Virtueller Schaltschrank macht Wartung einfacher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtueller Schaltschrank macht Wartung einfacher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Marburger Softwarehaus INOSOFT gehört zu den ersten Entwicklungspartnern von Microsoft, die eine Datenbrille für Augmented Reality-Anwendungen nutzen. Für die Deutsche Kommission Elektrotechnik DKE im VDE (das ist die für Standards in der Elektrotechnik zuständige Organisation in Deutschland) haben die Marburger eine Anwendung entwickelt, bei der es darum geht, einem Servicetechniker bei der Arbeit an einem Schaltschrank zusätzliche Informationen zu den verbauten Geräten und Bauteilen zur Verfügung zu stellen.
inosoft

Das Marburger Softwarehaus INOSOFT gehört zu den ersten Entwicklungspartnern von Microsoft, die eine Datenbrille für Augmented Reality-Anwendungen nutzen. Für den VDE wurde damit bereits das Beispiel „virtueller Schaltschrank“ umgesetzt.

Anders als bei einer Virtual Reality-Brille, bei der der Benutzer komplett in eine computergenerierte digitale Welt eintaucht, sieht man mit der Augmented Reality (AR) Technik die Welt um sich herum so, wie sie ist. Zusätzlich projiziert die Datenbrille weitere Informationen: Das Spektrum reicht von Texteinblendungen über Video und Ton bis hin zu animierten 3D-Inhalten, mit denen der Träger interagieren kann. AR verknüpft und vermischt also Realität und Virtualität, weshalb oft auch von Mixed Reality gesprochen wird.

Für die Deutsche Kommission Elektrotechnik DKE im VDE (das ist die für Standards in der Elektrotechnik zuständige Organisation in Deutschland) haben die Marburger eine Anwendung entwickelt, bei der es darum geht, einem Servicetechniker bei der Arbeit an einem Schaltschrank zusätzliche Informationen zu den verbauten Geräten und Bauteilen zur Verfügung zu stellen. Wenn man sich mit der kabellosen Datenbrille vor diesen Schaltschrank stellt, identifiziert das System die Bauteile. Über Gestensteuerung kann man jetzt ganz einfach Informationen wie Verkabelungspläne oder Bedienungsanleitungen abrufen. Und man kann die verbauten Elemente sogar virtuell „in die Hand nehmen“, drehen und von allen Seiten betrachten (siehe auch Videofilm http://ino.ag/iec).

„Die AR wird in unseren Alltag einziehen und unsere Art, die Realität wahrzunehmen und zu erfahren, grundlegend verändern.“, erläutert INOSOFT-Vorstand Thomas Winzer. Und: „Wir sehen großes Potenzial für die Technologie beispielweise im Servicebereich. Techniker können damit komplizierte Reparaturen ohne Spezialwissen durchführen. Die erforderlichen Informationen wie Einbauanleitung oder Schaltpläne kommen bequem auf die Brille und die Hände bleiben frei zum Arbeiten.“

Augmented Reality stellt für Unternehmen jeder Art ein enormes Potenzial dar. INOSOFT hat das früh erkannt und sich kontinuierlich Kompetenz auf diesem Sektor erarbeitet. Nach dem Motto „Mehr sehen, mehr können, mehr tun“ entwickelt das Unternehmen unter Anderem innovative Lösungen für den Einsatz von Augmented Reality.

 

Bild: HoloLens in Aktion. Quelle: INOSOFT AG

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Treehouse, Anbieter von Progammierschulungen, führt VR Techdegree ein, die erste Online-Zertifizierung in diesem Kontext. Sie adressiert potenzielle VR-Entwickler. Die Treehouse Techdegrees sind über ein Jahr laufende, geführte Lern-Programme, die den Lernenden den Einstieg in die Softwareentwicklung ermöglichen sollen. Mit dem VR Techdegree sollen sie die Fähigkeiten erwerben, die sie für das Erstellen von Virtual-Reality-Apps benötigen.
Den optimalen Reifen wünschen sich nicht nur Formel-1-Fahrer. Rutschsicher, abriebfest und langsam im Verschleiß – das sollen die Gummimischungen leisten. Gleichzeitig darf der Rollwiderstand aber nicht zu groß sein, um den Spritverbrauch niedrig zu halten. Der Jülicher Forscher Dr. Bo Persson arbeitet seit gut 20 Jahren daran, das Phänomen der Reibung von Gummi theoretisch zu erklären.

Auf der diesjährigen Pack Expo International in Chicago, USA präsentiert Bosch Packaging Technology ein neues virtuelles Planungswerkzeug, das eine zweidimensionale Skizze rasch in ein dreidimensionales Abbild des geplanten Verpackungssystems umwandelt. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.