Virtuelle Operationsplanung für Schädel und Gesicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Operationsplanung für Schädel und Gesicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit VSP Cranial von 3D Systems können Chirurgen einen virtuellen, präoperativen Plan ausarbeiten der sich mit patientenspezifischen, anatomischen, in 3D gedruckten Modellen, Markierungen und Templates instrumentieren lässt. Der Einsatz der Lösung bei komplizierten und heiklen Eingriffen macht den Arzt mit der besonderen Anatomie des Patienten vertraut und erlaubt es ihm, diese in die Vorbereitung einzubeziehen. 

3ds_vso-cranial-guides

Mit VSP Cranial von 3D Systems können Chirurgen einen virtuellen, präoperativen Plan ausarbeiten der sich mit patientenspezifischen, anatomischen, in 3D gedruckten Modellen, Markierungen und Templates instrumentieren lässt. Der Einsatz der Lösung bei komplizierten und heiklen Eingriffen macht den Arzt mit der besonderen Anatomie des Patienten vertraut und erlaubt es ihm, diese in die Vorbereitung einzubeziehen.

VSP Cranial soll sowohl die präoperative Planung als auch deren Transfer in den OP vereinfachen helfen. Indem der Arzt digitale Werkzeuge und präzise in 3D gedruckte Vorlagen erhält, erweist sich die Lösung als hilfreich bei der Optimierung chirurgischer Resultate.

Der VSP Service vereint medizinische Bildgebung, die Simulation von Eingriffen und 3D-Druck, um speziell auf den Patienten zugeschnittene chirurgische Pläne bereitzustellen. Aus den CT-Scans extrahieren die Fachleute von 3D Systems anatomische 3D-Daten, um sie in 3D-Bilder zu verwandeln. Die so gewonnene Information bildet die Basis für die Planung des Eingriffs und erlaubt es dem Arzt, die bevorstehende Prozedur anschaulicher zu machen. In einem Online-Meeting mit dem Chirurgen stehen die Ingenieure von 3D Systems bereit, um dem Operationsteam beim Erstellen des virtuellen Operationsplans zu helfen. Über diesen Plan lassen sich digitale Daten eines altersgemäßen Standardpatienten legen, um eine Referenzkontur zu schaffen.

Auf der Grundlage des Plans lassen sich patientenspezifische Markierungen, Positionierungshilfen und anatomische Modelle mit den Stereolithografie-Druckern von 3D Systems in weißem oder transparentem Material ausgeben, mit Farboptionen, um kritische Strukturen wie Gefäße und Nerven kenntlich zu machen.

VSP Cranial soll eine Vielzahl unterschiedlicher kraniofazialer Fälle abdecken, wie etwa jene, die die Eröffnung des Schädeldachs erfordern oder Eingriffe bei Kraniosynostose. Dieses Krankheitsbild entwickelt eines von 2’000 Neugeborenenen, und es geht mit einer frühzeitigen Verknöcherung der Schädelnähte einher, was das altersgemäße Wachstum des Schädels beeinträchtigen kann. In einigen Fällen verursacht es abnorme Kopfformen und Gesichtsmerkmale, in anderen hat das Gehirn nicht ausreichend Platz zum Wachsen. Das kann Seh- und Schlafstörungen oder mentale Entwicklungsverzögerungen mit sich bringen. Mit einem chirurgischen Eingriff versucht man daher, das normale Schädeldeckenwachstum wieder herzustellen.

VSP Cranial und andere medizintechnischen Lösungen von 3D Systems sind derzeit am American Society for Craniofacial Surgery (ASCFS) Symposium noch bis 25. Januar, in Maui, Hawaii, zu sehen.

Bild: Positionierungshilfen in 3D Systems VSP Cranial unterstützen den Arzt, im OP die optimale Schädelform zu erschaffen. Quelle: 3D Systems
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wissenschaftler an der University of California San Diego und der San Diego State University haben eine „4D-Brille“ entwickelt. Die Anwender sollen sich damit nicht nur emotional, sondern auch physisch von einem Film berühren lassen können, wenn etwa ein Objekt wie ein Raumschiff im Bild auftaucht.

Mit einer von Zeiss entwickelten Technologie ist es erstmalig möglich, transparentes Glas oder Kunststoff vielfältig und großflächig zu funktionalisieren. Die durchsichtigen Flächen mit integrierten nicht sichtbaren mikrostrukturierten Optiken lassen unterschiedlichste Anwendungen zu: So erlaubt die Innovation beispielsweise Gestenerkennung oder Eyetracking ohne sichtbare optische Systeme. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.