VR-Headset: So scharf wie das menschliche Auge?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VR-Headset: So scharf wie das menschliche Auge?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie aus dem Nichts will das finnische Unternehmen Varjo (zu deutsch „Schatten“) noch in diesem Jahr ein VR-Headset auf den Markt bringen, das die Auflösung des menschlichen Auges und damit das 70-fache derzeit erhältlicher Geräte erreichen soll. Es soll die Grundlage für weitere immersive Produkte unter der Marke des Unternehmens bilden.

varjo_cockpit

Wie aus dem Nichts will das finnische Unternehmen Varjo (zu deutsch „Schatten“) noch in diesem Jahr ein VR-Headset auf den Markt bringen, das die Auflösung des menschlichen Auges und damit das 70-fache derzeit erhältlicher Geräte erreichen soll. Es soll die Grundlage für weitere immersive Produkte unter der Marke des Unternehmens bilden.

Das für professionelle Anwender konzipierte Display mit Auflösungen, welche jene derzeit verfügbarer Lösungen um das 70-fache übertreffen sollen, verspricht damit, Virtual, Augmented und Mixed Reality noch realistischer machen zu helfen. Die Technologie dahinter ahme die Funktionsweise des menschlichen Auges nach, wie es heißt, und erzeugt ein enorm hochaufgelöstes Bild in der Blickrichtung des Anwenders. Kombiniert wird dies mit Video-see-through (VST), einem Verfahren, welches das Kamerabild mit virtuellen Inhalten überlagert. Das Sichtfeld soll sich über einen Winkel von 100° erstrecken, was ungefähr den Werten aktuell verfügbarer VR-Headsets entspricht.

Der Prototyp unter dem Codenamen 20|20 nach der optimalen Sehschärfe basiert auf Technologien eines Teams von Optikspezialisten, Kreativen und Entwicklern, die vormals bei Microsoft, Nokia, Intel, Nvidia und Rovio beschäftigt waren. Die Lösung soll in Produkten der Marke Varjo Ende dieses Jahres auf den Markt kommen und sich an Anwender im professionellen Umfeld richten. Interessierte Software-Anbieter und Entwickler können über [email protected] Details über  Varjos Beta-Programm erfahren. 

Bild: Vergleich einer Cockpit-Instrumentierung, aufgenommen mit derselben Kamera, Optik und Zoom  ( SONY DSC-RX100M4 )  durch das Okular einer originalen Oculus-Brille sowie einem mit dem Varjo Bionic Display modifizierten Oculus-CV 1-Prototypen. Quelle: Varjo

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In vier Wochen ist es soweit: Zwei Tage lang trifft sich die internationale und nationale Virtual Reality-Branche bei VR NOW Con & Award am 15. und 16. November in Potsdam und Berlin. Die englischsprachige Konferenz widmet sich den aktuellen Entwicklungen in der Virtual Reality-Branche und lässt Fachleute aus aller Welt zu Wort kommen.

Die M³ Software der usb GmbH löst bei Bombardier Transportation weltweit MS-Excel als Tool für technisches Gewichtsmanagement ab. Durch den Einsatz der neuen Software ist die Verwaltung und Kontrolle der Gewichtseigenschaften der Produkte während des gesamten Produkt-Lebenszyklus' garantiert.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.