Virtual-Reality-Headset: Immersive Erlebnisse überwinden Distanzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtual-Reality-Headset: Immersive Erlebnisse überwinden Distanzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
HP Inc. hat ein neues Virtual-Reality-Headset vorgestellt. Das HP Reverb G2 entstand in Zusammenarbeit mit Valve und Microsoft und bietet daher nahtlose Integrationen in die Windows-Mixed-Reality- und SteamVR-Plattformen.
Virtual-Reality-Headset von HP

Quelle: HP Inc.

  • Bis 2021 könnten 25 bis 30 Prozent mehrere Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten.
  • Die IT-Technologie muss sich weiter entwickeln, um diese Flexibilität zu ermöglichen und Distanzen zu überwinden.
  • Dazu wollen HP, Valve und Microsoft mit einem neuen, hoch auflösenden Virtual-Reality-Headset beitragen.

HP Inc. hat in Zusammenarbeit mit Valve und Microsoft ein Virtual-Reality-Headset, das HP Reverb G2, entwickelt. Das Gerät ist das am höchsten auflösende VR-Headset der großen Hersteller [1] und bietet passable Optik, Inside-Out-Tracking, räumliches 3D-Audio, natürliche Gesten, Komfort auch bei längerer Nutzung und Plug-and-Play-Unterstützung für Windows Mixed Reality und SteamVR.

Virtual-Reality-Headset: Neue, verbesserte VR-Erfahrung

Die VR-Landschaft verändert sich, und die Art und Weise, wie Menschen mit der Technik und untereinander interagieren, entwickelt sich weiter. Im vergangenen April wurden bei SteamVR fast eine Million zusätzliche Headsets installiert, was eine Verdreifachung des bisher größten monatlichen Zuwachses bedeutet, und bis 2021 könnten 25 bis 30 Prozent der Belegschaft mehrere Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten [2] und neue Wege der Zusammenarbeit erkunden. Die Methoden müssen sich weiterentwickeln, um den sich wandelnden Bedürfnissen der Kunden mit Flexibilität in einer Vielzahl von Branchen und Plattformen gerecht zu werden.

HP arbeitete eng mit Valve und Microsoft zusammen, um den Kunden Anzeige-, Audio- und Gestentechnologie zusammen mit einer nahtlosen Integration über Windows Mixed Reality und SteamVR-Plattformen hinweg anzubieten. Unter Beibehaltung der besten Elemente des HP Reverb G1, einschließlich der hochauflösenden LCDs in Leichtbauweise, und durch die Integration neuer Aspekte — 114-Grad-Sichtfeld, besserer Klang mit neuen Lautsprechern, die räumliches Audio ermöglichen, 4-Kamera-Tracking und mehr Komfort für längere VR-Sitzungen – wurde dieses VR-Headset für Spiele, Kreativität, Zusammenarbeit und Lernen entwickelt.

Hauptmerkmale des Reverb G2:

  • Immersive Seherfahrung: Die neuen von Valve entworfenen Linsen bieten eine Steigerung des visuellen Erlebnisses durch die Optik liefern eine Auflösung von 2’000 x 2’000 Pixel pro Auge. Die Benutzer können Text und Texturen klarer sehen, was zu einem besseren Erlebnis und einer höheren Lernleistungen führen kann. Darüber hinaus trägt das 114-Grad-Sichtfeld zu einem immersiven Erlebnis bei.
  • Hören in 3D mit Spatial Audio: Die neuen Lautsprecher sitzen 10 mm vom Ohr entfernt, was einen verbesserten Komfort beim Auf- und Abbau ermöglicht. Darüber hinaus ist die neue Audiolösung für räumliches Hören vorbereitet, so dass der Benutzer ein echtes 3D-Raumgefühl erleben kann, wenn er in VR-Welten eingetaucht ist, mit Unterstützung für räumliches Audio von Microsoft und dem neuen räumlichen Audioformat von HP Labs, das in künstlicher Intelligenz, neuer Signalverarbeitung und Psychoakustik verankert ist.
  • Natürliche Gesten: Die Controller sind mit neuen intuitiven Steuerungsfunktionen ausgestattet, darunter einem optimierten Tastenlayout, Anwendungs- und Spielkompatibilität sowie der Möglichkeit, sie über Bluetooth vorzuinstallieren, um eine einfache, sofort einsatzbereite Einrichtung zu erlauben. Das 4-Kamera-Window-Mixed-Reality-Headset ermöglicht außerdem ein zweifaches Trackingvolumen der Controller, so dass sechs Freiheitsgrade ohne externe Sensoren erhalten bleiben.
  • Lang anhaltender Tragekomfort: Das HP Reverb VR-Headset G2 ist komfortabler als die Vorgängergeneration mit einem erhöhten Gesichtsmaskenpolster für eine bessere Gewichtsverteilung bei längeren VR-Sitzungen und optionalen austauschbaren Gesichtsdichtungen für eine einfache Reinigung zwischen den Sitzungen. Benutzer können die Gesichtsmaske leicht um 90 Grad drehen, wenn sie sich von der virtuellen in die reale Welt hin- und herbewegen.
  • Flüssiges Arbeiten: Das HP Reverb VR-Headset G2 bietet Windows Mixed Reality-Unterstützung für ein Plug-and-Play-Erlebnis mit den neuesten Windows-Builds und ermöglicht so eine schnelle und schmerzlose Einrichtung und SteamVR-Kompatibilität für Zugang zu den beliebtesten Spielen und Anwendungen der Gemeinschaft.

Preise und Verfügbarkeit des HP Reverb G2

Das HP Reverb VR-Headset G2 wird voraussichtlich ab Herbst 2020 für 599 US-Dollar erhältlich sein. Eine Vorbestellung ist voraussichtlich ab Juli möglich.

[1] Basierend auf HPs interner Analyse von Unternehmen, die mehr als 50’000 Tethered Virtual-Reality-Headsets ausgeliefert haben. Auflösung basierend auf der Panel-Pixelzahl im März 2020.

[2] HP Proprietäre Umfrage unter 1’267 ITDMs und vollzeitbeschäftigten Endbenutzern, 25 Jahre oder älter, in den USA, Frankreich und China — März 2020.

Bild oben: Virtual-Reality-Headset HP Reverb G2: Die neue manuelle IPD-Einstellung (Pupillenabstand) und ein vergrößertes Gesichtsmaskenpolster führen zu eine eine besseren Gewichtsverteilung und mehr Komfort für ausgedehnte VR-Sitzungen. Bild: HP Inc.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Erfahren Sie hier mehr über Lernen mit immersiven Szenarien im Facility Management.

Lesen Sie auch: „Motion Tracking: Hohe Updateraten, geringe Latenz und Smart Sensing“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das von Forschenden an der ETH Zürich entwickelte Verfahren "Computational Thermoforming" kombiniert eine bewährte industrielle Produktionstechnik, das Thermoformen, mit einer neuen Software. Mit diesem Verfahren können selbst ambitionierte Laien von Gegenständen mit komplex strukturierten und farbigen Oberflächen Einzelstücke oder Kleinstserien rasch und günstig herstellen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.