Virtuelles Prototyping: Sichere, leichte & komfortable Sitze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelles Prototyping: Sichere, leichte & komfortable Sitze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Software-Lösung Virtual Seat Solution 2016 soll OEMs und Sitz-Zulieferer in die Lage versetzen, ihre Sitz-Prototypen vollständig und virtuell zu entwickeln, zu testen, zu verbessern und vorzuzertifizieren, ohne kostspielige physische Prototypen. Industrielle Kunden sollen so nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern Leichtbau-Sitze liefern, die gleichzeitig alle geforderten Leistungskriterien erfüllen
esi_vss2016

ESI Group, Anbieter von Virtual Prototyping-Softwarelösungen und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, gibt die Veröffentlichung von Virtual Seat Solution 2016 bekannt. Die Software-Lösung soll OEMs und Sitz-Zulieferer in die Lage versetzen, ihre Sitz-Prototypen vollständig und virtuell zu entwickeln, zu testen, zu verbessern und vorzuzertifizieren, ohne kostspielige physische Prototypen. Industrielle Kunden sollen so nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern Leichtbau-Sitze liefern, die gleichzeitig alle geforderten Leistungskriterien erfüllen. Virtual Seat Solution, die sich schon in der Automobilindustrie etabliert hat, bietet mit der Version 2016 zusätzlich speziell auf die Anforderungen der Luftfahrtindustrie abgestimmte Funktionalitäten. Virtual Seat Solution 2016 ermöglicht Herstellern die Evaluierung des Sitzkomforts bereits in der Entwicklungsphase, ebenso wie die Bewertung der Bein- und Bewegungsfreiheit für Passagiere sowie die virtuelle Vorzertifizierung der Sitze.

Passagierkomfort

Ein immer heißer umkämpfter Reisemarkt zwingt Fluggesellschaften, nach Differenzierungsmöglichkeiten gegenüber Mitbewerbern zu suchen und ihren Passagieren ein möglichst angenehmes Reiseerlebnis zu vermitteln. Vor diesem Hintergrund sind die Anstrengungen der Ingenieure naheliegend, die Kabinen-Ausstattungen kontinuierlich zu verbessern, wobei den Sitzen eine für den Passagierkomfort zentrale Rolle zufällt. ESI Virtual Seat Solution 2016 ermöglicht es Sitzherstellern, das Verhalten und den Komfort ihrer Sitze unter Berücksichtigung diverser Kriterien virtuell zu bewerten. Dazu gehören unter anderem die Bewegungsfreiheit, statischer und thermischer Komfort des Passagiers sowie die Eigenschaft der Sitze, Flugvibrationen zu absorbieren.

Gewichtsreduktion

Neben der Erfüllung der stetig wachsenden Erwartungen der Passagiere bezüglich des Sitzkomforts werden bei Flugzeugsitzen zukünftig verstärkt unterschiedliche Aspekte der Gewichtsreduktion berücksichtigt werden müssen. Derart wird es Fluggesellschaften ermöglicht, signifikante Treibstoffmengen einzusparen. Dies alles muss entsprechend den zunehmend schärferen Sicherheitsbestimmungen umgesetzt werden, ohne die Sicherheit der Passagiere zu beeinflussen.

Virtual Prototyping speziell für die Luftfahrt

Heute vertrauen Hersteller in der Luftfahrttechnik auf das virtuelle Testen, um die Produktentwicklung zu beschleunigen. Zum Beispiel hat die Französische Firma Expliseat zügig die Zertifizierung für ihren revolutionären Titan-Sitz erhalten – den leichtesten bisher von der European Aviation Safety Agency (EASA) zertifizierten Sitz. „Virtual Prototyping ist ein erprobter industrieller Ansatz, den Fertigungsprozess und das Verhalten eines innovativen Produktes – wie unser Titan-Sitz – vorzuzertifizieren“, kommentiert Vincent Tejedor, CTO von Expliseat. „Unsere Erfahrungen bei der Arbeit mit ESIs Virtual Seat Solution bestätigen die Effizienz dieser Lösung, Innovationen zu beschleunigen. Die Virtual Seat Solution hat uns geholfen, die für ein innovatives Produkt notwendige Entwicklungszeit erheblich zu reduzieren und den Geschäftswert unseres Unternehmens in Rekordzeit zu steigern!“

Nachdem die Software-Lösung sich bereits in der Automobilindustrie bewährt hat, bietet die Virtual Seat Solution 2016 nun auch eine vollständige End-to-End Virtual Prototyping-Lösung speziell für die Luftfahrtindustrie: Von der Sitzmodellierung und – dank virtueller Menschmodelle, virtuellen Verhaltenstests – bis zur virtuellen Zertifizierung.

Verbesserungen als Reaktion auf die Herausforderungen in der Automobilindustrie

Die neue Virtual Seat Solution 2016 bietet auch für die Automobilindustrie wichtige Verbesserungen, um im Entwicklungsprozess die frühzeitige Bewertung von Verhalten und Eigenschaften neuer Sitze zu ermöglichen. Mit der neuen Funktionalität einer gesteuerten Generierung von Sitzmodellen ermöglicht Virtual Seat Solution 2016 Ingenieuren, ganz einfach neue Sitzkonzepte zu definieren. Sie können nun auch in der initialen Entwicklungsphase effizient arbeiten, indem sie bereits modellierte Bauteile erneut verwenden und mit fortschreitendem Projekt einfach die notwendigen Änderungen und Anpassungen vornehmen. Virtual Seat Solution aktualisiert automatisch das Sitzmodell, um das Verhalten des Sitzes mit den neuen bzw. geänderten Bauteilen zu berechnen. Dies führt zu erheblicher Flexibilität und spart Zeit ein.

Im Rahmen von Schleudertrauma-Tests zur Gewährleistung der Insassensicherheit wird ab sofort auch der ChinaNCAP-Prozess von Virtual Seat Solution 2016 unterstützt. Dies vervollständigt die bereits bestehenden Software-Funktionalitäten durch Unterstützung der EuroNCA- und JNCAP-Zertifizierungen. Zusätzlich zum bereits angebotenen Dummy-Modell BioRID II v.2.6 ist nun auch das Modell BioRID II v.3.0. verfügbar. Außerdem wird ein neues Werkzeug zur Sitzpositionierung angeboten, um so den Sitz in der Konfiguration gemäß den NCAP-Protokollen anzupassen. Schließlich können die Berechnungen der zahlreichen Aufprallimpuls-Level während des Schleudertrauma-Tests für einen einmaligen Start gleichzeitig vorbereitet werden.

 

Bild: ESI Virtual Seat Solution Version 2016 erlaubt Herstellern und OEMs, virtuelle Sitzprototypen zu bauen, zu testen und zu optimieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Verbraucher können wählen: Nehmen sie das Billig-T-Shirt, das unter unwürdigen Arbeitsbedingungen genäht wurde, oder ein fair hergestelltes und gehandeltes Kleidungsstück? Greifen sie im Supermarkt zum Fleisch aus Massentierhaltung oder achten sie auf Bio-Label? Die Ökonomin Prof. Nora Szech, Lehrstuhl für Politische Ökonomie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), untersucht, welche Mechanismen des Marktes die Entscheidung der Menschen beeinflussen.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.