Virtuelle Inbetriebnahme: 3D-Simulation und 3D-Aufstellplanung verzahnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Inbetriebnahme: 3D-Simulation und 3D-Aufstellplanung verzahnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Kombination aus der Software industrialPhysics von machineering und Lino 3D layout von der Lino GmbH verspricht Effizienz bei 3D-Simulation und 3D-Aufstellplanung zur virtuellen Inbetriebnahme von Maschinenanlagen
industrialphysics_lino_3d_layout_1

Kombination aus industrialPhysics und Lino3D layout verspricht Effizienz bei 3D-Simulation und 3D-Aufstellplanung zur virtuellen Inbetriebnahme von Maschinenanlagen: machineering, Experte für Automation und Simulation und Entwickler der Simulationssoftware industrialPhysics kooperiert mit der Mainzer Lino GmbH, Spezialist für Tacton Design Automation, Vertriebs- und Systemkonfiguration. Im Rahmen erster gemeinsamer Projekte wurden die Vorteile der beiden innovativen Software-Lösungen industrialPhysics und Lino 3D layout miteinander kombiniert. So entstand eine neue, gemeinsame Lösung mit großen Effizienzreserven für dem Anlagen- und Maschinenbau: Die Kombination aus 3D-Simulation komplexer Materialflüsse und mechatronischer Produktionsanlagen und einfacher, schneller 3D-Aufstellplanung.

Mit SolidWorks CAD und Lino 3D layout erstellen Anwender in kürzester Zeit aussagekräftige 3D-Aufstellpläne von Maschinenanlagen. Die Struktur von Lino 3D layout verwendet dafür vereinfachte, intelligente Bibliotheksmodelle, die mit detaillierten SolidWorks-Daten ausgetauscht werden können. Das Animationsverhalten der Bibliotheksmodelle kann sehr leicht mit Lino 3D layout „geteacht“ werden.

industrialPhysics liest die von Lino 3D layout bereitgestellten SolidWorks-Daten inklusive der Bewegungsparameter ein und bereitet diese zur 3D-Simulation auf, um das Verhalten der Anlage real nachzubilden und Videos für Präsentationen zu erstellen. Änderungen am Modell können jederzeit Dank der bidirektionalen Schnittstelle zu SolidWorks direkt in das geplante Layout übernommen werden. Ein Vorteil von industrialPhysics ist die reale HIL-Anbindung an die virtuelle Anlage und die daraus resultierende Möglichkeit, die Steuerungscodes für zahlreiche SPS-Typen zu generieren. Die Effekte und Einsparungspotenziale dieser Kombinationslösung sind hinsichtlich Funktion und Geschwindigkeit überzeugend.

„Die individuellen Vorteile von Lino 3D layout und industrialPhysics potenzieren sich in der kombinierten Anwendung um ein Vielfaches. Mir ist bislang keine Lösung bekannt, die diese Funktionen und Bedienerfreundlichkeit bietet“, erklärt Dr. Georg Wünsch, Leiter Entwicklung der machineering GmbH & Co.KG, und ergänzt: „Darüber hinaus forcieren wir die Zusammenarbeit mit Lino im Bereich von Immersive Virtual Reality.“

Dipl.-Ing. Rüdiger Dehn, Geschäftsführer Lino GmbH ergänzt: „Wir haben die Lösung auf der vergangenen SolidWorks World 2016 in Dallas gezeigt und in staunende Gesichter geschaut. Der Kick der Kombinationslösung ist die unfassbare Geschwindigkeit mit der physikalisch korrekte 3D-Simulationen von komplizierten Maschinenanlagen ganz ohne Expertenwissen erzeugt werden können.“

 

Bild: Lino 3D layout und industrialPhysics ermöglichen 3D-Aufstellplanung mit integrierter 3D-Simulation in Echtzeit zur virtuellen Inbetriebnahme von Industrie- und Maschinenanlagen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ESI kündigt eine neue Version von VA One an. Neben Verbesserungen bei der Multi-Core-Datenverarbeitung und verbesserter akustischer Vorhersagefähigkeiten für FE-Modelle mit komplexer Strömung führt ESI in VA One 2016 eine neue Erweiterung (General Surface Pressure – GSP) ein, die es ermöglicht Akustik-Entwicklern, Wellenzahlspektren direkt auf Modelle der Statistischen Energieanalyse (SEA) anzuwenden.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.