Virtuelle Realität: Beitrag zur Krisenbewältigung im Schiffbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Realität: Beitrag zur Krisenbewältigung im Schiffbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Schiffsbranche befindet sich weltweit auf Talfahrt. Der Einsatz von

Virtueller und Erweiterter Realität ist ein Schritt auf dem Weg aus dieser

Krise. Die Forscher des Fraunhofer IGD und weitere Partner erarbeiten

hierfür in einem Großprojekt neue Technologielösungen für deutsche Werften

und Zulieferer. Das Projektvolumen beträgt 5,4 Millionen Euro.

Die Auftragsbücher der meisten Werften sind leer, die Umsätze eingebrochen, die Arbeitsplätze in Gefahr. Da der Markt für den Containerschiffbau weggefallen ist, richtet sich der Fokus auf Spezialschiffe mit hohen technischen Ansprüchen. „Schnell aus der Krise kommt die Branche langfristig vor allem durch neue Technologien“, erklärt Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, heute. „Investitionen in neue Lösungen und die schnellere Anwendung von Forschungsergebnissen beim Bau von Schiffen bieten einen enormen Innovationssprung.“

Die Forscher des Fraunhofer IGD arbeiten mit namenhaften Werften, Zulieferern und Softwarefirmen im Verbundprojekt „POWER-VR“ daran, die Schiffbaukosten zu reduzieren und jedes Spezialschiff optimal an seine Anforderungen anzupassen. Die Arbeit mit virtuellen Schiffsmodellen reicht dabei von der Angebotsphase, über die Planung und Instandhaltung bis hin zur Koordinierung der Baustrategie eines Schiffes. „Das Fraunhofer IGD entwickelt für Werften und Zulieferer verschiedene VR-Werkzeuge, die in die täglichen Arbeitsprozesse integriert werden können“, erklärt Dr. Uwe von Lukas, Leiter „Maritime Graphics“ des Fraunhofer IGD. Dabei geht es unter anderem um einen hohen Automatisierungsgrad bei der Aufbereitung der Konstruktionsdaten für VR. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Einsatz der Erweiterten Realität im Bereich der Schiffsausrüstung, beispielsweise die Entwicklung virtueller Methoden für die Positionierung von Rettungsmitteln.

Die erarbeiteten Lösungen werden in den Werften und Zulieferfirmen erprobt, damit die Erkenntnisse anschließend in der deutschen Schiffsbranche genutzt werden können. Das Projekt POWER-VR wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert.

Weitere Informationen: www.igd-r.fraunhofer.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Luftfahrtspezialist Safran Nacelles setzt als weltweit erstes Unternehmen eine automatisierte, zerstörungsfreie Testlösung ein, die auf Infrarot-Thermografie und Augmented Reality basiert. Stéphane Cueille, Senior Executive VP R&T und Innovation bei Safran hat den neuartigen Testprozesse für die Verbundplatten der Triebwerksgondeln eingeführt. Der Einsatz von Infrarot-Thermografie zusammen mit Augmented-Reality-Projektion ist bisher einmalig.

Nur zwei Prozent der Lehrer haben bereits Virtual Reality im Klassenzimmer genutzt, aber 60 Prozent sind daran interessiert, die entsprechenden Technologien zu einem Teil der Lerninhalte und der Wissensvermittlung zu machen. Das geht aus einer Studie hervor, die an der ISTE 2016 von Samsung Electronics America, Inc. und GfK veröffentlicht wurde. Obschon die virtuelle Realität noch eine relativ junge Technologie ist, haben die Lehrer in den USA ihr Potenzial erkannt, die Ausbildung voranzubringen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.