Virtuelle Begehung der Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Begehung der Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wissenschaftler des Heinz Nixdorf Instituts um Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier haben untersucht, wie Maschinen und Produkte in einer Fabrik ideal angeordnet und gelagert werden können. Sie nutzten ein Simulationsmodell zur Materialflussanalyse.
hni_paderborn_0035

Damit Unternehmen die Raumnutzung in einer Fabrik künftig realistischer planen können, haben Forscher des Heinz Nixdorf Instituts ein Verfahren entwickelt, das eine optimale räumliche Gestaltung und eine virtuelle Begehung der Fertigungsanlage ermöglicht. Die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier haben untersucht, wie Maschinen und Produkte in einer Fabrik ideal angeordnet und gelagert werden können. Das Forscherteam simulierte verschiedene Platzierungsmöglichkeiten und konnte dadurch das beste Layout ermitteln. Die Forscher nutzten ein Simulationsmodell zur Materialflussanalyse, in dem betrachtet wird, wann sich wie viel von welchem Material in welcher Maschine und auf welcher Lagerfläche befindet.

Die bislang verwendeten Verfahren stellten die Fabrikflächen nicht realistisch genug dar. Dadurch fehlte der Unternehmensleitung eine handfeste Entscheidungsgrundlage für die räumliche Planung der Fabrik. Fertigt eine Fabrik zum Beispiel Scharniere für Türen, muss beispielsweise entschieden werden, wo die Anlage für den Schweißvorgang positioniert wird. Eine Positionierung in der Nähe der Materiallager könnte vorteilhaft sein. Auf der Grundlage der Produktionsdaten und Simulationstechniken kann das neu entwickelte Verfahren schon vorab dabei unterstützen, die beste Position zu ermitteln. Durch die interaktive Visualisierung werden die Simulationsergebnisse veranschaulicht. Somit können die Verantwortlichen die Fabrikfläche im HD-Visualisierungscenter des Heinz Nixdorf Instituts virtuell begehen. Der wesentliche Vorteil liegt darin, dass die dargestellte Planungssituation in 3D intuitiv zu verstehen ist und zielführend diskutiert werden kann.

Das Transferprojekt „SIGMA“ fand in Zusammenarbeit mit der SIMONSWERK GmbH statt und hatte eine Laufzeit von November 2014 bis Juni 2015. Das Projekt wurde im Rahmen des Spitzenclusters „it’s OWL“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

 

Bild: Virtuelle Begehung eines Produktionssystems.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie aus dem Nichts will das finnische Unternehmen Varjo (zu deutsch „Schatten“) noch in diesem Jahr ein VR-Headset auf den Markt bringen, das die Auflösung des menschlichen Auges und damit das 70-fache derzeit erhältlicher Geräte erreichen soll. Es soll die Grundlage für weitere immersive Produkte unter der Marke des Unternehmens bilden.

Audi testet derzeit ein VR-System, um das Design neuer Automodelle frühzeitig beurteilen zu können. Das sogenannte Virtual Reality Holodeck erzeugt eine begehbare, virtuelle Umgebung mit einem dreidimensionalen Abbild des jeweiligen Autos. Entwickler und Produktionsexperten erhalten somit frühzeitig einen realistischen Gesamteindruck von einem neuen Modell. Zudem braucht es weniger physische Testmodelle, was Zeit und Kosten spart.

Die im Silicon Valley ansässige, auf VR, AR und Mixed Reality spezialisierte Venture-Kapital-Gesellschaft The Venture Reality Fund (The VR Fund) hat unter der Bezeichnung „European VR Landscape“  einen Überblick zu aufstrebenden europäischen Unternehmen herausgebracht, die sich mit Virtual Reality befassen. 

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.