Virtuelle Erlebniswelten: VR NOW-Gewinner stehen fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Drei Alumni-Teams baden-württembergischer Hochschulen haben die internationale VR NOW-Jury mit ihren Projekten auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau überzeugt. Ausgezeichnet wurden die virtuelle Graphic Novel "Koshu VR", das Game "Wheel House" sowie die VR-Experience "Raeding against the Wind".
vr_now_animationsinstitut

Drei Projekte wurden im Rahmen von VR NOW, der Virtual Reality-Weiterbildungsmaßnahme des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg, mit Arbeitsplätzen inklusive technischer Ausstattung, internationalem Mentoring und Projektbetreuung sowie mit einer Fördersumme von insgesamt 20’000 Euro prämiert. Jetzt geht es für die virtuellen Weltenbauer an die Entwicklung marktreifer Prototypen.

Drei Alumni-Teams baden-württembergischer Hochschulen haben die internationale VR NOW-Jury mit ihren Projekten auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau überzeugt. Prämiert wurden die virtuelle Graphic Novel “Koshu VR”, das Game “Wheel House” sowie die VR-Experience “Raeding against the Wind”. Neben der finanziellen Förderung, gestiftet von der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, erhalten die Teams die Möglichkeit, ihr Konzept am Animationsinstitut der Filmakademie inhaltlich und technologisch zu Prototypen weiterzuentwickeln. Die Entwicklungsphase findet von Juni 2016 bis April 2017 statt. Zur FMX 2017 sollen die Prototypen einem internationalen Fachpublikum und potentiellen Finanzierungspartnern präsentiert werden.

Prof. Andreas Hykade, Leiter des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg:

Die Preisverleihung unserer VR NOW-Initiative war ein Highlight der diesjährigen FMX. Bodypainting-Weltmeisterin Julie Böhm steuerte eine VR-Live-Bodypainting-Performance zu Marc Zimmermanns “Longing for Wilderness” bei. Danach ging die Party richtig los. Drei Teams konnten mit ihren VR-Ideen eine Jury aus internationalen, nationalen und regionalen VR-Spezialisten überzeugen. Nun sollen diese Ideen im Laufe des Jahres am Animationsinstitut der Filmakademie zu Prototypen entwickelt werden.

MFG-Geschäftsführer Prof. Carl Bergengruen:

Durch das  professionelle Umfeld der Filmakademie mit ihrer exzellenten technischen Infrastruktur und dem direkten Bezug zu Forschung und Wissenschaft erhalten die Gewinner von VR NOW die besten Voraussetzungen, um ihre VR-Projekte erfolgreich zu entwickeln. Für die MFG ist VR NOW eine weitere Möglichkeit, um Virtual-Reality-Innovationen in Baden-Württemberg, zusätzlich zu unseren Förderprogrammen Digital Content Funding und Karl Steinbuch Forschungsprogramm, zu initiieren.

Welche neuen Perspektiven die VR-Technologie eröffnen kann, zeigen die prämierten Projekte: Die für viele Menschen ungewohnten Bewegungsabläufe eines Rollstuhls werden dank VR in “Wheel House” im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar, “Raeding against the Wind” zeigt, wie Legastheniker Worte räumlich denken und “Koshu VR” lässt den User Teil einer Wüstenreise werden. So unterschiedlich die drei Projekte sind, verbinden sie alle eine ausdrucksstarke künstlerische Handschrift mit interaktivem Storytelling.

“Wheel House” von Martin Nerurkar (Sharkbomb Studios, Karlsruhe) ist ein VR-basiertes Game, in dem sich der Zuschauer in einem Rollstuhl durch eine virtuelle Welt bewegt. Der Spieler ist Teil einer Verschwörung und muss anhand von Hinweisen einen Spionagefall lösen. Die Perspektive aus dem Rollstuhl sowie die ungewohnte Fortbewegung werden bei der Investigation vom Hindernis zur Chance auf der Suche nach der Lösung des Rätsels. Jurybegründung: “For the potential of creating empathy through the inspired usage of VR, the VR NOW initiative award will be given to ‘Wheel House’.”

“Koshu VR” von Benjamin Rudolf, Jonas Kirchner, Christoph Rasulis, Felix Mertikat, Verena Klinke, und Rolf Rothgerber: Das sechsköpfige Team von NAU-HAU, einem Ludwigsburger Labor für immersive Medien, hat eine VR-Umgebung geschaffen, in dem der Zuschauer in die Wüstenwelt der Graphic Novel “Koshu” gelangt. Dabei werden aktuellste und teilweise noch nicht am Markt erhältliche technologische Ansätze verwendet, um einen virtuellen “Escape Room” ähnlich eines Holodecks zu erschaffen, in dem sich der User frei bewegen kann. Jurybegründung: “For the potential to use cutting edge VR technology in an intercultural artistic environment, the VR NOW initiative award will be given to ‘Koshu VR’.”

“Raeding against the Wind” von Annika Bauer, Lea Schönfelder, Iris Schwarz, Matthias Heim und Liliya Ivanovast ist eine VR-Experience, die den Denkprozess von Legasthenikern visualisiert, basierend auf einem abstrakten Animationskurzfilm. Jurybegründung: “For the potential of creating an interactive VR experience that raises awareness for the dyslexia condition, the VR NOW initiative award will be given to ‘Raeding against the Wind’.”

Die Jurysitzung fand am 27. April 2016 im Rahmen der FMX 2016 statt. Teil der internationalen Jury waren: Prof. Andreas Hykade (Vorsitzender), Prof. Carl Bergengruen (MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg), Prof. Volker Helzle (Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg), Prof. Inga von Staden (Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg), Kim Libreri (Epic Games), Prof. Dr. Bernhard Eberhardt (Hochschule der Medien Stuttgart), Marc Bertrand (National Film Board of Canada), Jörg Ihle (Director for Storyworlds & Transmedia). 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.