegestützte VR-Brille und im Rahmen des Programms „Works with Google Cardboard“ zertifiziert und komplett mit dem Cardboard-Ökosystem kompatibel. Das neue Modell besitzt die typischen Merkmale eines Google Cardboards ohne Kopfband. Für Apps, die eine Interaktion durch den User mit einem magnetischen Impuls benötigen, steht an der Außenseite ein intuitiv bedienbarer Magnetschalter zur Verfügung. Die Hochleistungsoptik ist dabei ebenso wie die Ergonomie identisch mit der ZEISS VR ONE.

Die neue VR-Brille nutzt für die exakte optische Positionierung des Smartphones ein bereits von der ZEISS VR ONE bekanntes Präzisionsschalensystem und ist mit beliebten Android- und iOS-Smartphones von 4,7″ bis 5,2″ kompatibel. Passgenaue Schalen sind für moderne VR-fähige Smartphones direkt erhältlich, unter anderem für das Apple iPhone 6 und das Samsung Galaxy S5 und S6. Für das Samsung Galaxy S4, das LG G3 und Google Nexus 5 und zukünftig noch weitere Geräte stehen zudem kostenlos CAD-Dateien für den 3D-Druck zum Herunterladen bereit.

Die Hochleistungsoptik bietet mit einem Sehfeld von circa 100 Grad das erstklassige immersive VR-Erlebnis. Die Linsen liefern über das gesamte Sehfeld ein klares Bild und machen Augenabstands-Justierungen des Anwenders überflüssig. Zudem eignet sich die die Brille auch für Brillenträger und ermöglicht diesen ein hochwertiges personalisiertes Seherlebnis. Eine durchsichtige Frontblende macht die Brille auch für Augmented-Reality-Apps nutzbar, die Smartphone-Kamera hat freie Sicht.

Alle für Google Cardboard entwickelte VR-Apps für Android bzw. iOS können auch mit der ZEISS VR ONE GX genutzt werden. Die Google Cardboard-Plattform besitzt derzeit die größte und am schnellsten wachsende Auswahl an VR-Apps und -Inhalten für Android und iOS. Die Apps sind bei Google Play und im Apple App Store erhältlich. Außerdem steht eine große und schnell wachsende Auswahl von 360-Grad-VR-Videos auf dem YouTube-Kanal #360 zur Verfügung.
„Mit der ZEISS VR ONE GX erweitert ZEISS seine Auswahl an VR-Brillen für Verbraucher und gibt neuen und bestehenden Nutzern von Google Cardboard die Möglichkeit, sich für eine VR-Brille mit Optik und Design der Premium-Klasse von ZEISS zu entscheiden“, erklärt Franz Troppenhagen, Produktmanager für die ZEISS VR ONE. „Durch die uneingeschränkte Kompatibilität mit der App-Welt von Google Cardboard und der immer größer werdenden Google Cardboard-App-Entwicklergemeinde ist sichergestellt, dass die ZEISS Anwender Zugang zu allen neuen Entwicklungen im größten und am schnellsten wachsenden VR-Content-Universum haben.“

Die VR-Brille wird zum Preis von 129 EURO erhältlich sein, die Auslieferung beginnt ab November 2015. Smartphone-Schalen für die ZEISS VR ONE gibt es für 19,90 Euro oder auf der Produktseite als kostenlose CAD-Datei für den 3D-Druck.
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.