Virtuelles Exponat für Hochgeschwindigkeitszug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelles Exponat für Hochgeschwindigkeitszug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Visenso hat an der Fachmesse für Verkehrstechnik “InnoTrans” 2010 eine interaktive VR-Präsentation des “Zefiro” vom Bahntechnikspezialisten Bombardier Transportation erstellt.

Für die Messepräsentation des neuen Hochgeschwindigkeitszuges “Zefiro” auf der internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik “InnoTrans” vom 21.-24.09.2010 in Berlin hat der Stuttgarter Visualisierungs- und Virtual Reality (VR)-Experte Visenso ein innovatives, interaktives Ausstellungskonzept realisiert und stellt damit einmal mehr sein Know-how im Bereich des sogenannten “Immersive Sellings” unter Beweis. Bombardier Transportation ist ein weltweit führender Hersteller für Schienenverkehrssysteme und setzt mit dem Hochgeschwindigkeitszug “Zefiro” neue Maßstäbe im Hinblick auf Schnelligkeit, Energieeffizienz, Kapazität, Komfort und Ökologie. “Die innovativen Funktionen komplexer Produkte, wie eines Hochgeschwindigkeitszuges, lassen sich auf Messen nur mit großem Aufwand oder in Teilen real präsentieren. Hier schafft die VR-Technologie Abhilfe.” So Dr. Andreas Wierse, Geschäftsführer von Visenso. “Auch dank des von Visenso entwickelten virtuellen Zefiro-Exponates konnten wir die aerodynamischen Vorteile unserer Zugtechnologie auf der diesjährigen InnoTrans einem breiten, internationalen Publikum unterhaltsam und zugleich spannend demonstrieren!” freut sich Dr. Alexander Orellano Chefaerodynamiker von Bombardier Transportation.

Um den Besuchern die Herausforderungen bei der Entwicklung eines hochtechnisierten Zuges deutlich zu machen, konnten diese zum Thema “Aerodynamik”-Optimierung selbst in die Rolle eines Entwicklers schlüpfen: mit Hilfe eines speziell angepassten Konfigurationsbildschirmes (70 Zoll Flatscreen) auf dem der Strömungsverlauf zu sehen war, hatten die Messebesucher die Möglichkeit aus verschiedenen Komponenten und Varianten selbst einen Zug zusammenzubauen. Dafür konnten die Besucher direkt aus drei Varianten der für die Aerodynamik wesentlichen Elemente eines Zuges auswählen: die Nase, der Stromabnehmer (Pantograph), der Wagenübergang und das Fahrwerk. Die drei Varianten der einzelnen Komponenten entsprechen dabei jeweils dem Stand der Zugtechnik in den 80er und 90er Jahren sowie dem hochmodernen “Zefiro”. Die Auswahl und der Wechsel zwischen den Komponenten und Varianten erfolgt einfach und direkt durch das Drehen der Bedienknöpfe des Bildschirmes. Stromlinien und fliegende Partikel verdeutlichen dem Messebesucher die Aerodynamik der gewählten Komponente. Der Übergang von einer Darstellung zur neuen Variante erscheint fließend (Morphing). Über das Drücken des Startknopfes startet der Besucher ein Rennen zwischen dem “Zefiro” und dem von ihm konfigurierten Zug. Nach dem Rennen erfolgt eine Auswertung und Anzeige des Energieverbrauchs und der aerodynamischen Effizienz – der Laie gewinnt so einen klaren Eindruck davon, wie seine Konstruktion gegenüber dem von den Bombardier-Experten entwickelten Hochgeschwindigkeitszug abschneidet. Die Anwendung schließt mit der Information wie viele Euro pro Jahr mit dem Einsatz des “Zefiro” im Vergleich zu der vom Besucher konfigurierten Zugkombination eingespart werden könnten. Durch die spielerische Anwendung und direkte Interaktion können die komplexen technischen Eigenschaften von Zügen und die daraus resultierende Innovationskraft einer neuen Verkehrstechnologie dem Messebesucher auf leicht verständliche und spannende Art und Weise verdeutlicht werden. Sämtliche Darstellungen und Berechnungen basieren auf den tatsächlichen Konstruktion- und Strömungsdaten von Bombardier, das heißt sie sind höchst authentisch. Visenso hat auf Grundlage dieser Daten die gerenderten Filme der jeweiligen Komponenten und Züge, die Morphing-Animationen und die Stromliniendarstellung umgesetzt sowie die Steuerungssoftware für die Anwendung entwickelt. Dabei wird einmal mehr aufgezeigt wie existierende CAD- und CAE-Daten für Marketingzwecke effizient weiter verwertet werden können.

Weitere Informationen: www.visenso.de und www.bombardier.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In einer Machbarkeitsstudie realisiert IFS Labs holografische Einblendungen auf Basis von Unternehmensdaten aus IFS Applications. IFS Labs, die Innovationsabteilung des global agierenden Anbieters von Business Software IFS, hat in einer Machbarkeitsstudie eine Integration der Mixed-Reality-Brille Microsoft HoloLens in die eigenen Applikationen entwickelt. Die neuartige Lösung hebt das Service Management auf ein höheres Niveau.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.