Virtual Reality für Industrieanwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die ESI Group, Anbieter von Software und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, kündigt die neue Version ihrer Virtual Reality-Lösung IC.IDO 10.2 an. Sie umfasst nun neuen Modulen IDO.SolidMechanics und IDO.Elastic und verbessert vorhandene Module. Die zwei neuen Module nutzen ESIs Expertise in der Materialphysik und basieren auf einem neuen physikalischen Simulations-Solver, der hohe Genauigkeit von Echtzeit-Verhalten bei starren und elastischen Teilen verspricht.
esi_icido_2016

Die ESI Group, Anbieter von Softwarelösungen und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, kündigt die neue Version ihrer Virtual Reality-Lösung IC.IDO 10.2 an.  Sie umfasst nun neuen Modulen IDO.SolidMechanics und IDO.Elastic und verbessert vorhandene Module. Die zwei neuen Module nutzen ESIs Expertise in der Materialphysik und basieren auf einem neuen physikalischen Simulations-Solver, der hohe Genauigkeit von Echtzeit-Verhalten bei starren und elastischen Teilen verspricht.

Virtual Reality ist bei Videospielen schon seit einigen Jahrzehnten eine beliebte Technologie. Für Industrieanwendungen hingegen wird sie erst seit den späten 2000ern genutzt. Virtual Reality wird heute von führenden Industrieunternehmen eingesetzt, um deren Produkte zu ‚erleben‘ sowie auf natürliche Art und intuitiv mit ihnen zu interagieren. Dadurch, dass Ingenieure in ein virtuelles 3D-Umfeld eintauchen, um ein Produkt früh in der Entwicklung zu erleben und zu evaluieren, hilft Virtual Reality Herstellern, die Machbarkeit einer Entwicklung sicher zu stellen und kostspielige Entwicklungsfehler zu vermeiden. Wartungsarbeiten und Anwendungsfälle können evaluiert werden, lange bevor ein realer Prototyp überhaupt existiert. Darüber hinaus fördert Virtual Reality die gemeinsame Entscheidungsfindung, indem es Spezialisten und Nicht-Spezialisten ermöglicht wird, gemeinsam am selben Produktmodell zu arbeiten, ob sie nun vor Ort sind oder sich von geografisch entfernten Standorten zuschalten.

Unter den vielen auf dem Markt verfügbaren Lösungen zeichnet sich ESIs IC.IDO dadurch aus, eine speziell auf Industriebedürfnisse maßgeschneiderte Virtual Reality-Lösung zu bieten. Insbesondere verarbeitet IC.IDO Modelle maßstabsgetreu und erlaubt eine Interaktion in Echtzeit. Die Fähigkeit, die zugrundeliegende Materialphysik zu integrieren, macht es zu einer Lösung, die von führenden Industrieunternehmen wie unter anderem Audi AG, Bausch & Stroebel, Boeing, Bombardier, Caterpillar, Ford, Gabler, MAN, Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Renault, Trumpf in vielen Industriebereichen genutzt wird.

In IC.IDO 10.2 ermöglicht IDO.SolidMechanics die gleichzeitige Simulation des dynamischen Verhaltens von mehreren Starrkörpern. Dank der realistischen räumlichen Darstellung von virtuellen Produkten und der Möglichkeit, direkt mit ihnen zu interagieren, können Arbeitsabläufe wie Montage- und Verbindungssequenzen noch realistischer simuliert werden. Produktions- oder Servicespezialisten können – bereits in der Konzeptphase – bei der Bewertung von realistischen, virtuellen Modellen produktiv involviert werden. Massenträgheit, Gravitation, Kollision und Gleiten werden bei der Handhabung von Teilen in Echtzeit berücksichtigt. Bewegungssequenzen können exportiert und in IC.IDO oder CAD-Systemen von Drittanbietern weiterverwendet werden. Da Hersteller auf umfangreiche Schulungen und Erfahrungen im Umgang mit traditionellen MBD (Multi-Body Dynamics)-Lösungen weitestgehend verzichten können, stellt IDO.SolidMechanics ohne Übertreibung die Basis einer neuen Generation der physikalischen Echtzeitsimulation dar.

Simulation elastischer Komponenten

Das IDO.Elastic-Modul erweitert IDO.SolidMechanics um die Simulation 1D elastischer Komponenten, wie Kabel und Schläuche. Basierend auf dem IDO.SolidMechanics-Solver sagt IDO.Elastic in Echtzeit das dynamische Verhalten einzelner flexibler Teile sowie vollständiger Kabelbäume und Kabelverzweigungen voraus. Das Modul ermöglicht Anwendern, Arbeitsabläufe, Montage- und Demontageprozesse realistisch zu simulieren. Die Möglichkeit, elastische Teile zu bewegen, zu modifizieren und physikalische Parameter zu adaptieren, hilft Herstellern, schnell das ideale Routing und zu verwendende Materialien zu ermitteln. Echtzeitbewertungen des Entwurfs elastischer Teile sind dabei so realistisch, dass sie bereits in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses bis hin zur Entwicklungsvalidierung eingesetzt werden können.

Um Hardware-Ausgaben zu reduzieren, ist ESI IC.IDO auch als Desktop-Version verfügbar und ergänzt damit perfekt eine CAVE/ Powerwall-Installation.

Michael Bock, VR Experte bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, kommentiert: „Die Desktop-Version von IC.IDO ermöglicht das gemeinschaftliche Arbeiten verschiedener Ingenieurteams bei einer gleichzeitig erheblichen Reduktion der Hardwarekosten. Dank dieser hochwertigen DMU (Digital Mock-Up)-Lösung, können viele Probleme sofort am Desktop – während der Vorbereitung immersiver Review-Meetings – gelöst werden‟.

 

Bild: Dank Virtual Reality kann Audi virtuell und immersiv Montageprozesse in 3D simulieren und Schritt für Schritt optimieren. Lesen Sie den zugehörigen Artikel auf Audis Engineering Blog.
Mit freundlicher Genehmigung der Audi AG

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.