Game4Automation: Millionen 3D-CAD-Modelle für den Maschinenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Game4Automation: Millionen 3D-CAD-Modelle für den Maschinenbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Game4Automation, ein Entwicklungsframework für VR, AR, Visualisierung und virtuelle Inbetriebnahme, bietet den Zugriff auf Millionen 3D-CAD-Modelle aus über 500 Teilekatalogen.
Game4Automation

Quelle: Cadenas

Game4Automation, ein Entwicklungsframework für VR, AR, Visualisierung und virtuelle Inbetriebnahme, bietet den Zugriff auf Millionen 3D-CAD-Modelle aus über 500 Teilekatalogen.

Diese Originaldaten der Hersteller basieren auf der eCatalogsolutions Technologie von Cadenas und können direkt in das von der Firma in2Sight GmbH entwickelte Game4Automation als freies Entwicklungsframework für Visualisierung, Virtuelle Inbetriebnahme, Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) im Automationsumfeld integriert werden.

Das Framework Game4automation für den Maschinenbau basiert dabei auf der kommerziellen Spieleentwicklungsumgebung Unity und bietet die notwendigen Möglichkeiten, um den Digitalen Zwilling in Unity zum Leben zu erwecken. Wie in Spielen üblich, ermöglicht das auch bei großen Systemen eine sehr leistungsfähige Visualisierung in einer fotorealistischen Qualität.

Game4Automation: Benötigte Modelle mit wenigen Klicks verfügbar

Mit der Integration des Cadenas-Plug-ins „parts4cad“ in Game4Automation müssen Anwender nicht mehr stundenlang im Internet surfen, um die für ihre virtuelle Inbetriebnahme benötigten Teile zu finden. Dank des Plug-ins können die gewünschten 3D-Komponenten einfach und schnell individuell konfiguriert und mit wenigen Klicks direkt integriert werden.

„Unsere enge Zusammenarbeit mit Game4Automation hat zudem das Ziel, zukünftig digitale Zwillinge für eine neue Virtuelle Inbetriebnahme und Simulationssoftware auf Basis von Unity gemeinsam zu entwickeln“, bestätigt Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der Cadenas GmbH. „Die neue Lösung soll dabei sowohl auf AutomationML als auch in einem nächsten Schritt auf FMI / FMU Verhaltensmodellen aufbauen.“

Game4Automation für Maschinenbauunternehmen

„Die Integration von parts4cad der Cadenas GmbH in Game4Automation ermöglicht es Maschinenbauunternehmen nun sehr einfach, Visualisierungen und Simulationen in Unity auf Basis der Teilebibliothek von Cadenas zu erstellen. Die FMU-Verhaltensmodelle können später auch zur virtuellen Inbetriebnahme verwendet werden, ohne dass eigene Bibliotheken aufgebaut und gepflegt werden müssen. Dies ist bisher einmalig und eine große Zeitersparnis für unsere Anwender“, ergänzt Dr. Thomas Strigl, Geschäftsführer der in2Sight GmbH.

Das Cadenas-Plug-in parts4cad für Unity ist verfügbar unter: www.game4automation.com/parts4cad

Weitere Informationen zum Thema virtuelle Inbetriebnahme und digitaler Zwilling finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der neue Service Autodesk LIVE bezieht Architekten, Ingenieure und Kunden in die Geschichte eines Architektur-Entwurfs ein, gerade wie in einem Videospiel. Mit einem Mausklick in Revit entsteht nahtlos und im Hintergrund aus einer Visualisierung ein interaktives Modell in der Cloud. Architekten, Ingenieure und Planer können dieses Modell anpassen und mit Kunden teilen, die es dann selbst erkunden können.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.