VR-Software für Arbeitsplatzgestaltung in der Produktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VR-Software für Arbeitsplatzgestaltung in der Produktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Softwareunternehmen Salt and Pepper Software GmbH & Co. KG bringt zur Hannover Messe Boxplan auf den Markt − eine speziell auf die Planung von Arbeitsplätzen in der Produktion ausgerichtete Virtual Reality (VR) Software. 

salt_pepper_boxplan_virtuelle_fabrikplanung_1

Das Softwareunternehmen Salt and Pepper Software GmbH & Co. KG bringt zur Hannover Messe Boxplan auf den Markt − eine speziell auf die Planung von Arbeitsplätzen in der Produktion ausgerichtete Virtual Reality (VR) Software.

Vor dem Launch durchlief Boxplan eine erfolgreiche Pilotphase bei namhaften Industrieunternehmen, darunter Daimler und Claas. Boxplan wird auf dem Stand der Salt and Pepper Software GmbH & Co. KG auf der Hannover Messe (Halle 6, Standnummer L40) präsentiert.

Dr. Björn Boßmann, Leiter Standortplanung Montage SL/SLC, Daimler AG: „Um die Zukunft zu gestalten, muss man neue Wege gehen. Diese Wege waren bisher durch hohe Kosten, technische Kapazitäten oder Qualifikationsbarrieren weitgehend verschlossen. Boxplan hat uns diese Tür aufgestoßen und uns den Eintritt in die virtuelle Welt ermöglicht.“

Mit Boxplan lassen sich Arbeitsplätze in der Produktion maßstabsgetreu und innerhalb weniger Minuten in der virtuellen Realität planen. Der Nutzer erhält dadurch schon während des Planungsprozesses einen realistischen Eindruck der zu erwartenden Arbeitsbedingungen und kann diese am eigenen Körper erleben. Innerhalb der Software können beliebige Objekte des Produktionssystems aus Boxmodellen erschaffen und mit bestehenden Produktdaten aus CAD-Systemen kombiniert werden. Dadurch kann die Planung zu einem früheren Zeitpunkt und mit unvollständigem Datenstand beginnen. Die Bedienung der Software setzt keine Expertenkenntnisse voraus, so dass sich Mitarbeiter unterschiedlicher Funktionen im Unternehmen am Planungsprozess beteiligen können.

Boxplan durchlief vor der Markteinführung eine Pilotphase bei verschiedenen Industrieunternehmen darunter der Daimler AG, Claas KGaA mbH, verschiedenen Automobilzulieferern sowie einem Hersteller von Konsumentenelektronik. „Wir waren begeistert, wie schnell unsere Entwicklungspartner Boxplan tief in ihren Planungsprozess integriert haben. Insbesondere die Produktionsplaner, die der VR-Technologie anfangs mit Skepsis begegneten, waren begeistert von den Resultaten.“ so Tilman Geishauser, Product Owner Boxplan, Salt and Pepper Software GmbH & Co. KG.

Durch das unmittelbare Planen am menschlichen Körper und das Einbeziehen aller Beteiligten werden innerhalb von Boxplan Fehler frühzeitig aufgedeckt und unerwartete Kosten beim Anlauf der Fertigung vermieden. Änderungen lassen sich einfach und  kontinuierlich einpflegen, so dass die Aktualität des digitalen Zwillings zu jeder Zeit sichergestellt ist. Neue Produkte oder Varianten bestehender Produkte können mit geringerem Aufwand in Fertigungslinien eingeplant werden, ohne die laufende Fertigung zu stören. Die Umsetzung der bereits virtuell erprobten Arbeitsplätze kann schnell und sicher erfolgen. Dadurch verkürzt sich auch die Time-to-Market neuer Produkte. Gleichzeitig steigen die Qualität und Reife der Risikoabsicherung.

Dr. Thomas Schüler, Division Manager Embodied Engineering, Salt and Pepper Software GmbH & Co. KG: „Mit Hilfe von Boxplan kann nicht nur abstraktes Wissen, sondern durch die natürliche Interaktion mit dem ganzen Körper auch handwerkliches Know-how in die Arbeit mit digitalen Daten einfließen. Dadurch können Unternehmen die unterschiedlichen Fähigkeiten ihrer Belegschaft effizient in die Gestaltung der Produktion der Zukunft einbringen.“

Boxplan ist Teil eines VR-Ansatzes, den Salt and Pepper Software unter dem Begriff „Embodied Engineering Suite“ verfolgt. Die Anwendungen der Embodied Engineering Suite umfassen einfach zu bedienende VR-Werkzeuge für die Planung, die Verbesserung und die Schulung von Produktionsumgebungen und -prozessen. Neben Boxplan gehört das Produkt Forestage zur Suite, mit dem bestehende CAD Daten in den virtuellen Raum überführt werden und der Zusammenbau des Produktes verständlicher wird.

Großes Potential für die Zukunft sieht Timo Seggelmann, Geschäftsführer, Salt and Pepper Software GmbH & Co. KG: „Die Möglichkeiten von Boxplan und Forestage, digitale Welten real zu erleben, sind auch auf andere Branchen und Problemstellungen übertragbar. Ich bin mir sicher, dass dieser Ansatz unsere Art zu arbeiten revolutionieren wird – schneller als viele denken.“

Salt and Pepper Software präsentiert sowohl Boxplan als auch Forestage im Rahmen der Hannover Messe vom 1. bis 5. April in Halle 6, Stand L40.

Weitere Informationen: www.boxplan.io

Bild: Virtuelle Fabrikplanung mit Boxplan.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Von zu Hause ins Büro, zum Familienbesuch oder in den Urlaub und wieder zurück – diente das Auto bisher vor allem als Transportmittel zwischen verschiedenen Bereichen des Lebens, verwandelt es sich spätestens beim automatisierten Fahren in einen weiteren Lebensraum. Aber kann der Fahrer die frei gewordene Zeit dann auch für andere Tätigkeiten nutzen und während der Fahrt lesen, essen, schlafen – oder spielen?

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.