Visualisierung: High Performance Computing und 4K-Auflösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Visualisierung: High Performance Computing und 4K-Auflösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
rtt_psa_gtc-konferenz

RTT und PSA Peugeot Citroën setzen auf HPC-Technologie in 4K-Auflösung: Gemeinschaftsprojekt zur Performance-Verbesserung von Global Illumination (GI) in Echtzeit wird weltweit erstmals auf der GTC-Konferenz 2014 vorgestellt: RTT, Anbieter von High-end 3D Visualisierungslösungen, und sein Kunde PSA Peugeot Citroën haben sich mit weiteren Technologiepartnern zusammengeschlossen, um eine bessere Performance für Global Illumination (GI) in Echtzeit zu erreichen. Durch den  Einsatz eines High Performance Cluster (HPC) ist ein rauschfreies Echtzeit-Rendering sowie eine Präsentation in 4K-Auflösung möglich. RTT entwickelte in enger Zusammenarbeit mit PSA Peugeot Citroën und führenden Technologie-Partnern wie der Universität Reims, eine Echtzeit-Full-GI-Demo anhand eines PSA Peugeot Citroën Fahrzeugs als Rendering-Modell. Hierfür kam der Romeo-Supercomputer aus Reims, Frankreich, zum Einsatz, der mit einem GPU-Cluster bestehend aus 260 NVIDIA Tesla K20s-Treibern ausgestattet ist. Die weltweit erste Live-Präsentation in Echtzeit ist für den 26. März auf der GTC-Konferenz 2014 in San José, Kalifornien geplant.

Für die 3D-Visualisierung dient ein PSA Peugeot Citroën Onyx mit komplexer Außen- und Innengeometrie als digitales Modell. Dieses wird in die Visualisierungssoftware RTT DeltaGen geladen. Um die Leistungsfähigkeit des Clusters zu demonstrieren, wird das Modell in visueller 4K-Qualität über RTT Scale und einen Remote-Display von Frankreich aus gerendert und in die USA gestreamt. Durch die Datenübertragungstechnologie InfiniBand ist die Übertragung aller Knoten innerhalb weniger Minuten bei voller Auslastung der GPU-Ressourcen möglich.

„Die Erschließung dieses ’Power-on-Demand´-Potenzials ermöglicht es, fotorealistische Ergebnisse in Echtzeit zu erzeugen, so als ob das physische Fahrzeug direkt vor unserem Design- und Entwicklungsteam steht. Unter diesen Bedingungen können bei Design-Studien oder Qualitätskontrollen Änderungen von Geometrie, Materialien oder Farben sofort live visualisiert werden. Dadurch wird ein hohes Maß an Flexibilität möglich, da der Entscheidungsprozess auf die Zeit des Review-Prozesses verkürzt wird,” sagt Benoît Deschamps, Manager Visualization Solutions bei PSA Peugeot Citroën.

Folgende Schlüssel-Institutionen haben mit den Initiatoren PSA Peugeot Citroën und RTT zusammengearbeitet: Die Universität Reims, die mit ihrem Romeo-Supercomputer den fünften Platz im Green500-Ranking belegt und der Technologie-Anbieter Mechdyne, der das hochwertige Streaming ermöglicht.

„Physikalische Korrektheit und Fotorealismus in Kombination mit Highspeed-Rendering sind entscheidend für die Produktentwicklung. Der flexible und skalierbare Einsatz von HPC gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wir arbeiten schon heute mit modernsten Technologie-Lösungen und sind dabei, den nächsten großen Schritt in der 3D Visualisierung vorzubereiten,“ erklärt Fabien Bartel, Head of Industry Solutions bei RTT.

Bild: Eine Abbildung des PSA Peugeot Citroën Onyx in 4K-Auflösung als Echtzeit GI-Rendering  auf Basis von HPC-Technologie.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Automobilhersteller Skoda bereitet sich intensiv auf die Industrie 4.0 vor. Mit dem smarten Industriehandschuh ProGlove setzt der tschechische Produzent auf interessante Zukunftstechnologien. Dessen Einsatz erleichtert und optimiert die Arbeit in der Skoda Logistik.
Der deutsch-französische Software-Hersteller CoreTechnologie (CT) bietet für seine Konvertierungssoftware und den CAD-Viewer 3D_Analyzer jetzt ein neues Modul an, mit dem sich Baugruppen aus allen gängigen CAD-Formaten für die 360-Grad-Betrachtung von 3D-Daten als Explosionszeichnungen darstellen und in einem interaktiven 3D-Film animieren lassen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.